Klaus-Jürgen Langner

Der Verlauf der Hochzeitsnacht

Gedicht von Klaus-Jürgen Langner - Zum Profilnächstes Gedicht

Drei Töchter von Mutter Mira waren reif zum Heiraten.
Die Mutter half bei den entsprechenden Kandidaten.
Und als es bei der ersten soweit war
Da machte Mira der Ältesten klar,
Sie wollte unbedingt erfahren
Wie die Männer in der Hochzeitsnacht so waren.

Die erste Tochter war gar nicht stur
Sie antwortete ihrer Mutter nur:
„Maxwell Kaffee“ sei das Zauberwort.
Und Mutter Mira verstand es sofort
Sie brauchte nur die Werbung zu lesen.
„Zufriedenheit bis zum letzten Tropfen“
Da konnte sie sich auf die Schulter klopfen.

Später war auch die zweite soweit
Auch sie hatte wohl eine gute Hochzeit,
Sie erfuhr wiederum nur das eine Wort
Und sie verstand auch diesmal sofort
Als sie für „Rothmans“ die Werbung las:
Die Tochter braucht kein Vergrößerungsglas.
„Live Life King Size“ heißt der Werbespruch
Da hatte auch diese Tochter genug.

Aber bei der dritten Tochter war sie etwas verwirrt.
Zuerst glaubte sie, die hätt' sich geirrt.
Bei „British Airways“ war nichts Passendes zu lesen
Da war sie zunächst doch verwirrt gewesen.
Aber dann stand sie plötzlich vor einem Plakat, 
das ihr die Wahrheit verkündet hat:
„Viermal täglich, sieben Tage die Woche in alle Richtungen!
Das sind die ganz normalen Spitzenleistungen.“
Und da wusste die Mutter auch in dem Fall Bescheid
Aber ihre Tochter tat ihr irgendwie leid!.

Don, 26. 03. 2014
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus-Jürgen Langner).
Der Beitrag wurde von Klaus-Jürgen Langner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.03.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Lilo Leberwurst: Eine Kriegs- und Nachkriegskindheit von Elke Abt



Das Buch beinhaltet die heitere Beschreibung einer Kindheit und Jugend in der Kriegs- und Nachkriegszeit des Zweiten Weltkrieges. Der Vater ist vermisst und sie lernt ihn erst mit acht Jahren kennen, als er aus der Gefangenschaft in Sibirien zurückkehrt. Trotz der allgemeinen Entbehrungen verlebt sie eine glückliche Kindheit, denn was man nicht kennt, kann man nicht vermissen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Klaus-Jürgen Langner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Erotische Gedanken voller Fleischeslust von Klaus-Jürgen Langner (Satire)
Der neurotische " Poet " (SELBSTIRONIE) von Bernd Herrde (Satire)
Im Netz von Margit Farwig (Das Leben)