Anna Arni

Mondmädchen

Hoch hinaus, ganz nahe dem Himmel
Die Lichter der Stadt machen mich high
Entferne mich von dem Gewimmel
Alles so klein, fühle mich schier frei


Tanze barfuss auf den Zehenspitzen
Schritt für Schritt den Sternen entgegen
Erdenjammer, nie mehr stillsitzen
Möchte sanft auf Wolken schweben


Atemwölkchen steigen in die Nacht
Mahnen so an die Vergänglichkeit
Schaukle in der Dunkelheit, ganz sacht
Wünscht es gäb‘ eine Ewigkeit

 

feuerrot glühend – meine Wangen
nasses Sommerkleid an der Hüfte
mein Haar schaukelt im Wind unbefangen
rieche bittersüsse Düfte

 

Seele baumeln zwischen Hochhäusern
Verlier mich in der Leere der Stadt
Etwas regt sich in meinem Innern
Fühl mich wie ein fallendes Herbstblatt


Der Wasserfall wird zum Tränenmeer
Zeit zum Loslassen ist gekommen
Mein Kopf ist so unendlich schwer
Die Sinne betäubt, bin benommen


Die Erde beginnt sich zu drehen
Kann endlich den Mond zärtlich küssen
Werde unmerklich davon wehen
Möchte nie mehr etwas tun müssen


Und in Momenten dunkler Stunden
Erinnere ich mich wies mal war;
Unversehrt, und noch ohne Wunden
Nun so weit entfernt und doch so nah


Die Sonne streichelt das Himmelszelt
Vögel begrüssen den Morgen
Bin nun weit, weit weg von dieser Welt
Geborgen in deinen Armen

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Anna Arni).
Der Beitrag wurde von Anna Arni auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.11.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Töchter der Elemente: Teil 1 - Der Aufbruch von Christiane Mielck-Retzdorff



Der Fantasie-Roman „Die Töchter der Elemente“ handelt von den Erlebnissen der vier jungen Magierinnen auf einer fernen Planetin. Die jungen Frauen müssen sich nach Jahren der Isolation zwischen den menschenähnlichen Mapas und anderen Wesen erst zurecht finden. Doch das Böse greift nach ihnen und ihren neuen Freunden. Sie müssen ihre Kräfte bündeln, um das Böse zu vertreiben. Das wird ein Abenteuer voller Gefahren, Herausforderungen und verwirrten Gefühlen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Abschied" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Anna Arni

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Bescheidung -Pflicht von Heino Suess (Abschied)
Der Mond geht... von Margit Farwig (Humor - Zum Schmunzeln)