Klaus Lutz

Meine Insel

 

Meine Insel

Die Insel im See. Da habe ich gelebt. Da
hatten die Pflanzen eine Sprache. Da

hatten die Bäche ein Lied. Da hatten die
Berge einen Freund. Alles war Leben.
Wenn der Morgen da war. Und ich mir
s
agte: "Liebe!"

Die Insel im See. Da habe ich gewohnt. Da

hatten die Arbeiter einen Willen. Da hatten
die Philosophen eine Wahrheit. Da hatten
die Künstler ein Paradies. Alles war Freiheit.
Wenn der Tag da war. Und ich mir sagte:

"Rede!"

Die Insel im See. Da habe ich geliebt. Da
hatte die Zeit einen Schatz. Da hatte die
Phantasie einen Strand. Da hatten die

Worte eine Sonne. Alles war Musik.
Wenn der Abend da war. Und ich mir
sagte:
"Träume!"

Die Insel im See. Ist heute eine Frau. Die

an der Tür steht. Mir eine Frage stellt. Die
mit mir Cafés besucht. Mir in der Wohnung
hilft. Mir ein Lächeln schenkt. Wenn die

Welt lügt. Und ich dann sage: "Kämpfe!"

(C)Klaus Lutz 

Hallo!

Da fehlt die Feinheit. Die Idee ist zwar
interessant. Die Ebene wo das wirklich
anspricht und berührt fehlt aber. Dazu
habe ich einfach keine Nerven. Das in
der Form zu schreiben. Monate in der
Bude. Immer, Tabletten und Krankheit,
schlaucht eben. Die Kunst ist einfach
am Ball zu bleiben. Ich konnte aber die
Idee, wenigstens einigermaßen passabel
umsetzen. Zuerst stand ich mit dem
ersten Satz da. Und hatte keine Ahnung
wie weiter. Der war so: "Die Insel mitten
im See!" Da, einen Anschluss zu finden,
ist mir nicht gelungen. Also, habe ich
den Satz neu formuliert. Mit dem war
es leicht einen Text zu schreiben. Mal
sehen, vielleicht schreibe das Gedicht
doch etwas feinfühliger. In einigen
Monaten. Ich hoffe es findet trotzdem
etwas Anklang. Sprache ist auch so eine
Sache. Sie ist voller Leben. Wenn auch
der Leser voller Leben ist. Dann atmet
Sie und findet Freunde. Die es Wissen
nichts ist perfekt. Nur der Mensch der
nicht aufgibt! Danke für eure Toleranz.
Und den Platz hier. Was mir Kraft gibt.
Und mich, als Behinderter, nicht
resignieren lässt! (C)Klaus Lutz

Klaus Lutz, Anmerkung zum Gedicht

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus Lutz).
Der Beitrag wurde von Klaus Lutz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.04.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Duft der Maiglöckchen von Heidrun Böhm



In diesem nicht ganz erst zu nehmenden Krimi werde Spießigkeit und kleinbürgerliches Denken aufs Korn genommen und nebenbei ein nicht alltäglicher Mord aufgeklärt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebe" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Klaus Lutz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Kunst von Klaus Lutz (Besinnliches)
Diesmal für immer! von Jutta Knubel (Liebe)
Winterdorf von Inge Offermann (Erinnerungen)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen