Christoph Hinze

Die Straßenlaterne

Nebel wallt durch die engen Gassen. Alles ist dunkel. Alles... bis auf den kleinen Bereich der von der Straßenlaterne erleuchtet wird. Sie ist irgendwie außergewöhnlich. Eben anders als die anderen. Sie scheint nicht hierher zu gehören, in diese dunkle, nebelige, fensterlose Gasse. Sie ist klein und schwarz lackiert, eine Gasflamme erleuchtet, ein wenig flackernd, sie, mit ihren verschnörkelten Armen, und ihre Umgebung.
Ich bin fasziniert von ihr, dennoch, ich muss weiter. Dies ist nicht die richtige Umgebung für Leute, wie mich. Ich gehe langsam weiter. Meine Schritte schluckt der Nebel und Dunkelheit umfängt mich. Ich drehe mich um. Die Laterne ist nicht mehr zu sehen. Ich laufe weiter... weit weg von der Laterne. So einen dichten Nebel habe ich noch nie gesehen. Da vorne... ein Lichtschein, wie von einer... Laterne! Sie sieht genau gleich aus, wie die letzte und steht auch in einer engen, fensterlosen Gasse. Hinter mir höre ich jemanden schnell und flach atmen. Ich wirble herum... nichts... nur Nebel. Dem Atem nach müsste die Person jetzt ungefähr zwei Meter vor mir stehen, aber ich sehe den Atmenden nicht. Angst überkommt mich, kalte Schauer laufen mir über den Rücken, ich fange an, zu rennen... immer weiter. Nach kurzer Zeit bemerke ich, dass ich einen Schuh verloren habe, doch ich renne, von einer übernatürlichen Angst getrieben, immer weiter. Da vorne... ein Licht! ... Eine Straßenlaterne. Sie ist schwarz lackiert und... sie sieht genau gleich aus, wie die vorigen.Ich will weiterrennen, da sehe ich einen braunen Gegenstand auf dem Boden liegen,... mein Schuh!!! Eine kalte Hand legt sich auf meine Schulter...


 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christoph Hinze).
Der Beitrag wurde von Christoph Hinze auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.06.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Glückliche Momente und gemeinsame Wege – Gedichte über Liebe und Leben von Marion Neuhauß



Das Glück bewusst wahrnehmen - Kraft daraus tanken - das Leben genießen. Die 35 Gedichte erzählen von positiven Erlebnissen und erinnern an die Stärke, die durch ein Miteinander zu erlangen ist. Denn mit glücklichen Momenten können wir uns für die schwierigen Augenblicke im Leben wappnen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Surrealismus" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Christoph Hinze

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ein Bus von Christoph Hinze (Parabeln)
… String „Z” – ein Königreich für ein Multiuniversum ! von Egbert Schmitt (Surrealismus)
Keine hundert Jahre für Dornröschen! von Jürgen Berndt-Lüders (Drama)