Jacques Lupus

Wahre Freunde

Ein weiters Jahr neigte sich seinem Ende entgegen.
Ich saß in meiner Arbeitsstube und sah das Laub von der Akazie fallen.

Dem sich neigenden Jahr folgte ein Neues ,
nachdem sich der Winter zeigte und unsere Mutter Erde
in einen tiefen Schlaf versetzte.
Er bedeckt sie aber immer mit der wärmenden Schneedecke
und lässt sie weiter leben.

Die Akazie erwacht wieder zu neuem Leben
und lebendiges Blattwerk wird unseren Garten im nächsten Frühjahr in ein fröhliches Grün hüllen.

Erinnerungen wurden wach und mir fiel unser Urlaub in Ägypten ein.
Ich dachte zurück, als ich in einem Luxusbus saß und Bauern am Nil bei der Getreideernte zuschaute.
Immer wieder warf eine Bäuerin das Getreide in den Wind. Die Spreu wehte davon in alle Ewigkeit, der Weizen fiel zu ihren Füßen nieder.
Die Bäuerin und ihre Kinder werden davon leben!

Meine Gedanken habe ich immer wieder spielen lassen
und ich hatte die Eingebung:
Wie die ägyptische Bäuerin mit dem Getreide umging,
so behandelte ich meine Freunde...

Die Spreu hat sich vom Weizen getrennt!
Die wahren Freunde sind in meiner Nähe geblieben.
So soll es auch bleiben.

Im Leben braucht man Freunde, um leben zu können.
Sie sind wichtig, wie das Wasser, das Brot, der Weizen.

Bald werde ich zusammen mit meinen Freunden unter dem grünen Baum sitzen,
den Kuckuck im Monat Mai hören und fröhlich feiern.

Ich saß in meiner Arbeitstube und sah das Laub von der Akazie fallen.

Es ist gut, dass es den Wind gibt!

Er sorgt dafür,
dass ich lebe und dabei glücklich bin.

©Jacques Lupus

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jacques Lupus).
Der Beitrag wurde von Jacques Lupus auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.05.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Endstation Zoo Ein Bahnhof sagt Adé (Lyrische Hommage) von Jakob Wienther



Sein offizieller Name lautet Berlin Zoologischer Garten. Bekannt ist der Bahnhof Zoo, wie im Volksmund genannt, weit über die heimatlichen Grenzen hinaus. Er ist Mythos und Legende zugleich und kann auf eine mehr als 100 jährige, bewegende Geschichte zurückblicken.

In der vorliegenden Hommage vereinen sich Gedanken, Hoffnungen und Wehmut über diesen Bahnhof und den nahe gelegenen Kurfürstendamm.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Freundschaft" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Jacques Lupus

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wandertag von Jacques Lupus (Aphorismen)
Ich habe dich nicht vergessen von Karin Lissi Obendorfer (Freundschaft)
Winter von Anna Steinacher (Mundart)