Olaf Lüken

Was ist Reichtum ?

"La riechezza è una regione tra due persone". Reichtum ist das Verhältnis zwischen zwei Personen

Abbé Galiani

Galianis Maxime besagt, dass Reichtum - also die Vorstellung, sehr viel Geld zu haben - kein inhärenter und auch kein absoluter Zustand ist. Bei Reichtum geht es immer um die Frage, wie viel Geld man im Vergleich zu den Personen um einen herum hat. Das anlagefähige Vermögen der Reichen und Superreichen hat sich seit 1996 weltweit vervierfacht. Es beträgt global 58,7 Billionen US-Dollar. Während das Vermögen 2015 um 4 Prozent stieg, waren es bei den Arbeitnehmern inflationsbereinigt nur 2,4 Prozent. Auf 5.318 Milliarden Euro summiert sich das Geldvermögen in der Bundesrepublik Deutschland (2015). Dazu gehören: Bargeld, Wertpapiere, Bankeinlagen sowie Ansprüche gegenüber der Versicherung. Im ersten Quartal 2016 stieg das private Geldvermögen auf 5.339 Milliarden Euro in Deutschland. Den obersten 10 Prozent  der Einkommensinhaber gehören 60 Prozent des gesamten Geldvermögens.


Die 62 reichsten Menschen der Erde besitzen laut Oxfam Studie 1.500 Milliarden US-Dollar. Das entspricht der gesamten unteren Hälfte des Welteinkommens. Das war 2017. Im Jahr zuvor verteilte sich das Welteinkommen der unteren Hälfte auf die 80 reichsten Familien der Welt.  Präzise gesagt: 3,5 Milliarden Menschen besitzen ein Welteinkommen, das den reichsten 62 Bewohnern der Erde entspricht. Kanzlerin Angela Merkel ist wie einst Margaret Thatcher der fatalen Auffassung, dass nur die Reichen etwas für die Armen tun können, indem sie in ihre Arbeit investieren, was nachweislich nicht stimmt. Kein ernst zu nehmender Ökonom folgt dieser These.  

Dieser Weltfamilie der "extrem Superreichen" sollte der Rest der Welt bald seine Aufmerksamkeit schenken. 61 Prozent der Amerikaner glauben,dass Reichtum gottgewollt sei. 31 Prozent sind sogar der Auffassung, wenn sie für Gott Geld spendeten, würde er sie mit noch mehr Geld segnen. Was dabei  herauskommt sind unberechenbare und narzisstisch veranlagte Welt-Zockertypen vom Schlage eines Donald Trump. Jeden Tag legt dieser Vogel ein neues und brandgefährliches Weltei.

(c) Olaf Lüken (2017)
Aus meinem Buch "Schöne neue Geldwelt" (2017)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Olaf Lüken).
Der Beitrag wurde von Olaf Lüken auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.04.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Abenteuer im Frisiersalon. Kurzgeschichten aus dem Internet. von Ronald Henss



Kurzgeschichten aus dem Internet. Eine Auswahl der besten Beiträge zum Kurzgeschichtenwettbewerb „Im Frisiersalon“ auf www.online-roman.de Eine bunte Mischung, die für jeden Geschmack etwas bereit hält: mal ernst, mal heiter, unterhaltsam, kritisch, sentimental, skurril, phantastisch... Liebesgeschichte, Humor, Krimi, Spannung, Alltag, Kindergeschichte, Nachdenkliches...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Olaf Lüken hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Olaf Lüken

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Mit Berühren rühren - Beobachtungen im Altenheim von Olaf Lüken (Gesellschaftskritisches)
Menschen im Hotel XII von Margit Farwig (Sonstige)
Pilgertour X. von Rüdiger Nazar (Abenteuer)