Jessica Scharf

Die Liebe zu einem Vampir(Eine Chance für die Liebe)

"Alexia sei bitte forsichtig ,es soll hier wilde Tiere geben" bat ihre Mutter sie,sie waren erst neu hier her gezogen,es war eine ruhige Stad,deswegen verstand ihre Mutter nicht was sie mit ihren wilden Tieren hatte ,es gab hir doch keine wilden Tiere,gut öffters wurden tote Menschen aufgefunden,mit Bissspuren und einige meinen sogar es seien Vampire,doch Alexia fand das alles einfach nur absurd,mehr nich.

Gelangweilt ,schaute sie sich die Stadt an."nicht gerade Atemberaubend" zeufste sie endteuscht, da sie vorher in einer großen Stadt gewohnt hatte ,kam das ihr vor wie ein Kuhdorf,das einzigste interessante war diese alte sehr große Villa,sie sah einfach nur hammer aus,wie Alexia fand ,doch hatte sie davon auch nicht viel,

"Sandial?" fragte Lydia in irritiert ,als dieser stehen blieb ,mitlerweile sind nur noch wenige Vampire übrig ,doch weiß niemand das er sie auf den gewissen hatte,auch wenn welche es erahnten,waren sie Machtlos,den niemand war ihm auch nur im weitesten gewaksen

"was?" ließ er seinen überraschten blieb von Alexia los,deren zirlichen Gestalt in ein wenig auf sich aufmerksam machte,

"ah wie ich sehe haben sie wieder durst mein Herr?" sprach sie leise,als sie das Mädchen sah

"kümmer dich um deine Sachen "schaute er sie kühl,total Gefühls los an ,Lydia hoffte immer wieder ,das sie ihn endlich irgendwann für sich beanspruchen könnte,doch wies er sie immer nur ab ,er vergnügte sich zwar an und mal ,mal mit ihr,aber dies auch ohne jegliches Gefühl

"geh Lydia" schaute er sie noch mal finster an ,was sie zusammen zucken ließ,sie verneigte sich leicht,fast unsehbar und drehte um .

Langsam schlenderte Alexia durch die Fussgengerzohne ,ohne zu merken,das ihr eine schwarze Gestalt folgte,

Sandial konnte ihr unschuldiges Blut förmlich richen,es zog ihn magisch an und der Hunger stieg,das verlangen nach Blut wurde immer stärker.

Mitlerwile hatte Alexia ihren Vervolger auch bemerkt und ging an einer abzweigung rein,wo sie an der Ecke auf ihn lauerte,

ahnungslos lief er ebendfals dort lang

"was willst du von mir?" fauchte sie ,als er schon fast weiter gehen wollte,aber sich nun grinsend zu ihr umdrehte ,

was seinen Blick aber für einen Moment erstarren ließ

"ich ,tut mir leid ich weiß nicht was sie meinen?" schaute er sie gleichgültig an ,doch im inneren raste sein Herz,sein Verstand spielte ihm Streiche

"hm...nagut dann gehen sie weiter und ich gehe meinen Weg,vielleicht bin ich wirklich nur zu müde " ging sie ganz nah an ihn ran,schaute ihn skeptisch in die Augen und drehte dann wieder um .

Fast hätte er sie an sich gerissen,ihr gezeigt was er wollte,doch zu viele Menshen waren da und dieses Gefühl,diese verplüffende ähnlichkeit,die sie mit der Frau hatte,die er eins so sehr liebte und nie vergessen konnte,hielt in zurück,

Gereusch los folgte er ihr wieder ,doch diesmal vorsichtiger,sein Hunger hatte ihn gerade nachsichtig werden lassen,

doch als sein Hunger so groß wurde,als er sah das eine Frau in einer der dunklen Gassen einbog,ließ er Alexia fürs erste gehen.

Ein stummer Schrei endviel dieser Frau ,als Sandial sie gegen die Wand drückte und ihr den Mund zuhielt ,Angst voll schaute sie ihn an ,dieses Mädchen von gerade,hatte ihn vollig wild gemacht,er musste sich abreagieren,was er an ihr tat ,nach dem er sich hollte was er brauchte ,löchte er auch seinen durst und ließ sie an Ort und stellle leblos zurück,nun hatte er sich wieder unter kontrolle,doch dieses Mädchen,es ließ ihn nicht los,er musste wissen wieso sie ihr so ähnlich sah ,also suchte er sie wieder auf .

Alexia,sie wusste nicht wo her aber sie war sich sicher,dieses Gesicht,diese Augen,sie hatte ihn schon einmal gesehen,als ob sie ihn sogar kennen würde.

 

"hm..hm.. schnell vergehende zeit,..oh du mein geliebter feind,..hm hm hm

ich sehne mich nach deinen blicken...tränen in der nacht,die sehnsucht droht mein herz zu ersticken,..hm hm "

Sandia traute seinen Ohren nicht,dieses Lied,diese Stimme,schneller wurden seine Schritte in Richtung dieser leisen Stimme,die für ihn deutlich duch den Wind erklang.

Alexia wollte gerade in ein Geschäft rein gehen,als sie plötzlich schnelle Schritte hörte und schon zurück,gegen die Wand gedrückt wurde

"woher kennst du dieses Lied sprich,wer bist du?"

Nun schaute sie ihn zwei Augen rein,die sie endsetzt,böse anschauten und doch leicht lieblich wurden

"was meinst du wer bist du überhaupt?"fauchte sie Sandial völlig erschrocken an

"wer zum Teufel bist du?" hauchte er ihr nun leise zu,als er mit seinen Gesicht ihr näher kam,ihre Augen fühlten sich mehr mit Angst ,doch auch tiefe Sehnsucht stiegt auf ,die sie völlig verwirrte ,

"lass mich los" versuchte sie ihn weg zu drücken,doch er hielt sie mühelos weiter gegen die Wand gedrückt

"ich frage dich noch einmal wer bist du ?" hörte sie in an ihr Ohr hauchen und Gänsehaut über lief ihr Körper,

mansche leute schauten leicht zu den beiden rüber,doch wirkten die beiden nur wie ein frisch verliebtes Paar,was sich näher kam

"was willst du von mir" fragte sie mit ängstlicher Stimme,doch Sandial ließ seinen Atem weiter nur über ihren Hals wandern,die kleinen Härchen,die fürs blosse Auge nicht sichbar sind,kreusten sich ,mit jeden Atemzug auf ihren Hals

"du gehörst mir ich hoffe du weißt das" schaute er tief dringlich in die Augen,Alexia dachte sie hört nicht recht,was bildet er sich ein

"das denkst auch nur du was!" wieder drückte er sie fester gegen die Wand

"ich mache keine Witze "langsam drückte er seinen Körper fester gegen ihren ,eine lebendige Lust kam in ihm hoch ,doch musste er sich im Zaun halten

"das is b-belästigung" warnte sie ihn leise,doch er grinste nur

"ich habe dich einmal verloren,doch diesmal nehme ich dich mit mir "langsam wurde es ihr zu viel,doch weg drücken konnte sie ihn nicht,er war einfach zu stark für sie ,

"ok ja ich komme mit ,aber bitte lass mich los,du tust mir weh" schaute sie ihn lieblich an ,für einen Moment betörte sie seine Sinne,das er nicht nach dachte und sie los ließ,genau in diesen Augenblick rannte sie los ,immer schneller und schneller,

als sie irgendwann bemerkte das er ihr nicht volgte ,lief sie wieder langsam,tief ein und aus atemd lief sie nun ruhig weiter,

weit oben,wo er unendeckt blieb ,ließ Sandial sie nicht aus den Augen,

"ah hier wohnst du also Mädchen" murmelte er leise und ein Grinsen überkam sein Gesicht .

Die Nacht war eingebrochen und der Mond schien hell,Alexia,hatte den forfall soweit schon verdrengt,obwohl sie auch zugeben muss,Teils noch an ihn zu denken,was ihr Herz schneller schlagen ließ,wieder hört sie seine Worte in ihren Kopf,wie er meinte sie gehöre ihm und ihr Herz schlugt schneller.

Beruhigt ging sie vom Fenster wieder Weg ,Heute waren ihre Eltern nicht da,sie mussten fürs Wochenende ins Außland,sind Heute mittag los geflogen,müde schloss sie die Augen und schlief ein .

Leise ließ er sich auf ihre Fensterbank nieder

"ja Mädchen,hier schläft man nicht mit offenden Fenster,wenn man von den Gefahren weiß"grinste er sie an ,die Seelenruhig in ihren Bett lag,vorsichtig sprang er runter ,in ihr Zimmer hinein .

