Rüdiger Nazar

erschreckende Zukunft...und nicht mehr fern...

 

Alles ein`s

alles gleich...wie aus dem Ei gepellt...

Arbeiter zu Arbeiter

Forscher zu Forscher

der Mächtige sich zum mächtigen gesellt.

Aussuchen...nein wählen darf man dann nicht

es ist eigentlich ganz einfach man wird zu seinesgleichen gestellt.

Der Soldat...hart...gefühlslos und roh...ohne Gewissensnöten...

er hat keine Bedenken

gemacht und ..........geboren...... zum eiskalten Töten.

Nicht wird dann vermischt im Labor

die Gene mit Genen

es würde sich nicht lohnen.

Wovon ich rede ?

Gleiches zu gleichem...

sie nennen es Fortschritt...

sie nennen es Klonen !

 

Auszug aus"Homo Incognita"rudevicus 67

rudevicus@gmx.de

29.Februar 2010  

 

 

Siencefictionfilme beruhen auf tatsächlichen Begebenheiten...nicht alles was wir im Fernseher sehen ist Utopie...Klonen ist heute eine gebräuchliche Praxis...sei es um Futterertrag gewinnträchtiger zu machen oder Vorläufer für die Imunmedizin zu sein. Klone sehen identisch aus...eines Tages kommen einem Menschen entgegen...und man weiß und sieht...dies`ist ein Arbeiter...dies`ein Politiker...dieses ist ein Arzt....also werden die Menschen in Klassen aufgeteilt...es

gibt kein Entrinnen...kein dazulernen...keine Individualität...du bist was du bist...und wirst auch so behandelt...traurige Zukunft...was machen wir bloß ?

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Rüdiger Nazar).
Der Beitrag wurde von Rüdiger Nazar auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.03.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Töchter der Elemente: Teil 1 - Der Aufbruch von Christiane Mielck-Retzdorff



Der Fantasie-Roman „Die Töchter der Elemente“ handelt von den Erlebnissen der vier jungen Magierinnen auf einer fernen Planetin. Die jungen Frauen müssen sich nach Jahren der Isolation zwischen den menschenähnlichen Mapas und anderen Wesen erst zurecht finden. Doch das Böse greift nach ihnen und ihren neuen Freunden. Sie müssen ihre Kräfte bündeln, um das Böse zu vertreiben. Das wird ein Abenteuer voller Gefahren, Herausforderungen und verwirrten Gefühlen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (12)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Rüdiger Nazar

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Gebieter ohne Verstand von Rüdiger Nazar (Allgemein)
SONNTAGSGEDANKEN von Christine Wolny (Allgemein)
"Der Tag der Liebenden"... von Kerstin Langenbach (Valentinstag)