Camyvi

Sommer in Himbeer-Zitrone

Sonne, Wärme, Lachen und ich mittendrin. Das Leben strahlt in den hellsten Farben und ich darf es sehen. Sonnenstrahlen kitzeln meine Haut und malen Sommersprossen. Ich gehe raus, schnappe mir mein Fahrrad.

Ab durch die Stadt, die voll ist und doch leerer als sonst. Die Sonne strahlt auf meine nackte Haut und heizt sie auf wie den Asphalt. Musik tönt durch die Straßen, die Menschen haben gute Laune, trinken mittags Bier. 

Sie fahren zum See, tanken Energie, kehren zurück in ihre kühle Wohnung. Sie setzen sich vor den Ventilator und machen den Fernseher an. 

Ich bin immer noch auf dem Rad. Fahre den plätschernden Bach entlang. Immer weiter fahre ich, raus aus der dreckigen und lauten Stadt. Weg von all den Menschen. Ich will den Sommer für mich haben.

Vögel zwitschern. Ich fahre so schnell ich kann. Schweiß läuft meinen Körper herunter. Zeit für eine Pause. Ich steige vom Rad ab und lasse mich ins Gras fallen. Ich liege und atme.

Eine Träne verlässt mein rechtes Auge, rollt meine Wange runter, tropft auf einen vertrockneten Grashalm und trifft auf die darunter liegende Erde. Ich bilde eine Symbiose mit der Welt um mich herum. 

Das Leben ist ein ewiger Kreislauf, aber deins hat aufgehört, schon vor einer Weile. Seitdem schmerzt jeder Sommer. Es ist heiß, aber in mir drin alles kalt. In der stickigen Sommerhitze hast du aufgehört zu atmen. 

Die Sonne lacht, alle sind glücklich. Ich hole mir ein Himbeer-Zitronen-Eis und denk an dich.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Camyvi).
Der Beitrag wurde von Camyvi auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.08.2023. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Camyvi als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Anna - wie alles begann von Irene Zweifel



Anna ist ein Wunschkind ihrer alleinerziehenden Mutter und trotzdem hin- und hergeschoben zwischen Mutter, Grossmutter und verschiedenen Pflegefamilien. Allein der Wunsch nach einem Kind ist noch lange kein Garant für dessen glückliche Kindheit.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedanken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Camyvi

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Kaleidoskop von Camyvi . (Gedanken)
Vincent van Gogh: Seelenfeuer von Christa Astl (Gedanken)
Teatro Politeama in Lissabon (Rua Portas de Sto.Antao 109) von Norbert Wittke (Reiseberichte)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen