Patrick Rabe

Hammermäßig!

Hammermäßig!

 

Ach du scheiß, Thor ist besoffen,

hat mit Mjöllnir voll getroffen

einen Schwarzelb an der Stirne,

so vermeldet Meister Skirne.

Thor hingegen ist es Latte.

Wenn er drei bis vier Met hatte,

macht er stets Tabula Rasa,

zwischen Thrymheim und Klein-Asa.

Und er kehrt mit Donnerschall

wieder ein auf Burg Wallhall,

sitzt vor Odin in der Mitt‘

von Freya Barsch und Loki Schmidt.

 

 

 

© by Patrick Rabe, 24. Juli 2020, Hamburg


Das Gedicht ist eine Satire und bezieht sich auf Andreas Vierks letztes Gedicht. Es soll keine ernsthafte Auseinandersetzung mit germanischer Mythologie sein, obwohl ich mich damit auskenne. Daher weiß ich auch, dass es "Schwarzalb" heißen muss. Die Alben oder Alfen waren Zwischenwesen zwischen Göttern (Asen) und Menschen. Die Schwarzalben hatten noch einen Touch in Richtung Thursen, also Riesen. Der geneigte Mythologienerd kann hier natürlich eine Parallele zwischen dem hier beschriebenen und beispielsweise dem Bericht aus der biblischen Genesis erkennen, wonach sich auch hier Göttersöhne (Engel?) mit Menschenfrauen verbanden, und eine risenhafte Rasse zeugten (die Nephilim). Über Alienspekulationen zu diesem Thema halte ich mich zurück. Das ist nicht ganz so meine Welt. Und "Elben" sind aus dem "Herrn der Ringe", entsprechen aber den Alben. (Nicht den Elfen).

Und, was mir vor allem wichtig ist:

Ich bin politisch links, kein Nazi und vor allem kein Antisemit oder Antijudaist. Man kann sich auch an germanischer Mythologie erfreuen, ohne so etwas zu sein!

Siehste wohl. Wieder was gelernt. (Zitat nach Markus Kavka von MTV)

Liebe Grüße vom wohlmeinenden Oberlehrer

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Patrick Rabe).
Der Beitrag wurde von Patrick Rabe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.07.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Patrick Rabe:

cover

Gottes Zelt: Glaubens- und Liebesgedichte von Patrick Rabe



Die Glaubens-und Liebesgedichte von Patrick Rabe sind mutig, innig, streitbar, vertrauens- und humorvoll, sie klammern auch Zweifel, Anfechtungen und Prüfungen nicht aus, stellen manchmal gewohnte Glaubensmuster auf den Kopf und eröffnen dem Leser den weiten Raum Gottes. Tief und kathartisch sind seine Gedichte von Tod und seelischer Wiederauferstehung, es finden sich Poeme der Suche, des Trostes, der Klage und der Freude. Abgerundet wird das Buch von einigen ungewöhnlichen theologischen Betrachtungen. Kein Happy-Clappy-Lobpreis, sondern ein Buch mit Ecken und Kanten, das einen Blick aufs Christentum eröffnet, der fern konservativer Traditionen liegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Mythologie" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Patrick Rabe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Pars pro toto von Patrick Rabe (Spirituelles)
Die Göttin des Glücks und des Zufalls von Margit Farwig (Mythologie)
Lautes Gedenken von Margit Farwig (Klartext)