Petra Virbinskis

Liebe?

Liebe?
Heute unterhielt ich mich mit einem guten Freund über die Bedeutung des Wortes Liebe. Er stellte die Frage, “was ist Liebe - die wirkliche Liebe?“
Diese Frage ließ mich heute den ganzen Tag nicht los.

Liebe ist auf jeden Fall nicht:
Das Gefühl, wenn man die Schmetterlinge im Bauch verspürt und das Herz klopft, wenn man einem Menschen begegnet, den man mehr als gern hat. Das ist das ureigene Gefühl des Verliebtsein´s. Zweifellos ein wundervolles Gefühl. Einfach nicht wegzudenken.
Vielleicht gehört dieses Gefühl am Anfang der Liebe dazu, es macht die Liebe auf jeden Fall reizvoller. Dennoch ist es mehr ein Gefühl, das die erotische Seite der Liebe betrifft. Der Wunsch Jemandem ganz nah zu sein, wird durch das Kribbeln im Bauch noch gfördert.
Leider geht dieser Reiz mit der Zeit verloren, was nicht heißt, daß man nicht mehr gerne mit dem Menschen zusammen ist.
Nach einer gewissen Zeit wird das Gefühl der Verliebtheit durch eine angenehme Gewohnheit ersetzt. Man gewöhnt sich so sehr an einen Menschen, daß man ihn nicht mehr missen möchte.

Aber was ist Liebe?
Oder ist das etwa schon Liebe?

Mein Freund sagte, “Liebe ist etwas, was man im Leben nur einmal vergibt!“

Ich denke, er hat recht, auch wenn jetzt Einwände kommen mögen.
Wenn ich es recht überlege, dann dachte ich auch schon einmal, einen Menschen wirklich geliebt zu haben. Ich hätte mir niemals vorstellen können, daß die Liebe zu ihm eines Tages sterben würde. Es war geradezu undenkbar für mich. Das Leben belehrte mich eines Besseren. Langsam, aber unaufhaltsam starb das Gefühl der angenehmen Gewohnheit und daraus wurde Frust, bishin zum Wunsch mit diesem Menschen nicht mehr gemeinsam zu leben. Die Liebe war tot.
Oder war es etwa nicht die Liebe? Ich meine die wirkliche Liebe.

Wenn ich mir jetzt so vorstelle, was wirkliche Liebe ist, dann komme ich zu folgendem Schluß.

Ein alles überdauerndes Gefühl der tiefen Zuneigung. Sie beinhaltet Vertrauen und Achtung. Sie ist abhängig von einer zweiten Person, denn sie will genährt werden. Einseitige Liebe kann nicht existieren, irgendwann stirbt sie.

Sie duldet Alles!
Das heißt keinesfalls, daß man sich vollkommen aufgeben muß und alles für Gut befindet, was der Partner, dem man seine wirkliche Liebe schenkt, tut. Aber sie sorgt dafür, daß man es ihm nachsehen und verzeihen kann.

Sie deckt Fehler zu!
Jeder Mensch hat Fehler. Mit Manchen kann man leben und Andere stören so sehr, daß sie unerträglich erscheinen. Wenn man wirklich liebt, dann kann man auch mit den vermeindlich unerträglichen Fehlern des Anderen zurechtkommen und sich immer noch auf die Anwesenheit des Geliebten freuen.

Sie verbiegt nicht!
Der Mensch neigt dazu, sich einen Traumpartner zu schaffen. Aber Jemanden so anzunehmen und zu lieben, wie er ist, ist mitunter nicht einfach. Wer wirklich liebt, der wird niemals versuchen sich “seinen Menschen“ zurechtzubiegen. Er wird den Partner so lassen, wie er ist. Anpassungen finden von alleine statt.

Sie überdauert Zeit!
Die wirkliche Liebe ist nicht zeitlich begrenzt. Bei Manchen Paaren läßt die Liebe nach einer gewissen Zeit nach. Die wirkliche Liebe aber, bleibt ein Leben lang. Das heißt nicht, daß sie ständig gleich stark sein muß. Ich denke, sie hat auch Höhen und Tiefen, die sie erleben darf, aber letztendlich ist es die wahre Liebe, die die Menschen durch all die verschiedenen Begebenheiten des Lebens zusammenhält.

Sie ist Geduldig!
Man hört nicht auf, einen Menschen zu lieben, nur weil er gerade nicht das tut, was man von ihm erwartet. Genausowenig hört man auf, einen Menschen zu lieben, weil er schlechte Eigenschaften hat. Sie bleibt geduldig mit dem Geliebten.

Zusammengefasst denke ich,
daß man wirklich liebt, wenn man den Partner so annimmt, wie er ist. Ihn durch gute Zeiten vertrauensvoll und geduldig begleitet, wie auch in schlechten Zeiten seine Fehler und Unzulänglichkeiten trägt. Wenn man bei Krankheit und anderen schweren Problemen treu zu ihm hält und wenn man sich auch nach einer sehr langen Zeit, des gemeinsamen Lebens, immer noch auf ihn freuen kann. Wenn man gerne mit dem geliebten Menschen zusammen ist und das Vertrauen und die Achtung voreinander nach wie vor besteht. Vielleicht ist das Gefühl der Schmetterlinge ja das Eine oder das andere Mal auch noch vorhanden und die Erotik zwischen den Partnern prickelt noch hin und wieder, wie zu Anfang.

Oder was ist die wirkliche Liebe?




by Petra Virbinskis 01. 11. 2002

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Petra Virbinskis).
Der Beitrag wurde von Petra Virbinskis auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.12.2002. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Bissige Stories für boshafte Leser von Susanne Henke



Fünfzehn garstige Geschichten von mordlüsternen Ehefrauen, intriganten Ruheständlern, nervösen Pianisten und anderen ganz normalen Menschen

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (8)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedanken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Petra Virbinskis

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Einsamkeit von Petra Virbinskis (Sonstige)
Vincent van Gogh: Seelenfeuer von Christa Astl (Gedanken)
Regen auf dem Fenster von Eric Beyer (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)