Thomas-Otto Heiden

Der Klabauter

Der Klabauter  

In meinem kleinen Häuschen,
hoch oben unterm Dach. 
Da wohnt mit mir zusammen, 
ein kleiner Klabauter, der immer nur Unsinn macht. 
Mal versteckt er mir die Schere, 
mal verschwinden meine Schuh. 
Und hin und wieder raubt er mir, bei Nacht mir meine ruh. 
Es klapper und es knarrt, das Licht geht an und wieder aus. 
Doch muss er sich nicht Sorgen,ich schmeiß ihn hier nicht raus. 
Er macht mir ja auch Freude, ich bin froh, dass es ihn gibt.
So bin ich nicht, 
ganz so allein, und er ist es (auch) nicht. 
Auch zu essen bekommt er von mir, 
sogar ganz ohne Geld. 
Ich freue mich so so sehr, dass es ihm hier, 
bei mir so gut gefällt. 
Und habt auch ihr einen Klabauter, 
so schickt ihn bitte nie nicht fort. 
Er gehört zu eurem Leben, 
was soll er auch an einem anderen Ort. 
Und sollte er euch zu sehr necken, 
dann schickt ihn her zu mir. 
Da kann er sich dann gut verstecken, 
und wohnt ab dann bei mir. 
Ich wohne am Waldrand, da wo sich die Nebel treffen, 
hab auch noch etwas Platz. 
Doch bedenket, wenn ihr ihn je verjagt, 
dann kommt zu euch ne buckelige alte Hex(e), 
mit Warze im Gesicht und mit spitzem Hut auf dem Kopf. 
Auf der krummen Schulter ne schwarze Katz. 

Thomas-Otto Heiden 
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Thomas-Otto Heiden).
Der Beitrag wurde von Thomas-Otto Heiden auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.05.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Beziehung möglich von Florentine Herz



Außen- und Innenwelt unserer Seele stehen in einer Wechselbeziehung zueinander. Wir können untereinander so unerreichbar und uns doch so nah (zugänglich) sein! Verschwimmen die Grenzen von außerhalb/innerhalb nicht auf gewisse Weise? Denn wir erwarten, von außen, von der Partnerseite her, das zu finden, was in uns selbst fehlt. Wir erteilen uns Botschaften und dienen uns als Spiegelbilder. Wenn wir unsere Wahrnehmungen schulen, können wir viel von dem aufnehmen, was uns die Umwelt sagen will. Es gilt, sich mit seinen Ängsten und inneren Wunden zu arrangieren, um sich im Sein zu öffnen. Das Sein kann dann als Bindeglied vom "Ich und du" zum "Wir" zu verstehen sein.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Thomas-Otto Heiden

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Held "Du" von Thomas-Otto Heiden (Allgemein)
Literatur von Karl-Heinz Fricke (Allgemein)
Weihnachtsmarkt von Karl-Heinz Fricke (Humor - Zum Schmunzeln)