Brigitte Waldner

Die Frau gehört zu Kind und Herd


Die Frau gehört zu Kind und Herd,
nur dann ist sie der Welt was wert;
ansonsten wird sie ausgenutzt,
in Jobs, wo sie für andere putzt.
Sein Leben lang braucht sie der Mann,
für Liebe und was sie halt kann,
den Haushalt führen, Kinder, Hund,
Familie hält sie gesund.

Damit das Leben leichter fällt,
geht er zur Arbeit und bringt Geld,
und hat er auf sie Wert gelegt,
wird sie es sein, die ihn dann pflegt.
Wer anders denkt, der denkt verkehrt,
der legt auf Frauen keinen Wert,
wer seine Kinder fremderzieht,
begreift nicht, was er übersieht.

Der muss ins Altenpflegeheim,
dort wird er aber nicht lang sein.
Daheim hat keiner Zeit für ihn,
ein jeder muss zur Arbeit hin.
Die Welt ist groß, die Welt ist schön,
doch viel wird man von ihr nicht sehn,
bald wird man von der Erde gehn
und leider nicht mehr auferstehn.

Blickt man zurück auf Glück und Leid,
wird letzten Endes man gescheit.
Zur Umkehr ist es dann zu spät,
man merkt, wie schnell die Zeit vergeht.
So lang die Frau die Kinder kriegt,
ist sie es, der das Recht obliegt,
zum Wohl des Kindes freigestellt,
dass Anerkennung sie erhält.

Doch zügelt man, kehr um die Hand,
das Kinderkriegen in dem Land,
wenn eine Frau zur Arbeit muss,
nicht jeder knackt die harte Nuss.
Die Erde trägt die Menschen nicht,
sie brennt ja schon im Sonnenlicht,
genießen wir die letzte Zeit,
der Untergang ist nicht mehr weit.

© Brigitte Waldner
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Brigitte Waldner).
Der Beitrag wurde von Brigitte Waldner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.01.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Wörterworte von Iris Bittner



Ich bin nur ein armer Poet
reime und schreib hie und da ein Gedicht.
Wie´s meinem Girokonto geht?
Lieber Himmel, frag lieber nicht!

So beginnt die Autorin dieses Buch mit vielen kürzeren oder längeren, aber meist heiteren Gedichten über die vielen All-täglichkeiten, die sie - und wie wir beim Lesen festellen - auch uns bewegen und beschäftigen. Doch unversehens werden die Texte ernster [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Familie" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Brigitte Waldner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die untergehende herbstliche Sonne von Brigitte Waldner (Allgemein)
Mütter und Oma-Opa von Heino Suess (Familie)
Schmetterlinge im Bauch von Marija Geißler (Elfchen)