Hermann Braun

Das große Palaver

Hand aufs Herz

Der Mensch betrügt, der Mensch belügt,
und das von Anbeginn.
Auf dass es ihm stets wohl ergeh‘,
und das allein macht Sinn.

Die Denke drum ist gar nicht neu,
hört auf mit dem Palaver.
Auch du und er, frönt dem, genau,
ganz ohne Wenn und Aber!


Anmerkung
Die katholische Kirche am Scheideweg - Sein oder Nichtsein, das ist hier die Frage

Es bleibt den Oberen der Kirche Jesu Christi nichts weiter übrig, als hartnäckig zu schweigen, zu vertuschen und zu verniedlichen, will sie nicht Selbstmord begehen.
Um sie aber dennoch zu retten, die Kirche Jesu Christi, muss ein Restart her, ohne weitere Untersuchungen, Schuldzuweisungen und dergleichen mehr.
Wozu aber auch gehört, dass das gesamte Bodenpersonal bis hin zum Papst aus Amt und Würden verabschiedet wird, was darüber hinaus genauso für diesen dogmatischen, unmenschlichen Zölibat gilt.
Zumal und auch, da Jesus der erste LINKE war. Was aber heutzutage die Parteien und auch Menschen gerne verschweigen, die dem Kapital und der Ausbeutung der Menschen das Wort reden.

Amen

27. Februar 2019


Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hermann Braun).
Der Beitrag wurde von Hermann Braun auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.02.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedichte der Liebe. Geliebt und gehaßt von Barbara Priolo



Von Liebe und Verletzlichkeit sprechen die Gedichte Barbara Priolos in immer neuen,überraschenden Variationen. Sie benennen die Süße erwachender Zuneigung, die Inbrunst fraulichen Verlangens nach Zärtlichkeit, und sie wissen zugleich von herber Enttäuschung, von Trennung und Leid des Abgewiesenwerdens. Deswegen aufhören zu lieben wäre wie aufhören zu leben. ** Das Schönste ist,was man liebt **, bekennt die griechische Lyrikerin Sappho auf Lesbos. Diese Einsicht-aus beselingender und schmerzlicher Erfahrung wachsend-ist Ausgangspunkt der sapphischen Dichtungen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Glauben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hermann Braun

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Bullenstöten von Hermann Braun (Mundart)
Herr von Klaus Lutz (Glauben)
Rede vom Weihnachtsmann von Norbert Wittke (Weihnachten)