Daniela Franken

Dachdecker an Die Macht

Dachdecker an die Macht,
Die andren werden platt gemacht.

Ey seht doch mal die Typen dort
Sie bleiben nie am gleichen Ort.
Sie decken Dächer, , legen steine,
Ihre Taten machen  andren Beine.
Wer sie nervt den bring'n sie um,
Sie sind ganz und gar nicht dumm.

Dachdecker an die Macht,
Die andren werden platt gemacht.

Latzhosen überall,
Dachdecker-Hasser ham nen Knall.
Dach und Decker regiert die Welt
und wenn's den Menschen nicht gefällt
sterben sie, ob Jung ob Alt,
Dachdecker macht sie alle kalt!

Dachdecker an die Macht,
Die andren werden platt gemacht!


Hose mit Dreck dran,
Sieht man auch mal dann und wann,
Und wenn ihr was dagegen habt
Habt ihr Pech, das sei gesagt.
Dachdecker geht hinaus,
decken ganze Städte aus.

Dachdecker an die Macht,
Die andren werden platt gemacht!

Dachdecker-Hasser hört mal zu,
Die Dachdecker  sind wie Ich und Du.
Dachdecker-Hasser seit gewarnt
Total egal was ihr auch plant,
Wir machen euch platt!
Ich hab euch satt!

Dachdecker an die Macht,
Die andren werden platt gemacht!

Dachdecker, yeah, für alle Zeit,
Sorgen für Gerechtigkeit.
Siegen hoch und siegen immer,
Sie zu schlagen schafft ihr nimmer!
Drum singt mit mir für diese Acht
DACHDECKER AN DIE MACHT!

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Daniela Franken).
Der Beitrag wurde von Daniela Franken auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.03.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Fließende Nebel von Heiger Ostertag



Eiserne Klammern am Hals. Immer enger der Atem und der Wille wird schwach. Schwindende Sinne. Arme, zur verzweifelten Abwehr erhoben, sinken zur Erde. Mit dumpfem Schlag pulsiert noch das Blut. Wird matter und matter in versiegenden Bahnen. Still steht das Herz. Der letzte Atem erstirbt. Dann erstarren die Augen und brechen. Leblos der Körper, grotesk verrenkt. Und gleitet langsam hinab in das Dunkel. Nichts weiter mehr, das Denken zerfällt in fließenden, grauschwarzen Nebel ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Daniela Franken

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Beruflich unterwegs von Karl-Heinz Fricke (Allgemein)
65 Jahre und (k)ein bisschen weise von Norbert Wittke (Geburtstag)