Sein Blick ruhte einen Moment ruhig auf sie,wie sie dort in ihren Bett lag,die Decke halb auf ihren Körper und nur in Unterwäche bedeckt.

Sanft strich er ihr über den Oberschenkel,worauf ihr Körper reagiert und sich leicht bewegt ,seine Begirde schrie nach ihr ,er wolle sie ,dem war er sich mehr als nur bewusst .

Vorsichtig endwendet er ihr die Decke und mustert ihren Körper,der da so zirlich und zerbrechlich lag .

Etwas verschlafen öffnete nun Alexia ihre Augen und wär fast vor Schreck vom Bett gefallen .

"was ..wie bist du rein gekommen?" zog sie die Decke wieder über ihren Körper,er grinst ,der Mond schien so hell,das alles gut sichbar war,genau wie ihre leichte röte im Gesicht

"mir kannst du nicht endkommen "

"was willst du von mir ?"langsam und Ziel genau begab er sich auf ihr Bett zu ihr hin,sie versuchte aus zuweichen doch ging es nicht,seine Bewegungen,erinnerte Alexia an ein Raubtier,was nach seiner Bäute schmachtet

"wehr dich nicht, das bringt nichts!" drückte er sie mit den Armen zurück ins Kissen ,

seine Lippen berühren nun die ihre,alles ,ihr ganzer Körper fing an zu kriebelnn,noch nie wurde sie zufor geküsst ,

mit einer Handbewanderte stich er über ihren seidigen Körper,der ganz im Mondschein eingehüllt war.

Alexia wollte erst aufschreien ,als er ihr den Slip endwendete,doch ihre Eltern waren nicht da und sie nahm sich fest vor nicht zu schreien,mit dem müsste sie selber fertig werden und ein Teil von ihr wollte genau das was er auch wollte,auch wenn sie sich es nicht eingestehen wollte.

Immer wilder und ungezügelter wurden seine Bewegungen ,die trotz der Grobheit,der Kraft ,noch leidenschaftlich waren,ein leiser fester Schrei endrang ihrer Kehle als er in ihr eindrang,der Schmerz war unvorstellbar,doch begirte es nun auch ihr,er riess sie hoch,bewegte sie im tagt ,es flammte in ihm und er wollte mehr,sie inniger spühren.

Still und leise begleitete all dies Alexias Tränen ,die mitlerweile aber keinen Ausdruck mehr für Schmerz darstellten,ehr das sie so durch einander war,von dem was geschar und was sie fühlte.

Erschöpft schlief sie nun ein ,ohne jegliches Gefühl der Angst ,noch immer befand sie sich in den Armen von Sandial,der sie fest umschlag,sie war wie etwas zerbrechliches ,was er gut hütten musste und schnell verloren ging ,noch immer konnte er ihre Reinheit spüren,genau wie Darmals,vor so endlanger Zeit,da spürte er genau das gleiche,

"bitte liebste ,verlass mich nicht wieder,ich ertrage diesen Schmerz kein zweites mal" sprach er ihr leise zu werend sie fest schlief,doch er musste gehen ,der Anfang war schlecht gemacht,doch er konnte seine begirde nicht unterdrücken,die er all die Jahre nicht ausleben konnte,er konnte nicht lieben ,ohne an sie zu denken,ohne zu leiden ,all das musste er nun aufhohlen,es diesen Geschöpf antun,langsam wurde er von schmerzendes Schuldgefühlen begleitet,es war falsch,ihr Körper war nicht bereit,er nahm sich das was er brauchte,ohne an sie zu denken,doch er würde es wieder gut machen,

langsam legte er ihr einen Finger auf die Stirn,der leichtes Licht von sich gab

"so nun hast du den ganzen heutigen Tag vergessen,genau wie mich,meine liebe,doch ich werde dich hohlen,wenn du dich erst wieder an deine Gefühle erinnerst" einen letzten Kuss gab er ihr auf die Stirn und ging genau so lautlos wie er gekommen war.

 

Die Sonne huschte Alexia wild übers Gesicht und riess sie aus ihren Träumen,sich streckend stand sie auf

"ein merwürdiger Traum" murmelte sie leise vor sich hin ,Heute wolle ihre Freundin ja vorbei kommen,das hätte sie beinahe vergessen.

Fröhlich zog sie sich an ,puste sich die zähne und früstückte,der traum ging ihr einfach nicht aus dem kopf er erschien so real.

Sie befand sich vor einer großen Schlucht,wo ein Mann kam,er war ein Vampir ,sie verliebten sich in einander und wurden inteam,eine leichte röte stieg ihr ins Gesicht,als sie daran dachte,es war ein hammer Gefühl,so rein ,nie hätte sie erwartet das sich zu lieben so etwas kostbares sei,doch würde ihr Traum sie sicher trügen.

Als es zweimal an der Tür schellte,sprang sie schnell auf und öffnete die Tür,in den glauben es sei ihre Freundin

"äh ja?" fragte sie etwas überrascht als ein junger Mann vor ihrer Tür stand,er hatte dunkles Haar was zu einen kurzen Zopf gebunden war und strahlend Eis blaue Augen

"oh endschuldige bitte aber ich habe gehört das hier eine junge Frau wohnen soll und naja wie soll ich sagen .." Alexia wurde völlig Rot,er sah algemein ziemlich atraktive aus,sie spürte eine irritierende Zuneigung zu ihm

"ich wollte einfach mal schauen wer der zugang is" lächelte er frech

"oh,..ja hm..nagut hallo ich bin Alexia" reichte sie ihm die Hand

"hallo Alexia ich bin Sandial" gab er ihr einen leichten Kuss auf den Handrücken und schaute ihr direkt in die Augen,was ihr Herz algemein höher schlagen ließ

"wollen sie rein kommen?" fragte sie etwas verlegen,er grinste nickend und kam herein .

Wieder verspürrte er so einen drang,sie einfach an sich zu ziehen,sie zu küssen und zu lieben,doch er ries sich zusammen

"du gehst sicher auch auf die Findare Schule oder?" Alexia nickte

"du musst Oberstufe sein oder?" er nickte ebendfalls,ein Glück das ich das wirklich bin ,dachte er sich grinsend, den er besuchte die Schule um mehr über die Menschen zu lernen um sich perfect anzupassen

"möchten sie was trinken"

"bleiben wir bei dem du ja ,ich komme mir etwas kommisch vor wenn du sie sagst " grinste er frech und wendete sofort den Blick wieder ab

"ich weiß klingt vielleicht kommisch,aber sind wir uns schon mal begegnet?"

"wer möglich in einen anderen Leben vielleicht" lachte er ,wobei sie mit lachen musste

"ich muss leider auch wieder los ,aber war schön dich kennen gelernt zu haben Alexia" sie nickte und brachte ihn zur Tür

"dann sehen wir uns ja Montag in der Schule was"

Oh man is der süß,schloss sie wieder die Tür und ließ sich dran runter sinken.

Als es wieder schellte ,war sich Alexia aber diesmal sicher das es Dina is und öffnete

"hi Alexia"

"hi komm rein"

"und schon bange vor deinen ersten Schultag Morgen?" neckte sie sie

"oh man ja wirklich ,ich muss dir was sagen Dina,hier war gerade so ein Typ,er wollte nur mal schauen wer der neu zu gang is ,heißt Sandial auch auf unserer Schule ,man is der süß"

"Sandial war hier? echt ,oh man vergiss ihn " nun schaute Alexia ihre Freundin stuzig an

"wieso?" fragte sie leise und etwas endteuscht

"er is der Schwarm aller Weiber,an den kommst du gar nicht dran,glaubs mir " damit hatte sich der Traum für Alexia ausgeträumt und sie kaute lustlos auf ihrem Brott herum.

 

Nun war es so weit der erste Schultag war eingebrochen und völlig nervös lief Alexia neben ihrer Freundin her ,

"wir sehen uns dann später ne ,also in der Klasse " ließ Dina ihre Freundin vorm Sekteriat stehen und ging weiter.

Von dort an wurde sie dann zu ihrer Klasse geführt,zum Glück war Dina auch dort drin ,dachte sie sich beruhigend

"also das is eure neue Mitschülerrin Alexia Leondre ,such dir bitte einen Platz Alexia" suchen ließ diese ihren Blick durch die Klasse gehen

"hier Alex" rief Dina ihr zu ,da sie sich extra auf einen freien Platz gesetzt hatte,erleichtert setzte Alexia sich zu ihrer Freundin hin ,

"hallo ich bin Wine und das is Mischelle" stellten sich die beiden Mädchen vor,dir vor ihnen saßen

"ja hallo" antwortete Alexia etwas schüchtern

"und war es so schliem?" Alexia schüttelte mit dem kopf und schaute wieder nach vorne zur Tafel.

