Klaus Lutz

Der Käfig


Der Käfig


Komm zurück in den Käfig! Du kriegst hier,
jeden Tag, etwas Futter. Du hast Wasser. Du
hast Licht. Du darfst an jede Stelle fliegen.
Auf der Stange sitzen. Hast einen Fernseher.
Hast einen Computer. Hast ein Bett. Für alles
Medizin. Und glaubst dann an den Käfig.
Und an seine Wahrheit: „Die Tür ist unnötig!“


Komm zurück in den Käfig. Hier hast Du
Schulen und Bildung. Mit Lehrern die es Dir
sagen. Das ist das Glück: „Der Käfig! Mit
Stange! Mit Gittern!“ Hier brauchst Du nie
Ideen. Hier sind alle Tage, für Dich, klar. Hier
fühlst Du die Welt. Und glaubst dann an den
Käfig. Und an seine Denker: „Die Flucht ist
irrsinnig!“


Komm zurück in den Käfig. Du darfst hier
jede Aussage treffen. Du darfst Schreiben
was Du willst. Du kannst, in jeder Ecke
wohnen. Jede Arbeit verrichten. Hier ist alles
wie im Traum. Die Nachrichten. Die Bilder.
Die Sprache. Und Du glaubst dann an den
Käfig. Und an seine Wahrheit: „Die Welt ist
unecht!“


Der Vogel sitzt auf dem Stein. Seine Flügel
sind wieder stark. Sein Denken wird wieder
lebendig. Sein Mut erwacht wieder. Er gewinnt
wieder an Kraft. Nur der Käfig ruft komm
zurück. Hier ist die Wahrheit. Der Vogel fliegt
aber wieder. Hoch am Himmel. Sieht die Welt
ohne Gitter. Und die Menschen in Käfigen!

(C)Klaus Lutz

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus Lutz).
Der Beitrag wurde von Klaus Lutz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.05.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • klangflockeweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 2 Leserinnen/Leser folgen Klaus Lutz

  Klaus Lutz als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Anfang – Ein leiser Traum von Thorsteiin Spicker



Eine Expedition in dass Auf- und Ab des Lebens, der Sehnsucht und kleine leise Träume, Gefühle aus einer Welt die tief das innere selbst bewohnen, beschreibt der Autor in einer Auswahl von Gedichten die von Hoffnung genährt die Tinte auf das Papier zwischen den Jahren 2002 und 2003 fließen ließen. "Unentdecktes Niemandsland ist immer eine Herausforderung die Gänsehaut zaubert. Auf den Blickwinkel kommt es an, den man sich dabei selbst zurechtrückt..."

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Klaus Lutz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Trotzdem von Klaus Lutz (Lebensermunterung)
Zeit von Paul Rudolf Uhl (Besinnliches)
Aphorismen von Helga Edelsfeld (Aphorismen)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen