Michael A. Fischer

Heldenlaub

Er lag im Schatten einer Eiche, als über ihm eines der Blätter starb. In ausladenden Spiralen torkelte es zu seinen Füßen und bettete sich bei seinen Stiefeln zu Grabe.
Heldenlaub,dachte er.
 
Während er unter dem Baum rastete wurde es Herbst. Die Helden kleideten sich in den Farben ihrer Nation und zogen in die Schlacht. Es war ein Wettstreit untereinander, obwohl der Feind unsichtbar war. Niemand kannte den Grund.
 
Einer nach dem anderen opferte sein Leben. Anmutig fielen sie.
Es kam Sturm auf, er hätte darin wohl nur ein laues Lüftchen gesehen, doch die Zweige propagierten Orkan. Mutig warf sich das Laub in den Kampf.
 
Alle verloren ihn.
 
Sie stammten vom selben Stamm.
 
Nun war es Winter. Schnee bedeckte seinen Mantel, Schnee war sein Mantel. Er fror nicht, er dachte an die Toten unter dem Eis. Wie alte Generäle reckten sich die Äste in den Himmel. Sie hatten keine Truppen mehr zu befehligen.
 
Es wurde Frühling. Es kamen neue Zweige und lösten die alten ab. In ihren Knospen rekrutierten sie eine neue Generation.
 
Sie wuchs im Sommer heran.
 
Schon verfärbten sich die ersten wieder. Schon war ein neuer Herbst gekommen. Als der Krieg begann erhob er sich. Er schüttelte die faule Last von sich ab.
 
Ein Gewitter zog auf. Die ersten Tropfen fielen, so wandte er sich ab.
 
Ein Blitz traf den Baum und spaltete den Stamm. Flammen loderten auf.
 
Als nur noch Asche übrig war kehrte er zurück. Er pflanzte einen Samen ein.
 
Viele Herbste passierten das Land, ohne das ein Blatt zu Tode gekommen wäre und er saß zufrieden im Schatten seiner Tanne.
 
Eines Tages erwachte er im Abendrot, nach einem kurzen Nickerchen. Er fragte sich, was ihn geweckt habe. Er blickte am Stamm hinauf und konnte nichts entdecken. Nichts. Alle Nadeln waren ermordet worden. Er schaute sich um. Von dem Hügel auf dem sein Baum stand konnte er die ganze Welt betrachten.
 
Während er so schaute ging die Sonne ein letztes Mal unter. Im Osten. Doch sofort erblühten tausend neue Sonnen überall. Jede tausendmal heller als die alte.
 
Schließlich erloschen auch sie.
 
Traurig blickte er auf seinen toten Baum. Er setzte seinen Hut auf und ging fort. Es dauerte lange bis er wiederkam, denn er hatte sehr viele Samen zu pflanzen.
 
Dieses Mal pflanzte er lediglich Tannen.
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Michael A. Fischer).
Der Beitrag wurde von Michael A. Fischer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.08.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Und wenn du mich nicht lieben willst... von Mariel Gerbert



In diesem Gedichtbüchlein finden sich weitgehend Gedichte und Lyrik über Liebe und Herzschmerz, Verzweiflung und Wut, aber auch ein bißchen Erotik und allgemeine Emotionen. Ihr folgt dem Verlauf einer Liebe, die bisher nicht gelebt werden konnte... was wird die Zukunft wohl bringen???

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Krieg & Frieden" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Michael A. Fischer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sie da!!! von Michael A. Fischer (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
70 Jahre Bücherverbrennung von Margit Farwig (Krieg & Frieden)
Frohe Weihnachten von Helmut Wendelken (Weihnachten)