Als die Pause eingeleutet wurde,ging Alexia mit Dina und den anderen beiden zur Pause raus

"also gut Alex ,wir zeigen dir jetzt mal hier die geilsten Jungs" lachte Dina und nam sie an der Hand

"also das is .."wollte sie gerade anfangen ,als jemand Alexia auf der Schulter klopfte und sie sich umdrehte

"na Alexia ,so sieht man sich wieder was " begrüsste Sandial sie,wobei Vier weitere Jungs bei ihm standen

"äh ja " lachte sie und ihr Herz fing wieder an zu rasen,die anderen Mädels grichten kein Wort mehr raus ,zu überrascht waren sie

"wenn du Hilfe braust sagst du mir bescheid ne ,ach ja bevor ich es vergesse ,heute Abend steigt bei Vito eine Fete ihr könnt gerne kommen wenn ihr wollt"dabei zeigte er auf einen blonden Typen neben sich,der Alexia freundlich anlächelte

"hm hm" nickte Alexia schüchtern zu,wonach die Jungs auch schon weiter gingen

"oh man Alex das is der warnsin,das sind die beliebtesten hier überhaupt und wir sind auf eine ihrer Feten eingeladen" lachte Wine sie mit funkelnen Augen an,Wine war ein blondes Mädchen mit blauen Augen,eigentlich sehr hüpsch,doch Mischelle mit ihren braunen Haaren und den braunen Augen,fand sie um einiges hüpscher,da sie noch im gegensatz zu Wine natürlich wirkte,wenn auch sehr schüchtern.

Als der Abend eingebrochen war,hatten die vier Mädels sich schon zu recht gemacht,zum Glück wusste Wine wo Vito wohnte,

nervös blieben die Vier Mädels noch einmal vor der Tür stehen ,wonach Wine dann anschellte,Vito machte auch schon auf und begrüsste die Vier freundlich ,wonach sie eintraten .

Dauerte nicht lange bis Alexia alleine war,da die anderen drei,sich unter das Volk mischten ,

Sandial beobachtete sie vorerst noch aus der Ferne,. er stand mit einem Glas Alkohol an einer Wand gelehnt und nibte an und mal mal dran

"du musst Alexia sein nicht war?" kam plötzlich ein junger Mann zu ihr und reichte ihr ein Glas mit alkhol,was sie dankend annahm

"aber woher weißt du das?" fragte sie etwas verwirrt

"von deiner Freundin dort hinten" wies er auf Dina und zwinkerte Alexia endschuldigend zu

"du siehst echt ziemlich süß aus,endschuldige meine direktheit " Alexia wurde nun ziemlich verlegen

"ach ja ich heiße Deniel"

"ja hallo Deniel" lächelte sie leicht und trank von ihrem Glas.

Sandial schaute sich das alles gelassen an ,doch spürte er schon wie Wut in ihm hoch stieg,um so mehr die beiden anfingen sich zu verstehen und so öffter sie lachte ,wurde er saurer,als er sein drittes Glas schon gelert hatte ,schmiss er es in der Ecke,womit es in taussend Teile zersprang und steuerte auf die erst beste ,die ihm geviel zu

"hallo meine Schöne " nahm er sie von hinten in den Arm und blickte zu Alexia,die ihn jetzt erst bemerkte,der Anblick,wie er mit dieser Blonden da am rumachen war,ihr die Zunge im Hals steckte ,traff sie tief,deswegen senkte sie ihr Blick.

"wollen wir tanzen ?" hielt Deniel ihr bittend die Hand hin ,einen letzten Blick ließ sie zu Sandial gehen und williget dann ein

"ja sehr gern"

"hey schau mal Sandial Deniel hat woll ziemlich intresse ,an der kleinen ,die du eingeladen hast ,is aber auch ne süße was" nun ließ Sandial von der blonden Schönheit los und drehte sich zu Alexia,die mit Deniel tanste ,er wickte sich immer mehr an ihren Körper,dieser Anblick ließ ihn rasend werden

"lass mich mal duch ja Vito" schob er ihn leicht zur Seite

"wurdest du etwas mit mir an die frische Luft gehen?" fragte Deniel Alexia,mit einem eindeutigen Blick

"nein würd sie nicht weil Alexia jetzt mit mir tanzt"löste Sandia jedoch plötzlich ab ,womit er Deniels verwunderten und entsetzen blick auf sich hatte.

"na Alexia" grinste er ,sie lächelte nur verlegen

"interessiert dich der Typ?" fragt er sie scharf ,ohne den Blick abzuwenden ,wo bei er sich an ihren Körper näher anschmickte

"meinst du Deniel"

"ja genau der" wurd sein Blick leicht eindringlicher,Alexia schüttelte mit dem Kopf

"dann is ja gut " grinste Sandial wieder und führte ihre Arme um seinen Hals,so das sie eng umschlungen tanzten

"wieso?" fragte sie leicht verwirrt ,es kam ihr fast so for ,als ob es ihm nicht gefallen würde

"er is nicht Gut für dich glaub es mir" hauchte er ihr ins Ohr und küsste sie am HalS ,Alexia bekam sofort eine Gänsehaut,ihr Herz raste

"hey was is Lena?" fragte Vito die dunkelhaarige Schönheit,die ernergisch das Schauspiel zweischen Sandial und Alexia beobachtete

"du musst mir helfen ja Vito" einen kurzen Blick auf die beiden tanzenden und ihm war alles klar

"na gut komm"

"darf ich ablösen " tipte Vito Sandial auf den Rücken und bevor er was sagen konnte ,umschlung auch schon Lena ihm

"na Sandial,schön dich zu sehen "schaute sie ihn zuckersüß an

"was willst du Lena?" fragte er schroff

"warum aufeinmal so böse,sonst tanstest du doch auch immer gerne mit mir ",sein Blick verfinsterte sich

"tut mir leid kleines ,doch Lena bat mich um Hilfe,da konnte ich nicht nein sagen" endschuldigte sich Vito bei ihr

"is schon gut" senkte sie den Kopf und hörte auf mit ihm zu tanzen

"wirklich es tut mir leid" legte er ihr die Hand auf die Schulter

"ach is kein ding,ich gehe nur was trinken" lachte sie ihn lieb an ,so tuend ,als ob sie das gar nicht störte,doch Sandials Küsse brannten immer noch auf ihrer haut und hinter ließen nun durch braunhaarige taussende von feste stiche in ihren Herzen.

"noch mal so eine aktion und ich vergesse mich" zog Sandial Lenas Hände von seinem Hals

"aber .." wollte sie protestieren,doch ein böser Blick von ihm sagte schon alles

"das von gerade tut mir leid Alexia" kam Sandial zu ihr an den Tisch

"was den is schon in ordnung " lachte sie fröhlich ,als sie ihn wieder neben sich sah .

Zärtlich umfasste er ihre Tailie und drückte seienn Körper fest an den ihren

"weißt du ,das ich mich in dich verliebt habe" Alexia schaute in mit weit geöffneten Augen an

"ja sicher du bist so zu getrunken,ich weiß ja nicht einmal ob du mich mit der anderen geradde noch ausseinander halten kannst"

"natürlich kann ich das,ich habe dich darmals vor fast 50 Jahren schon geliebt"ließ er von ihr los,seine Stimme machte ihr Angst,sie klang so befehlerrisch und wütend,doch gab das ihr noch mehr die sicherheit ,das er betrunken ist.

"komm Sandial ,es wär besser wenn du etwas an der frischen Luft gehst " versuchte Vito ihn zu behruigen,der auch Teils ,sowas wie sein bester Freund zur Zeit is, jemanden den er vertraut

"nein ich will mich aber nicht beruhigen"schaute er seinen Freund böse an

"ich geh jetzt lieber" senkte Alexia den Blick und ging als Vito zu nickte,man konnte ihm ansehen ,das es ihm Leid tat.

 

Von dem Abend endteuscht ,machte sich nun auch Sandial auf den Weg nach hause,langsam wo der Alkohol nach ließ und die frische Luft ihn eine klare Sicht auf die Dinge verschafte ,wurd ihm auch klar ,was er getan hat,das er im Rausch gehandelt hat ,doch war das nun auch nicht mehr rückgängig zu machen

"Scheiße Scheiße Scheiße,wieder hab ich alles vermasselt" schulg er immer und immer wieder gegen eine Hauswand,so das viele risse endstanden und ein Fenster sich öffnete

"geht es ihnen noch Gut dort unten" fauchte ein Mann zu Sandial herunter,der seinen Blick nun wütend hoch gehen ließ

"noch ein Wort und ich zeig dir den Weg in die Hölle" schrie er mit einem ernst gemeinten Blick hoch,so das der Mann einfach nur das fenster schloss,was auch sein Glück war,den Sandila war gerade nicht zum Scherzen ausgelegt

"Morgen Dina" begrüsste Alexia ihre Freundin,die schon auf sie wartete

"oh man hat Sandial gestern wirklich gesagt das er dich liebt?"

