Silvia Pree

Ich liebe dich nicht

Nach einer Begebenheit vor ca. 8 Jahren...

Wir liegen nebeneinander.
Du atmest schwer.
Vor ein paar Minuten.
Da hast du mein Nachthemd hoch geschoben.
Du hast mich genommen.
Mich dabei geküsst.
Wild.
Und doch ohne Seele.
Und ich.
Ich ließ es geschehen.
Wie immer.
Drei mal in der Woche.
Oder öfter.
Und du scheinst es nicht zu bemerken.
Dass ich mich kaum beteilige.
Emotional.
Ich öffne meine Beine.
Ich öffne meinen Mund.
Und ich keuche.
Wann es nötig ist.
Bis es vorbei ist…
Du scheinst es nicht zu bemerken.
Oder du willst es auch gar nicht.
Du holst dir was du willst.
Ob ich etwas davon habe.
Ist dir egal.

Nein.
Du fragst nicht.
Ob du gut warst.
Und ob wir einmal etwas anders ausprobieren.
Dieselbe Prozedur.
Jedes Mal wieder…
Und ich weiß nicht warum.
Warum ich mir das antue…
Dabei bist du ganz nett.
So gar ein wenig aufmerksam.
Und betrügen.
Das tust du mich sicher nicht.
Du kriegst ja was du willst.
Wann immer du es willst.
Und so hungrig.
Das bist du dann auch nicht…
Ja.
Du bist nett.
Und als sie alle meinten.
Wir würden so gut zusammen passen.
Wir wären so ein nettes Paar.
Schob ich meine Zweifel beiseite.
Vielleicht haben sie Recht.
Dachte ich mir.
Vielleicht fing ich mir deshalb etwas an.
Mit dir.
Schlief mit dir.
Gleich beim ersten Date.
Beischlaf.
Der so seltsam leer blieb.
Nicht einmal so sehr verkrampft.
Aber irgendwie mechanisch.
Es dauerte Wochen.
Bis ich begriff.
Ich liebe dich nicht.
Kein bisschen…

Andere Frauen.
Die überspielen das.
Die täuschen Feuer vor.
Das einfach nicht da ist.
Oder.
Sie holen sich Anregung.
Von außen.
Ich liege einfach da.
Lasse es geschehen.
Wie du eindringst in mich.
Aber nur in meinen Unterleib.
In mein Geschlecht.
An mein Innerstes.
An meine Seele.
Da lasse ich dich nicht heran…
Wenn du von der Arbeit  kommst.
Da fragst du mich.
Wie geht es dir?
Wie war dein Tag?
Aber du merkst nicht.
Dass ich gar nicht da bin.
Nicht wirklich.
Nur mein Körper.
Der dir zur Verfügung steht.
Wann immer du möchtest…

Ich liebe dich nicht.
Und wenn ich dich so ansehe…
Du mich doch auch nicht.

Vivienne

www.aus-den-tiefen-meiner-seele.com

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Silvia Pree).
Der Beitrag wurde von Silvia Pree auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.05.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Zwergenaufstand! Rebellion von Zwerg acht... von Torsten Jäger



…ein Seelenkrimi über den Weg des achten Zwerges, der loszieht, um den Angstgeistern den Schrecken zu nehmen, Licht in den dunklen Lebenswald zu bringen, die Sümpfe der Depression hinter sich zu lassen und letztlich den Gipfel aller Gipfel zu erreichen...
Torsten Jäger zeichnet eine Wegbeschreibung über seinen geglückten Ausweg aus einer Angsterkrankung.

Humorvoll, mitreißend, poetisch, phantasievoll. Sie ist spannende Lektüre und Ratgeber für Betroffene und deren Mitmenschen zugleich.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Nachdenkliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Silvia Pree

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Freundschaft von Silvia Pree (Freundschaft)
Tausend und ein Gedicht von Norbert Wittke (Nachdenkliches)
Love l`amour von Gabriele Ebbighausen (Liebe)