Christine Bouzrou

" Augenblicke "


Komm, verweile einen Augenblick mit mir,
die schönsten Dinge zeige ich dir.
Gemacht aus dem Zauber der Natur
dem Sinn des Lebens auf der Spur.

 

Schauen wir doch zuerst in den Garten,
viele bunte Blumen dort schon auf uns warten.
Duften lieblich und halten süßen Nektar bereit
stehen in vollster Blüte in ihrem strahlend Sommerkleid.
Bienlein schwirren emsig durch die Luft
angelockt von dem süßen Duft.
Und lustig tanzend, froh der Dinge
leuchten farbenfroh die Schmetterlinge.

 

Auch die Vöglein genießen diese Pracht
haben zwitschernd eine Symphonie daraus gemacht.
Schau, sogar auf dem Boden tobt das Leben
Insekten jeder Art sich ein Stelldichein geben.
Öffnen wir nun die Pforte vom Garten,
wird gespannt das Leben im Wald uns erwarten.
Durch die dichten Tannen lugt verschmitzt der Sonne goldner Schein
ich sauge diesen Moment der schönsten Harmonie tief ins Herz hinein.

 

Nun sei still, damit sie nicht erschrecken,
dann siehst du wie Rehe sich hinter Büschen verstecken.
Dort eine Mutter mit ihrem Kitze in der Sonne ruht
wie schlafend anzusehen und doch stets auf der Hut.
Eichhörnchen springen elegant von Baum zu Baum,
ach wie hübsch sind sie doch anzuschaun.
Und dort hinter dem Busch, wenn du genau hinschaust kannst du sie sehen,
zwei Igel gemütlich auf Wanderschaft gehen.

 

Hast du Glück an diesem Tag, da man ihn nur selten sehen kann,
pirscht sich der Fuchs ganz nah an dich heran.
Auf der Suche nach Nahrung durchstreift er die Wälder
jagt Mäuse und Hasen, über Wiesen und Felder.
Und ist die Sonne dann langsam am Untergehen,
lässt sich auch das Wildschwein im Walde sehen.
Den Tag hat es auf einer Lichtung verbracht,
spazieren im Walde geht es lieber zur Nacht.

 

Nun hörst du auch das gurren der Eule, gespenstig es klingt,
wenn sie den Tieren des Waldes ihr Wiegenlied singt.
Im Abendrot zieht der Mäusebussard nun seine letzte Runde,
es wird ruhig im Walde zur späten Stunde.
Müde mache auch ich mich auf den Weg zurück,
trage tief in mir ein Gefühl von Freude und Glück.

 

Die Natur, ist sie doch ein Teil von unserem Leben,
hat soviel Schönes uns zu geben.
Der Mensch aber, so vieles schon zerstört,
unbedacht, zum größten Feind der Natur gehört.
Achtet sie, seid behutsam und erfreut euch daran,
weil man Natur durch Menschenhand niemals ersetzen kann.
copyright Ch. Bouzrou

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christine Bouzrou).
Der Beitrag wurde von Christine Bouzrou auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.03.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Mensch Meyer! - Lustige Kurzgeschichten von Goren Albahari



So wie sein großes Vorbild Ephraim Kishon, nimmt auch Goren Albahari sich und seine Mitbürger auf die Schippe. Mit Witz und Charme lässt er seinen Protagonisten Georg Meyer die alltäglichen Tücken des Alltags meistern, wenn auch nicht immer als strahlender Sieger.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Natur" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Christine Bouzrou

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Tanz durch die Nacht... von Christine Bouzrou (Sehnsucht)
Morgen von Norbert Wittke (Natur)
Novembersonne von Ingrid Drewing (Natur)