"ach der hatte nur zu viel getrunken"senkte Alexia den Kopf,es tat ihr weh ,da sie sich das nehmlich ersehnte

"ja aber es heißt auch das man im Suff erst recht die Warheit sagt"

"ach so das is es auch die Warheit das er mich vor 50 Jahren schon geliebt hat" Dina musste kurz auf lachen,was sie sich aber verknief,worauf Alexia sie im recht wissend anschaute.

 

"Morgen Sandial" begrüsste Vito seinen Freund der gerade ankam

"Morgen"

"oh man du hast gestern echt zu viel getrunken gehabt was"lächelte Vito und gab ihn einen leichten klabs auf die Schulter

"ja kann man wohl sagen" gähnte Sandial

"schau mal da is Sandial" deutete Dina unbemerkt für andere auf ihn hin

"hm hm" nickte sie leicht und schaute schnell woanders hin .

Als Sandial Alexia sah ,bekam er wieder ein schlechtes Gewissen,doch er musste es bereinigen

"Morgen Süße,das mit gestern sorry ok,ich weiß nicht was über mich kam" nahm er sie leicht im Arm

"schon gut " beruhigte sie in mit einem sanften Lächeln

bei der leichten berührung die duch die Umarmung bestand,musste Sandial,wieder an diese eine Nacht denken,wie er sie geliebt hatte und ging schnell Teils in abstand

"als endschuldigung ,lade ich dich Heute nach der Schule zum essen ein ok" grinste er ,ohne auf die Antwort zu warten und ging wieder

"hey der is wirklich in dich verschossen"lachte Dina

"schon möglich " wurd Alexia leicht Rot,doch bemerkte sie nun auch die Blicke der anderen Weiber,wie sie die skeptisch,Teils voller Neid anschauten

"mach dir nichts raus,die sind nur einversüchtig" Alexia nickte

"hy wart mal" foderte eine weibliche Stimme sie plötzlich auf,

"was?"

"bild dir nichts ein ,das tut er nur um mich Einversüchtig zu machen" grinste Lena selbstsicher und ging wieder,

Alexia hatte sie sofort wieder erkannt,das war die die sie beim tanzen ausgebotet hatte.

Verletzt von den Worten,die sie sagte ,fing Alexia an zu beben,Wut, Endteuschung beherschte nun ihre Handlung,suchend schaute sie über den Schulhof und ging dann gezielt auf Sandial zu .

"kann ich mal mit dir reden"tipte sie ihn auf die Schulter,der sich überrascht umdrehte
"ja sicher Süße" ihr Ausdruck sah kühl,sauer und verletzt aus

"geht schon mal for ,ich komme nach" bat er seine Freunde,worauf die beiden dann alleine waren

"was is Süße?"

"was is? ich will nicht zu einem Teil deines Spieles werden nur weil du diese Lena einversüchtig machen willst,dafür lasse ich mir sicher nicht das Herz brechen nur um Spielball für euch zu spielen" erschrocken schaute Sandial sie nun an

"Spielball, Lena, was redest du da?"

"ja das was diese Lena mir gerade gesagt hat,halt dich einfach von mir fern ja " fauchte sie noch wütender werden ,

doch das wollte Sandial gar nicht erst auf sich sitzen lassen,gerade als sie sich wieder umdrehen wollte,zog er sie am Arm zurück ,ganz nah an sich ran,sie versuchte sich zu wehren,doch vergebens

"ich habe versucht,es auf einen romantischeren Weg zu machen,deine Gefühle,wieder zu erwecken,doch scheinbar is das nicht möglich"wurde sein Blick fordernd und düster,sie verstand nicht was er meinte und bevor sie auch nur dazu kam ,ihn zu fragen,küsste er sie schon ,alte Erinnerungen,Bilder kamen nun vor ihr geistigen Auge,wie sie sich das erste mal wirklich trafen,wie sie sich liebten und sich in einander verliebten und sie getötet wurde,

nun konnte sie sich wieder an alles erinnern ,an jede Einzelheit

"Sandial" hauchte sie völlig aufgelöst ,ihr Herz schmerzte und mit einem Satz fiel sie ihm um den Hals

"ich habe gedacht euch nie wieder zu sehen" schlurzte sie erleichtert

"is gut ,meine Schöne nun sind wir wieder zusammen und diesmal kann uns niemand mehr trennen" sie sah es in seinen Augen,das sie ihm glauben konnte,das er es ehrlich mit ihr meinte

"doch muss ich dich zu einer wie mich machen,sonst hat unsere Liebe keine Changce"

"zu einen vampir?"wurde ihr Blick entsetzt ,er nickte

"ok ok wenn es der Preis für unserer Liebe ist ,gehe ich ihn gerne ein"behutsamm strich er ihr eine Träne von der Wange und küsste sie .

Sie wusste das sie ihn liebt ,das hatte sie sofort gemerkt und ihre erinnerung zeigte nun etwas,was vor so langer zeit geschehen war und ein anderes Leben in sich be inhielt und doch auch das jetzige beeinflusste .

Die Schulglocke erklang und nur noch die beiden waren nun auf dem Schulhof

"du wirst jetzt einen Schmerz verspühren,aber hab keine Angst das geht schnell vorbei"hauchte er ihr leis ins Ohr,als er sich zu ihren Hals begab ,sie nickte und schloss die Augen.

Warmer Atem spiegelte sich auf ihrer Haut wieder,wonach sie einen kurzen Stich spürte,der dann unerträglich wurde,ein Schmerz das alles andere ,was sie je erlebte übertraf und ein Angstvoller Schrei endrang ihr,der schnell wieder verstummte.

Nun spürte sie wie ihre Beine langsam nach gaben und ihr schwindlich wurde,immer weniger Kraft konnte sie in ihren Körper spüren,bis sie schliessendlich das Bewusstsein verlor .

"du warst tapfer meine Liebe" nahm er sie behutsam auf den Arm und verließ den Schulhof,im Schatten einiger Bäume erhob er sich mit ihr in die Lüfte um sie in seinen Gemachen zu bringen

"du musst deine Augen öffnen Süße,,bitte du must wach werden"

vorsichtig öffnete sie die Augen,es war so schwer,das sie sie gleich wieder schließen wollte,doch Sandial ließ dies nicht zu

"du musst dies trinken "hielt er ihr seinen Arm hin,doch Alexia weigerte sich ,der Gedange Blut zu trinken elckelte sie an und leichte Kotzreize kamen in ihr hoch

"bitte sonst wirst du sterben" flehte er mit besorgten Blick,mit letzter Kraft grief sie nach seinen Arm und trank,es war ein eckelhafter Geschmak,das sie gleich wieder von ab lassen wollte,doch er drückte ihr denn Arm fester dran und nach und nach wurde der Geschmack anders,er schmeckte süßlich ,ganz anders als sie es in Erinnerung hatte.

Nach ner Weile ,ließ sie dann von ihm ab und legte sich zurück ins Kissen

"ich habe dich nicht zu meiner Gefährtin gemacht hörst du ,den dazu hätte ich dir das Blut eines normal Sterblichen geben müssen ,doch dann wärst du nicht gewapnet gegen die anderen gewesen ,du wärst nur sowas wie ein Gespiele ein Haustier,doch dadurch das ich dir mein Blut gab,hast du auch meine Kräfte,das heißt das sie dir nicht gewaksen sind,doch muss dies noch vor erst geheim bleiben,doch lass dir nichts gefallen hörst du" erklärte er ihr mit sanften Ausdruck und gab ihr einen Kuss

"du braust jetzt schlaf ,hörst du ruh dich aus "nickend schloss Alexia die Augen ,so das Sandial das Schlafgemach wieder verließ,ein erleichtertes Gefühl hatte nun sein Herz belagert,endlich nach so vielen Jahren hatte er sie wieder.

