Hildegard Feyock

Welten Bummeln

Welten Bummeln

 

Lass uns für den Frieden laufen

Je ein Licht in jeder Hand 

Lass uns Waffen noch verkaufen

an das ferne, arme Land 

dort wo Religion in blinder

Wut die eignen Kinder 

in die Minenfelder schickt

siegesfroh zum Abgrund blickt 

 

Komm lass uns doch Spenden sammeln

für die Schwächsten der Nation 

prügelst Du auch nachts die Tochter, 

kommt’s dir gut! Wer weiß das schon

Dass damit ihr ganzes Leben 

in die Tonne wird gestampft

dann im Rauch der Zigarette 

„danach“ ritterlich verdampft.

 

Komm lass uns 10 Bäume pflanzen

mit viel Tschingderassabumm

Presseleute, Fotografen!

Andernorts haun wir sie um:

Wunderschöne, weise Eichen

die Geschichten könnten schreiben

müssen still und heimlich weichen

weil Geklüngel will vermeiden

dass des Bürgermeisters Vetter 

der im Stadtrat plötzlich sitzt

wegen nicht erlangtem Baugrund 

den Millionendeal verschwitzt.

 

Komm lass uns für unsre Eltern

die in Würde altern wolln

sehr mondäne Prunkpaläste

in die Innenstädte baun 

dort beschützt man sie zur Gänze

wundgepflegt von Anuschka

akquiriert hinter der Grenze 

weil sie BilligFachfrau war

Und wenn böser Virus droht

sitzen einsam sie am Fenster 

bis er kommt, Gevatter Tod.

 

Komm lass uns Gewinn erzielen 

schneller, besser, immerfort 

jeden Monat bessre Zahlen

Profit! heißt das Zauberwort!

Wer nicht wächst, der hat verloren

und die Konkurrenz im Nacken 

Fragt sich, ob der Konsumwahnsinn

lässt uns bald Dukaten ka......?

 

Komm, wir gehen Welten bummeln!

Lass uns uns im Weltall tummeln

Komm wir suchen uns ne schöne

niegelnagelneue Erde 

auf dass alles besser werde 

denn die Auswahl ist sooo groß!

Unsre eine, alte, kranke

kriegn wir leicht bei eBay los

 

Hat gar niemand mitgesteigert?

Kein Gebot genannt für sie?

Dann geht die Kampagne weiter

„How to kill Humanity!“

Nicht mehr lang, ist’s uns gelungen,

dass auf diesem Erdenrund

alles Lebens ist verklungen

doch erst dann wird sie gesund 

Kann sich so von uns erholen

von dem Parasit der sich

hirnlos seinen eignen Wirt 

niedermachte endgültig!

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hildegard Feyock).
Der Beitrag wurde von Hildegard Feyock auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.01.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Anna - wie alles begann von Irene Zweifel



Anna ist ein Wunschkind ihrer alleinerziehenden Mutter und trotzdem hin- und hergeschoben zwischen Mutter, Grossmutter und verschiedenen Pflegefamilien. Allein der Wunsch nach einem Kind ist noch lange kein Garant für dessen glückliche Kindheit.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hildegard Feyock

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

mensch nochmal von Hildegard Feyock (Das Leben)
Heutzutage von Silke Burchartz (Gesellschaftskritisches)
ABSCHIED von Edelgunde Eidtner (Jahreszeiten)