Klaus-D. Heid

Liebesbrief an meine Frau

Morgens. Liebevoll betrachte ich Dein Gesicht. Du schläfst noch. Du siehst so aus, wie nur ich Dich sehe. Ungeschminkt. Entspannt. Natürlich. Deine Mundwinkel sind zu einem fast unsichtbaren Lächeln verzogen. Wovon träumst Du gerade? Ich sehe in Deinem Gesicht jene Liebe, die mich für ein ganzes Leben an Dich binden wird. Eine Haarsträhne kitzelt Deine Nase und Du kräuselst Deine Nase. Ich liebe deine Haare! Ich liebe sie noch genauso zu jenen Tagen, an denen sie noch nichts von dem Grau hatten, das sich nun immer schneller seinen Weg durch die dunkelbraune Tönung bahnt. Ich liebe Dein lockiges Haar, in dem ich zärtlich wuscheln kann und in dem sich meine Finger verlieren. Ganz lange verweilt mein Blick auf Deinen geschlossenen Lippen. Sie sind voll und rot. Sie sind keine dünne Linie, die viele Frauen mit geschickt gezeichnetem Lippenstift betonen müssen. Deine Lippen zucken leicht, als mein Atem sie trifft.
Wie gerne würde ich sie jetzt mit meinen Lippen berühren, um den Geschmack Deines Mundes zu kosten. Wie gerne würden sich meine Hände auf Deinen Körper legen, um ihn erwartungsvoll zu liebkosen. Ich weiß, dass Du Deinen Schlaf brauchst. Ich weiß, dass Du noch einige Stunden in Deinen Träumen verweilen willst, weil die Nacht wieder einmal viel zu kurz war. Schlaf nur, mein Engel! Wenn Du erwachst, werde ich bei Dir sein. Ich werde sehen, wie Deine Augen sich blinzelnd öffnen, um den neuen Tag zu begrüßen. Bis dahin werde ich neben Dir liegen, während sich meine Hand sanft auf Deine Hüfte legt. Ich liebe diese weiche Stelle, an der die Hüfte sich mir Deinem Becken vereint. An dieser Stelle fühle ich Deinen ruhiges Atmen und fühle die unendlich weiche Haut Deines Körpers. Ich kann nicht einschlafen. Bis Du erwachst, werde ich Dich betrachten. Jede Sekunde werde ich genießen, wie ich es in so vielen endlosen Nächten getan habe, die wir beiden zusammen sind. Nach fünfundzwanzig Jahren kann es keine Steigerung meiner Liebe zu Dir geben.
Oder doch? Bestimmt sogar! Morgen werde ich Dich noch ein bisschen mehr lieben, als heute. Und übermorgen ein bisschen mehr, als am Vortag. Ich liebe Dich solange, wie ich atmen werde. Das weiß ich. Und jetzt schlaf ruhig weiter, Liebling. Schlaf...

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus-D. Heid).
Der Beitrag wurde von Klaus-D. Heid auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.04.2002. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Klaus-D. Heid:

cover

Sex für Aktionäre von Klaus-D. Heid



Na? Wie stehen die Aktien? Sind Aktionäre die besseren Liebhaber? Wie leben Aktionäre mit der Furcht vorm Crash im Bett? Diese und andere Fragen beantworten Klaus-D. Heid und der Cartoonist Karsten Schley.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Briefe" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Klaus-D. Heid

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Jentschi von Klaus-D. Heid (Humor)
Beschwerdebrief eines Katers von Kordula Halbritter (Briefe)
Socken von Christiane Mielck-Retzdorff (Wie das Leben so spielt)