"auch wenn ihr mich tötet,damit haltet ihr mich nicht davon ab ihn zu lieben " schrie Alexia wütend auf ,wobei sie mit einen Satz aufrecht saß, Angst voll zitterte ihr Körper,ja sie kannte diesen Traum,es war nicht nur ein Traum,nein es waren Erinnerungen,Bruchteile ,einzelne Fetzen ,an ein anderes Leben ,noch immer leicht schwach stand sie auf ,ein Glas mit ner roter Flüssigkeit befand sich auf den Nacht Tisch,es musste Blut sein,dem war sich Alexia sehend bewusst ,eckehl kam gleich wieder in ihr hoch ,doch auch die Erinnerung daran ,wie süßlich es schmeckte und das es sie stärkte ,vorsichtig erhob sie das Glas und setzte sich wieder aufs Bett ,lange starte sie nur die rote Flüssigkeit an ,wie es dort im Glas verharte und nur darauf wartete getrunken zu werden ,was sie mit viel überwindung nach ner Weile auch tat,wieder bekam sie Kotzreitze,doch als sie mekrte das es süßlich schmekte,gar nicht abartig ,vergingen diese Eckelattaken auch wieder, nun konnte sie spüren wie stark sie sich fühlte,prüffend ließ sie ihren Blick durch das Zimmer gehen ,es war sehr teuer eingerichtet,Teils Aldmodisch und teils sehr Modern und war ziemlich groß.

"sandial soll ja ein menschenweib zu seiner gespielen gemacht haben" hörte lydia sich zwei andere vampyre unterhalten ,es zerprach ihre ganzen gedanken,so das nur noch dieser satz in ihr sich wieder erhalte,wie eine cd die immer wieder abgespielt wird ,krapfhaft brallte sie die feuste "das werden wir doch mal sehen ,ich lass mir keine konkorenz im weg stellen " brummte sie leis zu sich selbst und setzte ihren weg fort

Nach ein paar Minuten ,öffnete Sandial leis das Zimmer und sah überrascht wirkend ,das Alexia da saß

"schon wach meine Süße" kam er zu ihr näher,sie hatte bloß ein dünnes seiden Hmd von ihm an ,er konnte seinen drang sie zu berühren ,seine begierde richtig spüren,doch er wollte sie auf keinen Fall nun dazu drängen,die Zeit würde schon alles in die Wege leiten,beruhgte er sich selbst

"wir müssen zur Schule Schatz" hauchte er ihr leicht ins Ohr und gab ihr einen flüchtigen Kuss

"ja aber ich möchte das noch keiner von uns Wind bekommt,spielen wir doch Lenas Spiel" funkelte sie böse zu ihn rüber,so das er leicht anfangen musste zu grinsen .

In der Schule angekommen ,zwinkerte er ihr noch mal leicht zu und ließ ihre Wege aus einander gehen ,suchend schaute Alexia über den Schulhoff,in der Hoffnung Lena zu finden ,doch noch war keine Spur von ihr

"kommt es mir nur so vor oder is die kleine nun viel Selbstsicherer" hörte Alexia Wine zu einer anderen flüstern ,so eine Schlange ,dachte sie sich und setzte ihren Gang fort.

So lange waren sie getrennt ,doch nun waren sie wieder zusammen ,dachte Sandial sich ,als er in der Klasse saß, er wirkte nun auch viel ruhiger,gelassener,man sah es ihn wirklich an ,wie er aus den Fenster schaute und ein Grinsen sein Gesicht zirrte

Alexia hingegen ,war völlig wild darauf ihre neuen Kräfte aus zu probieren,aber auch der Wunsch nah bei Sandial zu sein ,hegte sich immer mehr in ihr

-du hast ihn doch gerade noch gesehen - ermatnte sie sich selbst ,neckend,doch sie wusste ,das sie ihn schon vermisste und die Angst ,das Lena doch eine große Rolle spielen könnte ließ sie nicht los,nein es war mehr die Angst ,das eine andere sich zwieschen ihnen stellen könnte ,mit mühe drängte sie diese Gedanken aus ihren Kopf,was ihr zusehend zwar gelang ,aber nicht gerade leicht viel ,ein bitterer nach Geschmack blieb einfach ,egal wie sehr sie sich gegen werte,es war halt die besagte ,berühmte Einversucht die sie prägte .

"ah Lena ,kannst du mir bitte noch mal ganz genau erklären was mit Spielball gemeint war" ging sie mit einem finsteren Grinsen auf sie zu ,als sie sie endlich gesichtet hatte

-jetzt kannst du mir deine lüge noch mal erzählen- stand sie nun vor ihr

"ich dachte du hättest es begriefen,er benutzt dich nur um mich Einversüchtig zu machen" hob Lena gekonnt ihren Kopf leicht an

-von wegen - dachte sich Alexia,sie fand das alles nun einfach nur noch witzig

"ich weiß nicht ,kann ich dir wirklich glauben?"tat sie unschuldig ,mit unsicheren Blick ,Lena nutzte dies auch gleich volles ende aus und nickte ,mit selbstverständlichkeit zu ,wonach Alexia den Kopf senkte,so als ob sie verletzt sei,vielleicht war sie es zum Teil auch,weil ihr klar war,das Lena nicht die einzige bleiben wird,die eine starke Konkorenz ausmachen wird ,Lena gar nicht mehr weiter beachtend ging sie einfach vom Schulhof runter ,Richtung Stadt ,viele Menschen kreutzten ihr Weg ,die sie gar nicht wirklich warnahm,doch als sie dann eine Frauen Stümme hörte,die sich mit einem anderen unterhielt,blieb achtsam und irritiert darüber stehen

"ich will wissen wer sie is,los findet raus,wenn er zu seiner gespielen gemacht hat ,klar" fauchte Lydia einen unter dinstenten Vampir an ,das wird nach den Kräften geordnet ,die starken stehen über die Schwachen .

Alexia musste natürlich nicht lange überlegen ,wer damit gemeint war,diese Frau meinte sie und Sandial,ganz vorsichtig schlich sie sich ihr endgegen um zu sehen wie sie aussieht.

-was!!!!!!- riess sie für einen Moment ihre Augen auf und ihr Herz drote zu reisen,den sie war zu hüpsch um drüber hinweg zu sehen ,lange dunkle Haare zirrten ihr Haupt und grüne Augen,so wie reine Smarakte ,blickten starr nach Vorne,wobei dies alles von einem perfeckten ,seidigen Körper umrammt wurde,seufzend ging sie nun einfach an ihr vorbei,wodurch sie Lydias Blick auf sich zog

"dieses Mädchen!"murmelte sie leise,sie erinnerte sich noch genau darab ,Sanials Blick,wo sie ihn fragte ob er Hunger habe ,
"sollte sie es etwa sein?" wurde ihr blick Ziel sicherer und wie eine Katze volgte sie ihr mit schnellen gechmeidigen Schritten ,den auch wenn sie es nicht sein sollte,war es ihr egal ,den der durst war auch zu löschen,Alexia hatte hingegen Lydia schon bemerkt,sie hörte jeder ihrer Schritte genaustens und bog in einer der vielen unzähligen Gassen schnell ein ,so das Lydia ihre Spur verlor .

Wieder an der Schule engekommen ,leutete zehn Minuten später auch schon die Schulglocke zur Pause

"hey Süße ,na alles in ordnung?" setzte Sanidal sich zu ihr ,er musste sich richtig zusammen reissen um ihr keinen Kuss zu geben ,um sie nicht in seinen Armen zu schliessen ,den allen in ihm sehente sich nur zu danach .

Alexia schaute ihn lächelnd an und senkte sofort etwas verlegen den Blick ,sie wollte ihm das mit der Frau vorerst verschweigen,da sie noch nicht wusste ,was genau für eine Rolle sie ihn seinem Leben zu spielen schien und Risikos umging sie sowie so lieber,als mit ihnen zu spielen,wenn sie so offensichtlich waren und dazu auch noch so schön wie diese Frau

"was is Süße,sollen wir uns die letzten Stunden frei nehmen" zwinkerte er und stand auf ,mit einen auffordernden Blick,dem sie sofort volgte und sich ebendfals erhob .

