Rüdiger Nazar

autobiographisch

Wir gruben und gruben...

im Baggerloch...in Toneswand...

als ich dann eine Scherbe...eine schwarzgeschmauchte fand.

Es wurden dann immer mehr und mehr...

der Archäologendrang...er beherrschte uns sehr.

Als wir dann bis zur Gürtelhülfte...im Erdreich steckten so tief...

geschah es...daß eine männliche Stimme laut hinter uns rief...

...kuckuck... 

Vor lauter Schreck krochen wir rücklinks so schnell wie möglich aus dem Hang...

als im gleichen Augenblick...im Bruchteil einer Sekunde...das Inferno begann.

Gewaltige Massen...Geröll und Gestein...auch Dreck...

Gott sei Dank...waren wir schon weg...

stürzten hernieder.

Der Kuckucksrufer ward nicht gesehen...

und so kam mir der Verdacht...

daß vielleicht ein Schutzgeist...ein Engel...über uns wacht.

 

Auszug aus"Homo incognita"rudevicus 89

rudevicus@gmx.de

02.April 2010  

 

1979 suchte ich in unserer Gegend nach Versteinerungen.Ich stieß in einer Tongrube mitten im Wald versteckt...auf Tonscherben eines sehr großen Gefäßes...sowie unzählige Artefacte aus verrostetem Metall.Eine Woche später fuhr ich mit meiner Schwester wieder hin...um sechs Uhr morgens. Meine damalige Frau wollte um Zehn nachkommen.Wir fanden sehr viele unerklärliche Sachen...und so merkten wir nicht...daß wir uns bis zur Gürtelhälfte in den Hang gegraben hatten. Dann die männliche Stimme...kuckuck...

wir hörte beide diesen kuckucksruf und eilten gleichzeitig vor Schreck aus dem Hang...über uns drei Meter Steine und Ton...auf denen Bäume standen...dann das Inferno. 

Ich meldete den Fund unserem hiesigen Museum...die direkt Leute rausschickten...ich war dabei. Man bestimmte den Ort als eine Pfahlbausiedlung aus der Karolingerzeit...also aus der Zeit Karl des Großen...ca.800 nach Christi...hier lebte das Gesinde der Burg...die nur einen Kilometer weiter entfernt war.Ich erzählte ihnen von dem seltsamen Vorfall.

Man sagte mir...das die Menschen zur damaligen Zeit sich durch Tierrufe warnten...wenn Gefahr bestand...was soll ich davon halten...wir wurden gewarnt...aus einer anderen Zeit...oder laufen die Zeiten vielleicht paralell ? Und...es war wirklich kein Vogel der kuckuck rief...diesen laut kennen ich zu Genüge...und ich bin wirklich nicht leichtgläubig.

Wenn der Kuckucksrufer nicht gewesen wäre...hätte meine Frau uns um zehn Uhr nicht mehr gefunden...wir wären total verschüttet gewesen...

Tut mir leid...das der Kommentar so lang`war...Rüdiger

 



 



 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Rüdiger Nazar).
Der Beitrag wurde von Rüdiger Nazar auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.04.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • melvin6gmx.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Rüdiger Nazar als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Den Wind jagen: Haiku von Heike Gewi



Alle Haiku-Gedichte in "Den Wind jagen" von Heike Gewi sind im Zeitraum von Januar 2008 bis 2012 entstanden und, bis auf einige Ausnahmen, als Beiträge zur World Kigo Database zu verstehen. Betreiberin dieser ungewöhnlichen Datenbank ist Frau Gabi Greve. Mit ihrer Anleitung konnte das Jemen-Saijiki (Yemen-Saijiki) systematisch nach Jahreszeitworten für Bildungszwecke erstellt werden. Dieses Jahr, 2013, hat die Autorin die Beiträge ins Deutsche übersetzt, zusammengefasst und in Buchform gebracht. Bei den Übersetzungsarbeiten hat die Autorin Einheimische befragt und dabei kuriose Antworten wie "Blaue Blume – Gelber Vogel." erhalten. "Den Wind jagen" heißt auch, Dinge zu entdecken, die sich hoffentlich nie ändern. Ein fast unmögliches Unterfangen und doch gelingt es diesen Haikus Momente und zeitlose Gedanken in wenigen Worten einzufangen und nun in dieser Übersetzung auch für deutschsprachige Leser zugänglich zu machen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (13)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Rüdiger Nazar

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

wenig Alternative... von Rüdiger Nazar (Allgemein)
Oldies sind heute dran von Karl-Heinz Fricke (Allgemein)
Wia spat? (wie spät?) von Paul Rudolf Uhl (Nachdenkliches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen