Rüdiger Nazar

Die Schicksalsmauer

Die Mauer war alt

der Putz schon zerbröckelt und zerstört...

ich meinte zu vernehmen

ja...eine liebliche Musik gehört.

Sah Schriftzeichen

so alt wie Atemzüge der Welt.

Sah geschrieben...1089...

mit den Nägeln ich sachte

daran kratzt`ich.

Glaubte Zeiten und vergangenes zu erleben

in meinem Herzen ein Beben

und Bilder vor meinem Auge ich sah.

Es war atemberaubend

ja es war wunderbar.

Fühlte aber auch Schmerz und unsagbar`Leid und Trauer...

beklemmendes Gefühl und Tränen in den Augen

verließ ich diese Schicksalsmauer.

 

rudevicus@gmx.de 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Rüdiger Nazar).
Der Beitrag wurde von Rüdiger Nazar auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.12.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Ein Schelm von Paul Rudolf Uhl



„Ein Schelm“ umfasst 95 Gedichte auf 105 Seiten, Größe: 19,2 x 14,6 cm, Klebebindung, größtenteils farbig illustriert. Das Büchlein erscheint im Selbstverlag.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Rüdiger Nazar

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

kein Bock mehr... von Rüdiger Nazar (Autobiografisches)
Durchgeatmet von Rita Höhne (Allgemein)
Harmonie von Edeltrud Wisser (Gedanken)