Kommentare unserer Leserinnen und Leser zur Kurzgeschichte

„Fotografinnen leben gefährlich“ von Hella S.

Kurzgeschichte lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Hella S. anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Autobiografisches“ lesen

freude (bertlnagelegmail.com)

17.11.2020
Bild vom Kommentator
Eine sehr amüsante Geschichte Hella!
Bei dem schönen Bild frage ich mich, wie du das bewerkstelligt hast? Vielleicht kannst du mich aufklären.
LG Adalbert.

Bert (egbert.m.schmittgmx.de)

15.11.2020
Bild vom Kommentator
.... Ja, Hella,
Ein mir bekanntes Phänomen,
sei es im Text, Foto, Musik oder Filmbereich.

Dein Text ist ebenso prima wie das Abschlussphoto.

Im Semipro_Hobbybereich, wo vornehmlich Männer
dem langweiligen Arbeitstag kreativer entfliehen mögen,
herrscht eigentlich kein Konkurenzgehabe, sondern purer
narzistischer Egomanenhandlungsbedarf.

Sie wussten, in Deinem Fall ganz genau, wie gut Du bist
und das gleich am Anfang. Männer verstecken sich hinter
der gekauften Technik und kommen meist aus Berufen
wo sie von Technik Ahnung haben, aber keiner Phantasie.

Ich z. B. habe BEIDES, oder mehrere Talente wo Beruf und Hobby
sich ergänzen. Bin immer angeeckt, weil ich jahrzehnte
an Grundvorraussetztungen mitbrachte die Vereinsmeier
auch nicht durch Übung hinbekamen.

HIER gilt oft DER MANN filmt das Leben,
die Frau trägt DAS STATIV.

Du musst dich erst mit Kuchen ackern o. D. G. hochdienen,
die Pokale machen Sie untersich in den Verbänden aus.

Ich bin andere Wege gegangen.

War jahrelang in einem Filmverband.
Es war Anfangs der 90er als ich an einem
Wettbewerb teilnahm, wo man in drei Wochen für
50 DM einen Film abliefern musste, wo alles selbst
Erbracht werden sollte.

Da kamen dann Filmhochschulen und die üblichen
TECHNIK_Leute wie ehemalige Siemensführungs_
ELITEN und Besserwisser und trumpften auf.

THEMA war Naturwissenschaft und Glaube.
Das was heute Harald Lesch uns nahebringt
hatte ich damals im Sinn, mit einfachsten Mitteln.
Lesch war da gerade mit dem Studium fertig.

DER Film dauerte 10 Minuten und nannte sich
DER PFEIL DER ZEIT.
Sogar die Musik war von mir und der Text auch
DER SPRECHER war der, welcher früher die Sendung
mit der Maus moderierte. Mein Trumpf, weil
DER mir das Umsonst sprach, über den Filmerverband
und meinem Onkel als Filmer kannte.

Alle waren sauer auf mich, als ICH alle Preise gewann
und seither zwei Bundesfilmpreise mein Eigen nenne,
die sich in späteren Jahren amotisierten, als ich
damit Arbeitgeber beeindruckte, im Lebenslauf nach den vielen Firmenpleiten,
heute als unstudierten TECHN. Redakteur unter studierten Nebeneinsteigern.

MIT Photos war die genauso, wir in der Musik.
Einfach produziert und dann abgesendet.

Habe gutes Geld für mein drei Kinder
so nebenbei erzielt, weil ich mich
nicht von geistigen Kleingärtnern
Habe ausbremsen lassen.

Hier im Textforum ist es ebenso,
wenn du hier keine Resonanz erfährst,
wo Wir Beide schon lang dabei sind,
dann liegt es nicht an deinen guten Beiträgen,
sondern am Desinteresse derer, die sich micht
mal die Mühe machen, ihre Texte zu formatieren.

Es ist Ihnen schlichtweg schnurzegal, was du schreibst,
Hauptsache AUS DEM KOPF.

DAS ist eben das postfaktische Zeitalter,
welche auch gerade deshalb Twidder_PRÄSIDENTEN
hervorbringt, weil keine über die Anderen reflektiert
welch sich Gedanken um die Restmitmenschen machen.

GRUẞ VOM Egbert,
der mit zu dicken Finger auf kleinen Tastaturen
sich kundtut...



Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zur Kurzgeschichte verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).