"willst du nicht mal versuchen wie dir das fliegen liegt Süße?" fragte er sie grinsend ,nach dem sie vom Schulhoff runter waren und der Platz menschen frei war

"was fliegen?" schaute sie verwundert,den das war immer ihr größter Traum,einfach allem endfliehen und sich mit dem Wind zu wiegen

"ja sicher Süße " bot er ihr seine Hand an ,ein letzter Blick zurück zum Schulhoff und sie ergrief nach sein Hand ,er zog sie blitzschnell mit sich ,sie hätte nie für möglich gehalten ,sie so schnell bewegen zu können ,das der Boden wie ein durch gehendes Bild erschien ,nach etwa ein paar Sekunden des rennens sprang er mit ihr einfach hoch wobei sie den Wind brachen und sich den Lüften schräck endgegen warfen ,Alexia konnte es immer noch nicht fassen dieses Gefühl,wie sie sich den Lüften endgegen wickten und alles einfach nur so harmonisch friedlich und sorglos wirkte

"sag mal Sandal,wer is diese Vampirin mit den langen dunklen Haaren und diesen grünnen durch dringenden Augen?" fragte sie leise mit verlegenden unschlüssigen Blick

"was ,Lydia!was is mit ihr?" drehte er sich leicht ,so das er mit dem Rücken zum Boden zeigte,wie als ob man übers Wasser treibte

"nur so " lächelte sie lieb

"ach das is nur eine dumme Kuh mehr nicht ,unwichtig und Zweitrangig" schloss er die Augen ,wobei er Alexia an sich ran zog ,so das sich deren Körper an einander schmickten

"hey schau mal da unten ,diese Villa ,sie steht doch leer oder?" zeigte sie aufgregt auf das allte große ,brachvolle Anwessen

"hm hm" nickte er und zog sie wieder zu sich

"lass uns bitte rein ,ich will unbedingt sehen ,wie es dort drinne aus sieht "flehte sie mit einem verführerrischen Blick,mit einer leichten bewegung grief er wieder nach ihrer Hand und zog sie einfach mit sich ,direkt auf dieses Anwessen zu ,das geschar alles so schnell das sie nur noch mit bekam,wie sie durch ein offendes Fenster flogen und schon dem Boden engegen und leicht wie ne Fender ihn wieder berührten

"so da sind wir" drückte er sie wieder gegen die Wand,aber nur ganz zart und seinen Körper gegen den ihren ,ihr Herz raste und eine hitze breitete sich in ihren Körper aus ,den die Bilder von dieser einen Nacht,wie er sie besuchen kam ,huschten wieder vor ihren Auge ab und eine unübersehbare röte stieg ihr ins Gesicht ,

"was is los bist du etwa nervös" grinste er sieges sicher und leicht erwartungsvoll,der bestätigung

"nein ,wirklich nicht" musste sie tief ein atmen als er sich an ihr rieb und eine grausame Gänsehaut sich in ihr breit machte

"ach nein" hauchte er ihr verlangend ins Ohr ,an seiner Stimme konnte man genau hören ,wie groß das verlangen in ihm war und in die endlosigkeit des Raumes verhallte,ihre Blicke traffen sich und das knistern in der Luft war kaum noch erträglich ,ihr Herz raste so sehr ,das sie es mit jeden Milimeter der er ihr näher kam ,drohte stehen zu bleiben ,als die erhahnung eines Kusses schon zu spürhen war,rissen sich Sandials augen plötzlich weit auf ,ein leichtes stöhnen endfleuchte ihm ,wobei er sich vor ihr auf bäumte

"Sandial??" schaute sie ihn entsetzt,ängstlich und fragend an ,weil sie seinen Blick nicht verstand und seine Handlung auch nicht,sie war so durch einander,Panik machte sich breit und die Hoffnung ,das alles in ordnung sei wurde immer kleiner,als sie Blut an seiner Jacke aufglänzen sah

"du blutest ja " ein leichtes Lächeln endfloh noch seinen Lippen ,als er dann leblos zu Boden ging

"nein Sandial ,bitte sag doch was ,sag doch was " schüttelte sie immer wieder seinen Leblosen Körper,der immer noch dieses leichte Lächeln auf den Lippen hatte ,doch er rührte sich nicht ,lag regungslos vor ihr ,der Schock saß noch zu tief ,als das Tränen ihr anglitz erblicken könnten ,sie versuchte zu atemn ,doch es ging nicht,es war als ob ihr Brustkorp ,nicht mehr wollte,ob ihre Kehle,einfach sich selbst dran hindern würde,verzweifelt viel sie dann doch in sich zusammen und ließ ihren Tränen ausdruck verleien ,immer wieder schrie sie ,er solle doch auf wachen ,und sein Name hallte immer wieder durch den Raum.

Langsam und erschwärlich öffnete Sandial wieder die Augen,was Alexia erschrocken schauen ließ, da sie ihn für Tot gehalten hatte,wobei ihr dann aber wieder einviel,..das vampire ja immer Tot wirken ,da sie keinen Pulzschlag haben,doch sein Körper wirkte sehends schwach, zu schwach ,wesswegen sie sich vorsichtig in die Pulzader stach,ein stechener Schmerz lehmte dadurch Teils ihren Arm,doch sie musst durch halten und hielt ihren Arm an seinen Mund,so das ihr Blut langsam aber sicher auf seine Lippen tropfte.

Einige Tage waren nun verstrichen und Sandial war fest endschlossen ,den jenigen zu finden und auszulöschen,,..der ihn töten wollte,Wut flammte imme rmehr in ihr auf,..wesswegen er grob gegen die sterinere Wand schlug,..die leicht nach gab ,..aber nur äußerlich ,....

"beruhig dich Schatz" strich Alexia ihm zarkhaft über den Rücken,wobei er ihr sehnsüchtig in die Augen schaute

"ja du hast Recht meine Teuerste " und wie sie Recht hatte,den mit geduld,..kommt man schneller ans Ziel,dem war sie sich sehr im klaren

Die Nacht war eingebrochen und Alexia schlief mit den Gedanken an Sandial ein,noch blieb sie zu hause ,weil ihre Eltern ja wieder da waren .

Etwas schlafgetrunken öffnete sie wieder die Augen und hätte fast vor Schreck angefangen zu schreien,weil sie anstand in ihren warmen kuschliegen Bett,auf dieser Klippe lag,die sie auch ihren Träumen kannte,verwundert schaute sie sich um ,es war ein berauschender Anblick,wie sich die Sonne ins rötliche überfärbte und im mehr versank,ganz sachte ,mit Schritt für Schritt ging sie etwas näher auf die Klippe zu ,um zu schauen wie tief es war,der Anblick,ließ sie dann jedoch aber schwer schlucken,den diese Schlucht,ragte Meter weit nach unten ,so das der Boden nur zu erahnen war.

Die gnze Zeit hatte sie so ein Lied im Kopf ,es war wie ein Ohrwurm,.wodurch sie irgendwann ,erst langsam dann etwas lauter anfing es nach zu summen bis hin zu vollen Gesank

Schnell vergehende Zeit,..oh du mein geliebter Feind,..

Ich sehne mich nach deinen Blicken...Tränen in der Nacht,die sehnsucht droht mein Herz zu ersticken,..

Es braucht deine Liebe so wie ich die Luft zum atem,bitte lass mich nicht allein,..wenn mein Herz in der Nacht nach dir schreit.

Irritiert schaute Sandial in Richtung dieser Klieppe und ließ seinen Flug an Geschwindigkeit verlieren ,diese Stimme,sie war so zart und zerbrechlich,wie sie vom Wind hier her getragen wurde,mit einer Melody ,die so traurig und einsam klang und so viel flehen in sich hatte ,

lautlos ließ er sich dann in mitten des Geäst im Baum hinab,der Schatten verhüllte sein anglitz und nichts erließ,ahnen ,das dort jemand verharte .

Es war ,als ob ein anderes ich in Alexia sich auftuen würde,ein ich ,was den Ausblick und das verharren ,so nah an diesem Abgrund liebte und die Angst verschwinden ließ.

Seine neugier ließ Sandial nun auf leisen Sollen sich im Schatten des Baumes begeben ,herunter von den Geässten mit sicheren Boden unter den Füßen .

Ein leises fast unhörbares Knarren der Äste .ließ Alexia misstraurisch zurück blicken,da sie kein Mensch mehr wirklich war,konnte sie es trotzdem ohne Probleme war nehmen ,

"wer is da?" fragte sie Teils selbst sicher und doch genau so unsicher ,in die Dunkelheit hinein

"du hast mich bemerkt?" trat Sandial nun ins Anklitz des Mondes,

-Sandial???- blickte sie überrascht,was sie aber gut kaschierrte

"ja in der tat ich habe euch bemerkt" lächelte sie sanft,wobei sie nicht mal selbst bemerkte,das sie so förmig redete

"habt ihr keine Angst ,euch in so dunkler Nacht frei zu bewegen?" kam er mit einem deobolischen Grinsen auf sie zu ,er war sich sicher ,das ihre Angst ,ihr kleines Herz ,gleich zu stehen bringen würde und ein Schrei ausdruck der Panik ,sie zum rennen verleiten würde,doch dann wäre es ihr sicheres aus

"nein wieso ,is es nur den mänlichen Wesen erlaubt ,den vorzug der Nacht zu genissen und den Sternen so frei zu zuschauen?"

