Hans-Werner Kulinna

Zeugnistag

 

Der Zeugnistag, der naht heran,
den Grundschulkindern wird es bang.
 
Gar mancher, der ist so gespannt
und hofft und wartet schon gebannt.
 
Es könnte doch ein Glückstag sein,
mit Freude, Lachen, Sonnenschein.
 
Vielleicht wird es ein schwarzer Tag,
mit Noten, die wohl keiner mag.
 
So warten Kinder schon seit Jahren,
sie zittern, hoffen wohl in Scharen.
 
Denn gleich da steht es auf dem Blatt,
was man im Jahr geleistet hat.
 
Und  auch  die Lena freut sich schon,
ist stolz auf den gerechten Lohn.
 
Ganz weiß wird Jan schon im Gesicht,
nach Hause will er heute nicht.
 
Der Lehrer ist ein kluger Mann,
der tröstet ihn, so gut er kann.
 
Dann fährt er gleich mit ihm nach Haus,
und packt für ihn das Zeugnis aus.
 
Der Vater tobt und Mutter lacht,
der Vater schimpft, dass es so kracht.
 
Die Mutter tröstet schnell ihr Kind,
holt Vater's Zeugnis ganz geschwind.
 
Sie alle lesen runter rauf,
bei Jan hört bald das Weinen auf.
 
"Das ist ja deins!", ruft Jan ganz laut,
sein Vater, der ist nicht erbaut.
 
Da stehen lauter schlimme Sachen,
doch Jan, der traut sich nicht zu lachen.
 
So ist es, wenn die Eltern klagen.
Ob's besser war in ihren Tagen?
 
Ein Zeugnis, Kind, so glaube mir,
es ist am Ende nur Papier.
 
Was wirklich zählt, das steht da nicht,
du kannst es glauben oder nicht.
 
Du hast es täglich doch versucht,
das Fach, es bleibt für dich verflucht.
 
Und war das Zeugnis nicht so gut,
so nimm dein Herz, fass neuen Mut.
 
Beim nächsten Mal schaffst du die Zwei
und aller Ärger ist vorbei.
 
Wenn nicht, dann nimm ein Taschentuch,
du hast es wenigstens versucht.
 
Denn niemand kann dir böse sein,
die Großen sind sonst sehr gemein.
 
Ein Zeugnistag, der geht vorbei,
heb deinen Kopf und mach dich frei.
 
Das Einzige was wirklich zählt,
ist Liebe, die zusammenhält.
 
Und ist das Zeugnis gar nicht fein,
du bleibst als Mensch ein Edelstein.
 
© Hans- Werner Kulinna

Anmerkung:
Über 25000 Nutzer haben diesen Text bereits gelesen oder kopiert. Danke!
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans-Werner Kulinna).
Der Beitrag wurde von Hans-Werner Kulinna auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.06.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Fern der Heimat: Auf den Spuren einer Aussiedlerfamilie von Ernst Gerhard Seidner



Der Weg eines ausgesiedelten Lehrerehepaars führte ab 1977 über Höhen und Tiefen. Die Erziehungsmethoden aus Ost und West prallten manchmal wie Feuer und Wasser aufeinander, und gaben uns Recht,dass ein Umdenken im Sinne einer Verbindung von positiven Elementen aus den beiden Schulsystemen aus West und Ost,erfolgen musste.Siehe Kindertagesstädten,ein entschlossenes Durchgreifen bei Jugendlichen, ohne Verletzung der Schülerwürde.Ein Geschichtsabriss aus der Sicht eines Volkskundlers.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedichte für Kinder" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hans-Werner Kulinna

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sternsinger von Hans-Werner Kulinna (Kinder & Kindheit)
Weiße Flocken fliegen von Karl-Heinz Fricke (Gedichte für Kinder)
Das ungewünschte Kind von Heideli . (Kinder & Kindheit)