Rüdiger Nazar

durch höheren Befehl...

 

                 ...Vorwort...

zu allen Zeiten...überall...gab es Kriege...gab es Krieger...in der Steinzeit schlug man sich mit Keulen die Schädel ein.

In der Kupfer-und Bronzezeit spielten schon gewichtigere Sachen eine Rolle um sich zu bekriegen.Ehrverletzung und Schmach mußte geahndet werden...In der Eisenzeit dann...zählte nur Stärke...Materialschlachten die Jahrhunderte hindurch...der Mensch zählte nichts.

Aber immer wieder...immer wieder melden sich junge Männer zum Wehr-oder Kriegsdienst...viele aus Langeweile...durch falsches Versprechen der Machthaber...hier könnt ihr was werden. Wer sich nicht freiwillig meldete...wurde gezogen...auch mit Gewalt...

Viele junge Männer liebten das Abenteuer...sie kamen viel herum...

sie taten viel...was ihnen befohlen wurde...und...und...

viele starben innerliche Tode...konnten nicht verarbeiten was sie getan haben...durch höheren Befehl...viele hatten Traumata absurdis

konnten nie das Verarbeiten was geschehen war... 

                        ...Ein Alptraum der nie vergeht...

                                            ...Der höhere Befehl... 

                                             ...Bitte laßt  mich vergessen...

Kraftlos... grau-grün getarnt...schmutzgefärbt...

so stehe ich da.

Der Mensch vor mir...mit weit aufgerissenen Augen...

                   Furcht 

Bitte töte mich nicht. Meine Hand verhärtet

die Finger gekrümmt...warmes Holz...der Stahl so kalt..

Steife...verkrallte Finger am Abzug

                               Wiederstand  

Nerven zucken...Muskeln verkrampfen...der Verstand setzt aus...

                                      das Gewissen ein .

Mein Gewehr...möcht`ich wohl werfen...von mir so weit

                                       in hohem Bogen.

Aus...Schluss...ich will nicht mehr.

Der Vorgesetzte brüllt

Achtung...legt an...

               ...Stillschweigen...

Feuer...Feuer...Feuer...

Mein Gehirn...das streikt...die Muskeln...die Finger versagen...

Der Mensch vor mir...die Augen weit und angsterfüllt...

flehen um Gnade

Bumm...Bumm...Bummm...Bumm...Bumm...Bumm...

Ich...ja ich erstarre...erschrecke vor dem Krach...vor der tödlichen Stille.

Vor mir...das angsterfüllte Gesicht...blutüberströmt...

zwischen den Augen ein dunkles Loch zeigend...

fragend...flehend...gebrochenen Blickes

ohne Laut nach hinten fällt.

Fällt leise...so furchtbar zuckend

dann erstarrend...reglos daliegend und zum Himmel blickend.

Leid tut es mir

was ich durch höheren Befehl so hab´ getan

...hätte ich mich geweigert...

wäre auch mein Leben vertan...!

 

Auszug aus"Homo incognita"rudevicus65

rudevicus@gmx.de

28.Februar 2010  

 

 

Leute...verweigert den Wehrdienst...in Friedenszeiten seit ihr fein raus...im Kriegsfalle...seit ihr nicht mehr ihr selbst...ihr tötet Freunde...mit denen ihr in Friedenszeiten in der Disko ward...mit denen ihr gefeiert habt..wo ihr in Urlaub hingefahren seid.Die Frau die ihr geliebt...ihren Bruder...Vater...habt ihr im Krieg getötet...ihr seit Marionetten des Staates...der Staatsmänner...wenn ihr schon lange tot seid und elendlich verreckt seid...die sich dann die Hand geben und über Frieden reden...die in pompösen Hotels residieren und fressen und saufen und huren......während eure Mütter und Frauen sich die Haare raufen. Ein blechern Orden an Eurer Brust...zeigt der Welt...das ihr für nichts gestorben seid....Rudevicus...

Sagt einfach nein...ihr sagt es ja auch wenn ihr nicht arbeiten wollt.

 

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Rüdiger Nazar).
Der Beitrag wurde von Rüdiger Nazar auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.02.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Urban Story: Japanische Kettengedichte, Haiku-Senryu, Haiku von Heike Gewi



Sprachtechniker Walter Mathois und Verskonstrukteurin Heike Gewi hämmern, klopfen ab, machen Licht in den Ecken des Vergessens, hängen Bilder neuer Momente in unser Bewusstsein, ohne einen Nagel zu verwenden. Auf Meditationsebene nickt Meister Bashô freundlich, Buddha lacht, der Affentempel steht und das Gnu tut verwundert. Doch der Mond schweigt. Sind Sie bereit mit Ihren Sinnen, Zeuge zu sein?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (10)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Rüdiger Nazar

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

ohne Titel von Rüdiger Nazar (Autobiografisches)
Im Alter alles anders klingt von Sieghild Krieter (Allgemein)
*Naturbetrachtung* von Edelgunde Eidtner (Thema des Monats)