Eric Ruske

An den Weihnachtsmann

 An den Weihnachtsmann


Ach du merkwürdiger alter Zaus,
Wieso bleibst du dieses Jahr nicht zu Haus.
Der Dezember kommt und die Weihnachtszeit beginnt,
Bäume werden geschmückt und alles spinnt.
Du nennst dich selber Weihnachtsmann
Und viele Menschen glauben dran.
Ich selbst glaube nicht an sowas,
Nicht einmal an den heiligen Thomas.
Deine Weihnachtsmärkte sind zum kotzen.
Wenn ich Engel sehe, könnt ich schon motzen
Ich hasse dein Fest im Allgemeinen,
Sogar bei den Geschenken könnt ich weinen.
Geschenke kaufen und verschenken,
Das sollte man mal überdenken.
Wie wäre es mit Frieden auf der Welt,
Denn dafür bräuchte man das Geld.
In Geschäften und an Ständen
Wird unser Geldbeutel noch verenden.
Ausgebeutet wird man jetzt. Jawohl!
Und zum Glühwein hört man’s nur: zum Wohl.
Und wenn uns die Polizei betrunken anhält,
Wird man mit Strafen noch mehr gequält.
Auf der ganzen Welt wird man mit deinem Fest
Im großen Ganzen nur gestresst.
Und obgleich Ost oder West
Überall wird es gehasst wie die Pest.
Und es ist jedes Jahr das gleiche,
Also bitte, stell doch mal ne Weiche.
So du blöder, alter Weihnachtsmann,
Jetzt ist es raus, ich hab’s getan.
Also denke lieber daran,
Stell dich beim nächsten Mal nicht ganz so dämlich an.

von EricRuske

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Eric Ruske).
Der Beitrag wurde von Eric Ruske auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.12.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Eric Ruske als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Gespürtes Leben: Gereimt von A bis Z von Rainer Tiemann



Es ist zu hoffen, aber sehr wichtig, sich darüber klar zu sein, dass es auch eine Zeit nach der Corona-Krise geben wird. Wir müssen uns dann vermutlich darauf einstellen, dass es so schnell keine Zeit mehr geben wird, wie sie einmal war. Das kann bedeuten, dass wir vielleicht mit Menschen anders umgehen, als es noch vor der Pandemie war. Denn mit allen Menschen teilen wir nicht nur Luft, Keime und Viren, sondern auch die Sehnsucht nach Liebe. Die Reime von A-Z in Gespürtes Leben zeigen Situationen des Lebens auf, nach denen sich mancher Leser bestimmt gerne zurücksehnt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Eric Ruske

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Weihnachten von Karl-Heinz Fricke (Weihnachten)
Schneller als der Wind von Silvia Milbradt (Besinnliches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen