Gabriele A.

Peinlichkeit hat einen Namen

 



Peinlichkeit hat einen Namen


Optimum des Hohnes Futter
wenn da sucht die Schwiegermutter..
Im TV läuft was verkehrt
Dummheit hat hier Stellenwert

Peinlichkeit hat einen Namen
für Geltungssucht der Lebensdramen
Die Idee ist schlichtes Denken
gierig zum Erfolg zu lenken

Das Projekt ist schon fatal
Menschen eindimensional
hoffen Liebe zu verspüren
rückhaltlos so vorzuführen

Gedankenaustausch inspiriert
verwerflich boshaft routiniert
Die Träume ihrer kleinen Welt
mit Verkaufswert bloßgestellt

Benachteiligt aus vielen Gründen
wollen sie die Liebe finden
All ihr Hoffen, all ihr Sehnen
vermarktet in den höchsten Tönen

Naive Herzen sich ergeben
um ihr Glück einmal zu leben
Unerfahren - eingeschränkt
logisch dass man einfach denkt

Am gesellschaftlichtlichen Rande
in weltverlorenem Gewande
gehemmt durch vielerlei Barrieren
fehlt der Scharfblick sich zu wehren

Nicht vertretbar dieser Stil
NEIN zu sagen ist das Ziel
Stößt die Macher vor den Kopf
drückt doch mal den roten Knopf
                        *
  @Nordwind 30.Sept.2013


 

 


*Der Seelenverkauf im Tv hat seinen Höchststand erreicht...Schlimmer geht nimmer....*
Gabriele A., Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gabriele A.).
Der Beitrag wurde von Gabriele A. auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.09.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Über den Tag hinaus von Hartmut Pollack



Poetische Gedanken über Liebe und Natur
Über den Tag hinaus zu schauen, heißt für mich, neben dem Alltag, dem normalen Alltäglichen hinaus, Zeit zu finden, um das notwendige Leben mit Gefühlen, Träumen, Hoffnungen, Sehnsüchten, Lieben, das mit Lachen und Lächeln zu beobachten und zu beschreiben. Der Mensch braucht nicht nur Brot allein, er kann ohne seine Träume, Gefühle nicht existieren. Er muss aus Freude und aus Leid weinen können, aber auch aus vollem Herzen lachen können. Jeder sollte neben dem Zwang zur Sicherung der Existenz auch das Recht haben auf romantische Momente in seinem Leben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (11)

Gabriele A. hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gabriele A.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

GEDANKENWIND von Gabriele A. (Besinnliches)
Gewinner oder Verlierer von Norbert Wittke (Gesellschaftskritisches)
Morgenrot von Ingrid Drewing (Besinnliches)