"nein sicher nicht ,da muss ich ihnen Recht zu teilen,doch is ,dieses tuen auch gefährlich " machte er neben ihr halt,wobei er seinen blick zum Meer streifen ließ,wärend sie noch immer zu diesen Baum hinschaute ,weil sie so verwirrt und unschlüssig war

"muss ich den Grund haben um mein Leben zu fürchten mein Herr?"drehte sich sich zarghaft nun auch in seine Richtung ,jedoch ohne seinen Blick zu erhaschen wollend,

"schon möglich oder meinen sie nicht,man weiß nie was sich in der Dunkelheit verbirrt ,meine teuerste "seine Stimme klang so weich ,wie das wehen des Windes und doch so schutzhaft ,wie die Nacht

"was verbirrgt sich den iher Meinung ,nach in den Schatten ,was is so grausam ,das es einen nur Hass im Leid zu fügt?" ihre Worte ließen ihn nun etwas nachdenklich schauen ,es klang so naive ,als ob sie sagen wollte,das nichts wirklich ,dort lauern würde

"so mansches bringt die Nacht hervor "grinste er ,sich sicher,das ihre Naivität,der Angst nicht standhalten kann ,Alexia gab wirklich ein schönes Bild ab ,sie war wünderschön,ihre lieblichen Augen und ihr zarter zierlicher Körper, er merkte wie es in ihn verlangte sie zu berühren ,doch kam ,dieser Gedanke ihn auch spöttisch wie genau so auch abwegig,den sie war nicht mehr als ein Menschenweib,nichts was von bedeutung sei ,nur Nahrung ,die dadrauf wartet ,zur Beute zu werden

"die Nacht?" Alexia wollte auf was genaues hinaus,sie wollte ,das er seines gleichen benennt,

"ja ,fürchtet ihr den die Nachtwesen nicht?"grinste er sie nun direkt an ,wobei ,sein Blick so kalt und gleichgültig wirkte,das ihr Herz einen leichten Stich bekam

"fürchten?ja vielleicht,aber ich fürchte auch so mansche Tagwesen ,nur weil etwas anders is ,heißt es dann auch ,das es gleich böse is?" mit einer solchen Aussage hatte er nun wirklich nicht gerechnet,was er aber wieder nur als naive abtart

"nein das wollte ich nicht sagen ,sicher irgendwo ,haben ihre Worte etwas wares an sich ,aber wollen sie sagen ,das wenn eines dieser Wesen ,einen der Menschen nimmt,das es dann nicht unrecht ist ,das sie immer noch der Meinung sind ,es habe Recht zu Leben?es sei nicht schlecht?" hauchte er ihr ans Ohr,was eine Gänsehaut in ihr auslöste,wobei er sie immer wieder umkreiste,

"nein ,das wollte ich nichts sagen ,natürlich is es unrecht,aber was wenn ein Mensch einen derer Wesen nimmt,is das dann etwa auch kein Unrecht??doch ,dort wird dann genau so getrauert wie bei den Menschen" ,die Art wie sie von den ihren redet,sie bei den Namen menschen benennt,ließ ihn etwas stuzig schauen ,aber es als unwichtig abtuen

"wer seid ihr ,das ihr anders denkt,als andere,wieso hasst ihr nicht ,was aus der Dunkelheit endfliet?" kam er ihr nun bedrohlich nah ,in seinen Augen konnte sie sehen ,wie aufgewüllt er war,was sie sagte passte ihn nicht ,es verwirrte ihn

"wieso wollt ihr das wissen ,darf man keine eigene Meinung vertretten?"verteidigte sie ihr Handeln,mit gehobenen Kopf,doch war auch leichte Schüchternheit drin zu vernehmen,er prachte sie in Verlegenheit und seine kälte ließ sie jedesmal aufs neue zusammen zucken

"würdet ihr das auch zu mir sagen wenn ich einer dieser Wesen wäre,wen ich ein Vampir sei?" bekam er nun wieder ein tryumphirendes Grinsen

"ich verstehe eure Frage nicht "schaute sie ihn etwas verwirrt an

"wie ihr versteht nicht ?ob ihr es denen auch sagen würdet ,einen der Nachtwesen "

"das meine ich nicht ,ich rede doch mit euch ,also verstehe ich eure Frage nicht so ganz mein Herr"grinste sie nun leicht,

"ihr wisst also was ich bin?und trotzdem redet ihr so frei mit mir?" hob er ihren Kinn leicht mit dem Zeigefinger hoch ,so das sie ihn direkt in den Augen schauen musste

"ja hab ich ein Grund um dies nicht zu tun mein Herr?"

"würdet ihr mich den hassen ,wenn ich sagen würde ihr hättet ihn?"

"ich weiß es nicht,Hass is ein großes Wort mein Herr ,wollt ihr es den?

"wollt ihr den sterben?hauchte er ihr leicht über den Hals ,wobei zwei Eckzähne aufplitzten

"was bringt es euch wenn ihr mich beisst ?"etwas verwundert schaute er nun an ihr hoch ,bis hin in ihren Augen ,die so selbst sicher waren und keine spur von Angst in sich inne behielten

"wie meind ihr ,wenn ich fragen darf?"obwohl er es nicht verstand,was sie sagte,klang seine Stimme immer noch so verdammt endlos sicher

"ja was würde es mir bringen euch zu beissen?"als Sandial das hörte lachte er leicht auf ,es klang so als ob sie sagen wollte,das sie ihn auch beissen könne

"wie wold ihr das denn beanstelligen ,meine Teuerste?"Alexia senkte leicht den Kopf,ohne jedoch ihren Blick abzuwenden

"na ,so wie ihr es bei mir machen wollt,mein Herr"blitzten nun auch bei ihr zwei Eckzähne auf

"ihr seid einer meines gleichen?" sein Blick wurd nun das erste mal erschrocken ,ja man könnte schon sagen überrascht

"aber wie is es möglich ,das ich euch dann nicht kenne" fing er wieder an sie zu umkreise,ohne seinen Blick ,von ihr zu nehmen ,in einem engen Kreis,der nur ein paar Centimeter Platz in sich trug

"weil ich nicht aus dieser Zeit komme " wurde ihre redens Art plötzlich wieder normal,als sie daran dachte wo sie her kam

"ich verstehe euch nicht?"

Alexia wollte gerade Antwort geben ,ihn alles erzählen,doch genau in diesen Augenblick wachte sie wieder auf ,unsicher schaute sie sich in ihren Zimmer um ,es war alles wieder wie vorher

"nur ein Traum?" murmelte sie etwas verwirrt ,weil es so echt war,dieses Gespräch ,diese Situaton,sie ähnelte dieser ,aus ihren Traum,was aus der Vergangenheit,ans Licht kam ,nach denklich öffnete sie das Fenster um sich in die Nacht zu Sandial zu begeben .

Doch als sie sich auf der Fensterbank runter ließ um mit einem Klopfen zu siknaliesieren,das er öffnen solle,stockte ihr Atem ,sie sah Sandial ,wie er dort stand und Lydia vor ihm ,die nun direkt zum Fenster kurz aufblickte und ihn küsste ,ein rasender Schmerz machte sich in ihr breit,ohne auch nur einen Blick noch zu riskieren verschwand sie wieder im Schutz der Nacht .

"was soll das Lydia?" schaute er sie groll haft an und sein Blick zeigte offensichtlich ,wie sehr er es missbilligte und drohende Blicke sie nun erreichten ,mit einer demütigen verbeugung verließ sie wieder sein Gemach,was jedoch von einem triumphyrenden Lächeln begleitet wurde

"die wäre nun Geschichte"siknalisierte sie zwei anderen Vampiren mit einer Kopf Bewegung,das sie nicht engkommen lassen sollen .

Völlig verzweifelt verlangsamte Alexia ihren Flug ,alles in ihr schrie vor Schmerz ,der Anblick trug sich immer und immer wieder in ihr hoch ,wie sie ihn küsste ,ihr Blick ,einfach alles .

Plötzlich bemerkte sie wie zwei andere den Wind hinter ihr brachen und ein endsetzter Blick ging nur noch zurück,als etwas sie nach unten stieß.

Auf den Boden angekommen ,endfloh ihr ein gewaltiger Schrei ,des aufpralls ,

"tja ,du hättest dich nich bei uns ein schleichen sollen " standen nun zwei Männer vor ihr,ihr Hass stieg bis ins unermässliche was in ihren Augen aufflammte,

"ja da gebe ich euch Recht,dann würdet ihr den heutigen Tag nehmlich noch überleben" stand sie wieder auf und schaute beide mit Ziel sicheren Blick an ,ein leichten Knirren war von der anderen Richtung zu vernehmen,was die beiden für einen Moment vorrsichtig ,wegen Sanial zurück schauen ließ, genau diesen Augenblick nutzte Alexia aus und kam mit so einer hohen Geschwindigkeit auf die beiden zu ,das sie es nicht mal mitbekamen ,nur noch sahen das sie da nicht mehr stand,dann spürten sie einen höllischen Schmerz ,sahen Alexia hinter sich stehen und brachen zu Boden,wonach ihre Körper sich langsam zu Staub prodozierten,genau wie ihre Herzen in ihren Händen,die nur noch rimmen des Blutes auf ihre Handflächen zurück ließen ,

"du willst mich also aus den Weg räumen?" sprach sie mit rauer Stimme ,in den Gedanken zu Lydia und verschwand wieder in den Schatten der Nacht .

