Thomas-Otto Heiden

Er ging

 

 

 







Er ging 

 

 

Er ging diesen langen dunklen Weg entlang. 
In der einen Hand hielt er seinen Koffer, 
an der anderen Hand hielt "Ihn" die Angst. 
Das Herz schlug ihm, bis zum Halse. 

 

Über ihm, der klare Winterhimmel, 
Sterne funkelten wie Diamanten. 
Unter seinen Füßen knirschte der Schnee 
Gedanken kamen hoch. 

 

Links von ihm die weite Landschaft, 
dahinter vielleicht ein Meer oder ein Fluss. 
Rechts von ihm eine Straße, 
auf der LKWs fuhren. 

 

Vor, neben und hinter ihm, 
andere die ihren Koffer fest umklammert hielten. 
„Mit der Hand“ 
die nicht von der Angst gehalten wurde. 

 

Denn auch sie hatten Angst. 
Er sah es ihnen an. 
Der Weg schien nicht enden zu wollen, 
ein langer schwarzer Strich in der Nacht. 

 

Von ihm begleitet und geführt, 
Männer in Uniformen mit mürrischen Gesichtern. 
Ständig schrien „SIE“, „Weiter“ – „Weiter“ – 
Er wagte nicht sie anzuschauen. 

 

„Ansonsten war nur das knattern 
der LKW-Motoren zu hören“.

 

Irgendwo in der Ferne ein grelles Licht. 
Noch so weit entfernt, 
und doch blendete es einen, 
wenn man es mit den Augen fixierte. 

 

Neben dem Licht, ein Schornstein! 
Unaufhörlich spie er graue Wolken von Rauch aus. 
Doch dieser Rauch, war kein normaler Rauch. 
Er rieselte wie Schnee hinunter zur Erde. 

 

Jetzt erst bemerkte er auch, 
diesen stechenden Geruch. 
Leises Flüstern ging durch die Reihen. 
Denn auch die anderen hatten es bemerkt. 

 

„Schnauze halten!“ „Weiter – Weiter“ 
Schrien die Uniformierten. 
Schlagartig verstummte das Flüstern. 
Dann standen sie vor einem großen Tor. 

 

Über dem Tor in großen Lettern. 
Stand etwas geschrieben. 
Es war wohl Deutsch. 
Sie konnten es nicht lesen. 

 

Ein Exerzierplatz war das Ziel. 
Dort wurden sie sortiert. 
Die „JUNGEN“ nach links. 
Die „Alten“ nach rechts. 

 

Die „Alten“ hat er nie wieder gesehen. 
Die „Jungen“ haben, wenn auch nicht alle, 

„ÜBERLEBT.“ 

 

So wie „ER!“ 

„Er“, 
Der mir dies erzählt hat. 

„Er“ 
Der dabei gewesen war. 

„Er“ 
Der noch ein Kind war. 

„Er“ 
Das war mein Großvater. 

 

 

 

Thomas-Otto Heiden 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Thomas-Otto Heiden).
Der Beitrag wurde von Thomas-Otto Heiden auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.03.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Herzgetragen Seelenwarm: Gedichte und Zeichnungen von Edeltrud Wisser



Die Autorin lädt Sie ein, einzutauchen in die Welt der lyrischen Poesie, der Liebe, Gefühle und in die Gedanken über das menschliche Dasein. Sie wünscht ihren Leserinnen und Leser Herzgetragene und Seelenwärmende Augenblicke.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Nachdenkliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Thomas-Otto Heiden

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Klabauter von Thomas-Otto Heiden (Allgemein)
Das Altenteil von Karl-Heinz Fricke (Nachdenkliches)
Horizont von Inge Hoppe-Grabinger (Das Leben)