Heinrich Soucha

Herber Herbstwind



...schiebst die Wolken vor dich her;
…du malst und übermalst
- Wahrhaftigkeit –
in prächtig` Farben.

Seidenglanz und Purpurstreif,
dem Spielen eines Kindes gleich,
.
..da ein Schütten, Schattenlegen,
dort im Wald ein Blätterregen,
ganz in Gold und ohne Eil`;

…nichts gebietet deine Zeit,
flutest Städte - gar nicht weit,
mit gekonntem Pinselstrich.

Hier ein Oker - da ein Braun,
und blickt nach Westen mein Bemühen,
liegt der Wald - im dunklen Grün.

Silberschuppen, Dächer streichen,
eilig Sommerwiesen weichen –
zeitlos
– dunkelvioletten Herbstzeitlosen.

Säumt das Blut,  
rubin den Wein,
und Wild und Stark
und Kraft dein Sein.

Da Spiel - dort Spaß,
und drüben segeln tausend Schiffchen sanft der Erde zu.

Wenn wilde Rosenstöcke,
Wege säumen,
träumst auch du.


 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinrich Soucha).
Der Beitrag wurde von Heinrich Soucha auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.10.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Heinrich Soucha als Lieblingsautor markieren

Buch von Heinrich Soucha:

cover

Infinity: Zeitgenössische, zärtliche Lyrik aus Wien - Hietzing von Heinrich Soucha



Mit dem Schreiben und Dichten, ist das so eine Sache.So war ich oft der Meinung, nur lyrisch Schreiben zu können, falls ich mich in einem annähernd, seelischen Gleichgewicht befände, erkannte aber bald die Unrichtigkeit dieser Hypothese.Wichtig allein, war der Mut des Eintauchens.Das Eins werden mit dem kollektiven Fluss des Ganzen. Meine Gedanken, zärtlich zu Papier gebrachten Gefühle,schöpfte ich stets aus diesem Fluss.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Heinrich Soucha

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Dialog mit dem Unabänderlichen von Heinrich Soucha (Surrealistisches)
Kuschelkatze von Ilse Reese (Allgemein)
Treten und getreten werden von Norbert Wittke (Das Leben)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen