Samantha Rhinow

Zu spät

Ich sitze im Dunkeln in meinem Bett und höre Liebeslieder. Mein Herz schlägt schneller, wenn ich an dich denke. Erinnerungen erkämpfen sich ihren Weg in meinen Kopf, so glücklich, dass es fast weh tut, dass es zu gut ist, um wahr zu sein. 

Dein Lächeln ist ansteckend, selbst am anderen Ende des Raumes konnte ich es spüren. Du warst immer da und ich hatte das Gefühl, ich würde schweben. 

Doch dann kamen die Zweifel. Plötzlich war die Meinung der anderen wichtiger als unsere. Du hörtest sie und glaubtest. Also schwiegen wir, trennten unsere Wege. Wir gingen auseinander ohne jemals nebeneinander gestanden zu haben. Ich spüre noch immer deine Berührungen, deine Wärme, deine Liebe. 

Sag mir, leidest du auch oder hat es dich nie interessiert? Geht es dir gut ohne mich? Lachst du noch so laut, lächelst du noch so strahlend? Ist dein Leben noch so gut? Ist es besser? 

Meines ist es nicht. Ich vermisse dich jede Stunde, jede Minute, jede Sekunde meines Tages. 

Man sagt, es braucht 21 Tage, eine Gewohnheit zu entwickeln. Es hat eine Sekunde gebraucht, dich zu lieben. Wie soll ich dich dann in 21 Tagen vergessen? Wie soll ich dich nicht lieben? Du gabst mir, was ich nie kannte: bedingungslose Liebe. 

Ich weiß, dass du diesen Text lesen wirst. Du wirst meine Gedanken, meine Gefühle lesen. 

Wahrscheinlich wirst du dich mit deiner neuen Freundin sehr darüber amüsieren. Gut. Freut mich. Ich wünsche dir, dass du glücklich wirst. 

Vergiss nur eines nie: niemals wird dich jemand so lieben wie ich. Niemals wird dich jemand so zum Lachen bringen wie ich. Niemals wird dich jemand so oft auffangen wie ich. Niemals wird dir jemand so oft vergeben wie ich. Ich habe dich mit meinem ganzen Herzen geliebt. 

Und wenn du realisierst, dass ich Recht habe, werde ich weg sein. Denn ich werde nicht den gleichen Fehler zwei mal begehen. Es ist zu spät.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Samantha Rhinow).
Der Beitrag wurde von Samantha Rhinow auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.05.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • samantha.rhinowweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Samantha Rhinow als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Bossing - wir wolln doch weiterkommen von Gabi Mast



In einem Call Center verkaufen Gitte und ihr Team sehr erfolgreich die Produkte des Hauses, so erfolgreich, daß die sogar zum Testen neuer Aktionen auserkoren werden. Trotz der harten Bedingungen fühlen sich alle wohl bei Krass und Peinlich. Bis das Team von heute auf morgen eine neue Projektleiterin vor die Nase gesetzt bekommt. Wie diese Dora Kilic zu Krass und Peinlich kam und was sie so alles im Schilde führt; für die Mitarbeiter passt zunächst so gar nichts zusammen. Bis Gitte während einer Urlaubsvertretung die falsche Schreibtischschublade öffnet. Und Franziska beim Besuch ihrer Tante in der Klapsmühle Sophie Prandtner trifft. Dann nämlich vereinigen sich zwei Geschichten, und Gitte kann endlich aufdecken, was für ein fieses Spiel Dora mit allen gespielt hat.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gefühle" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Samantha Rhinow

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ich kann nicht mehr - oder doch? von Samantha Rhinow (Das Leben)
Gefühlsmeer von Roland Drinhaus (Gefühle)
Schießt auf die Internetgeier von Heino Suess (Klartext)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen