Joana Angelides

Griechischer Kaffee

Mein Urlaubsdomizil, ein kleiner Ort in der Nähe der Mazedonischen Hauptstadt Thessaloniki ist, Gott sei es gedankt, den Touristen unbekannt. Es ist ein kleines Wunder, fast unglaublich, da dieser Ort nur Minuten vom Trubel eines Hotels, eines Campingplatzes und des Flughafens entfernt direkt am Meer liegt. Es ist so, wie wenn gerade dieser Ort, wie bei Siegfried durch ein Blatt abgedeckt worden wäre.
Die Menschen hier sind einfach, jeder kennt jeden, kennt seine Schwächen, seine Vorteile, die Probleme seiner Familie und alle nehmen Teil an der Freude und am Leid des Nachbarn. Der Ort ist bis 10 Uhr morgens verschlafen, fast alle Fensterläden sind noch zu, nur vereinzelt sitzt jemand am Balkon und schlürft seinen Kaffee, vor sich hin sinnend, noch halb schlafend.
Dieser Kaffee wird nicht getrunken, sondern man schlürft ihn genüßlich noch ganz heiß, zwischen zwei Zügen einer Zigarette oder Pfeife.
Er ist eine nicht ganz dunkle, eher mittel-braune Flüssigkeit aus hell gebranntem, puderfein gemahlenem Kaffee, und wird aus Zucker und Wasser, gekocht bzw. zelebriert.
Wenn Sie nun glauben, in Griechenland ist Kaffee gleich Kaffee, so irren Sie.
Es ist eine Wissenschaft! Man unterscheidet zwischen bitter, süß, mittel, sehr süß..........Er wird nach dem Aufkochen aus dem Kännchen unmittelbar in die bereitstehende Kaffeetasse zur Hälfte ausgegossen und die andere Hälfte muß nochmals aufwallen und wird sodann auch in die Tasse gegossen. Der Kaffee ist nur dann gelungen und gut, wenn sich obenauf ein Schaum bildet. Nur mit Schaum ist der Kaffee gut, sagen alle Griechen!
In der Kaffeetasse verbleibt dann der Kaffee als Sud, mit dem mancher versucht die Zukunft vorauszusagen als Prophet, Zukunftsvisionär oder Wahrsager.
Die Tasse mit dem Sud wird verkehrt auf die Untertasse gekippt und nun wird unter geheimnisvollen Blicken gewartet. Nach einer Weile wird das Geheimnis gelüftet, die Tasse mit einem Ruck aufgehoben und dann liegt die Zukunft, zumindest für den selbst ernannten Wahrsager, klar vor uns. Alles wird so eintreffen wie er es sieht, oder vielleicht etwas anders, und vielleicht auch nicht sofort, aber bestimmt in absehbarer Zeit.

Aber vielleicht zeigt der Kaffeesud morgen alles anderes, oder aber auch doch nicht!

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Joana Angelides).
Der Beitrag wurde von Joana Angelides auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.03.2002. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Joana Angelides:

cover

Im Schatten des Olivenbaumes von Joana Angelides



Ein Olivenbaum zieht die Menschen in seinen Bann und bestimmt besonders das Leben einer leidenschaftlichen Frau.
Sie trifft eine überraschende Entscheidung.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Impressionen" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Joana Angelides

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ehefrauen-Leasing von Joana Angelides (Satire)
Kolossale Kolosse von Norbert Wittke (Impressionen)
Kolumbus Aufsatz vom Karli von Margit Kvarda (Humor)