"AHHHHHHHHHHRRRRRR" schrie einer der Wachen vorm Toor auf ,wonach auch der andere zu Strecke gebracht wurde und sich ihre Köper in Staub auflösten.

Mit einem erfreudigen Grinsen ließ Lydia den Wein ins Glas sickern und nippte genüsslich

"lass es dir schmecken,den es wird das letzte sein ,was du trinkst "hollte sie eine grausam hönisch klingende Stimme aus ihren Gedanken ,wodurch sie erschrocken zu Tür schaute ,

"du hast überlebt?" hob sie sich sicher in ihren tuen ,den Kopf.

Alexia stand mit nach unten geneigten Kopf in der Tür ,den Blick auf sie gerichtet und das Blut ihrer Opfer von den Händen tropfend

"wie ich sehe ,hast du deine Vervolger ,also getötet,tja waren ebend nur Vampiere aus der letzten Reihe "lachte sie auf ,wobei sie wieder einen Schluck ,vom Wein sich genemigte

"du wirst die näste sein!!" stand sie plötzlich vor ihr,was Lydia verwundert aufschauen ließ,weil sie nicht sah ,wie sie kam

"Wachen!!!!!!!!!!!!" schrie sie wütend auf,als ihr Glas zu boden krachte,was Alexia ihr aus den Händen schlug

"da rufst du vergebens" grinste Alexia und machte wieder einen Schritt zurück

"wie willst du sterben Lydia?" fragte sie ,wobei sie auf die Waffen zu ging,die an der Wand befestigt waren ,es waren zwei verschiedene Schwerter,ein Sperr und ein Dreizack

"mit dir werde ich schon alleine vertig" hob Lydia wieder ihren Blick,wobei Hass in ihren Augen aufglänste.

Ein hellernder Aufschrei ließ Sandial aus seinen Gedanken hoch schrecken ,so das er schnell dem Schrei folgte

"Alexia?" stand er überrascht nun in der Tür,die Lydia gerade zu Boden fallen ließ,mit dem Dreizack in der Kehle steckend,wo das Blut immer noch dran runter tropfte und auf einer Blutlache auf dem Boden hin deutete

"Sandial?" schaute sie ihn erschrocken an ,als sie ihren Namen hörte

"was is passiert?" ihr Blick verfinsterte sich wieder,wobei sie sich wieder Aufrecht hinstellte

"das kannst du mir doch mal erklären,erst sehe ich wie sie dich küsst ,dann wollen zwei Vampire mich töten und dann erfahre ich das sie von ihr kommen "

"was?" schaute er etwas verwirrt ,als er das mit dem Kuss hörte und musste dann doch auflachen

"aber Süße,beim näste mal schau genau hin ,sie küsste mich und hat dafür auch die passende Abreibung bekommen ,aber das sie dich töten wollten ,wusste ich nicht "kam er auf sie zu ,doch sie wich immer nur weiter aus

"du lügst " schrie sie verzweifelt und Tränen zeigten wie aufgewüllt und verletzt sie war

"wenn mir was an ihr gelegen hätte,überleg doch ,dann hätte ich dich jetzt schon längst ausgelöscht meine liebe" ja das klang logisch für sie ,doch ihre Zweifel waren immer noch nicht ganz weg

"aber wer wollte dich dann töten?,als wir in der Villa waren" wieder musste er erneut auflachen,was sie skeptisch schauen ließ,da sie nicht verstand was daran so lustig war

"ach Süße,ich war wieder dort in der Villa und wurd erneut angegrieffen"

"was?" riess sie endsetzt ihre Augen auf "von wenn?"

"immer mit der ruhe Süße" lachte er über ihre Reagtion "es war nur eine Alarmanlage,die mit einem Bewegungsmelder und einer Automatik verbunden war,die Kugeln kam aus einen versteckten Angreif Systehm ,aus der Wand Süße " total erleichtert viel sie ihn nun in die Arme ,glücklich ,das es nur ein irrtum war,das er sie nicht betrügte und auch niemand ihn töten wollte

"du Sandial?" schaute sie mit großen Augen zu ihm hoch

"ja?"

"ich habe alle anderen Vampire ,die mir hier über den Weg liefen und aufhalten wollten ,ohne vorwarnung den gar ausgemacht,es tut mir leid " knief sie ängstlich ,voller Schuldgefühle und verzweifelten Tränen die Augen zu

"schon gut ,das hätte ich früher oder später sowieso getan ,meine liebe,weil sie alle früher dafür verantwortlich waren ,das ich dich verloren hatte "strich er ihr sanft übers Gesicht.

Zusammen liefen die beiden über den Schulhoff, Alexia wollte nicht mehr so tun ,als ob die beiden nicht zusammen wären ,das hatte sie sat ,was Sandial nur ganz recht war

"Morgen ,ah na endlich habt ihr euch " kam Dina lachten hinzu und Alexia nickte glücklich ,aber bekam ein lachendes Grinsen ,als sie Lenas blick sah

"wartet mal kurz" lösste sie sich auf Sandials Armen,die von den beiden nun verwunddert angeschaut wurde

"ich muss mal mit dir reden lLna" ging sie im schnellen Gang direkt auf sie zu

"denk bloß nicht das er es erst mit dir meint,ich hatte dich gewarnt"stützte sie ihren linken Arm ,spöttisch an der Seite ab

"ach ja ich sag dir mal was,Sandial und ich gehören zusammen" grinste Alexia,als sie genau vor ihr stehen blieb

"das glaubst auch nur du "

"ach ja ,wenn du zu ihm gehörst ,musst du ja auch so sein wie wir"blitzten nun zwei eckzähne bei ihr auf ,was Lena panisch schauen ließ,es sich aber nicht anmerken tat

"also rate ich dir ,wenn du nicht so enden willst, wie die toten Leichen,mit den Bissspuren ,das schweige und geh uns aus den Weg ,wenn dein Leben dir lieb is " nun prägte wirklich nur noch die Angst Lenas Augen ,

ich ,..ihr ,.." stammelte sie total wirrsch und ängstlich

"sollte ich erfahren ,das du mit irgend jemanden über unserer Gespräch geredet hast oder nur erwähnst ,das wir Vampire sind,erlebst du den darauf volgenden Tag nicht mehr,denn ich bin dauer hungring" Lena bekam kein Wort mehr raus,zu stechend war Alexias Blick ,genau so wie drohend ihre Worte ,mit einen letzten grinsenden zu nickend ,machte Alexia wieder kehrt um zurück zu Dina und ihren Freund zu gehen .

"was hast du gesagt ,das sie so eine Angst hat ?" fragte Dina etwas überrascht ,aber auch amüssiert darüber

"ach nur ,das es für sie besser wär ,das sie uns aus dem Weg geht " lachte sie und schmigte sich wieder an Sandial an

"ach ja Dina ,so heißt du doch ne " lächelte Sandial vielsagend auf Vito deutend,als er von weiten auf sie zu kam

"ja so heiß ich"

"ich glaub da hat jemand ne zuneigung für dich" lachte Sandial noch leise,weil Vito auch schon dazu stieß

"Morgen leute" gähnte er noch völlig müde und Dina schaute ihn nur mit roten Kopf an ,den sie hatte genau so Intresse an ihm ,wie er an ihr .

Zwei Tage später auf Alexias 17 Geburstag ,kamen die beiden dann auch zusammen ,Alexia und Sandial lebten nun zusammen ,in seiner Villa ,die für Alexia noch viel schöner und prachtvoller war,als die andere(sie hatte sie vorher nicht bemerkt,weil sie sehr abseits ist)

Alexias Eltern wussten natürlich nichts ,von dem was ihre Tochter und Sandial wirklich waren ,wunderten sich jedoch etwas über ,die spitzen Eckzähne ,von ihrem Kind,was drei Jahre später ,das Licht der Welt erblickte,diese seltsammen Träume von Alexia ,waren nur aus der Vergangenheit zusammen getragende Erinnerungen,die durch ihre Träume etwas verendert wurden,was sie mit der Zeit nehmlich schnell bemerkte,da auch nicht so weit weg stehende Erinnerungen dort auftauchten

 

endeeeeeeeeeeeeeeee

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jessica Scharf).
Der Beitrag wurde von Jessica Scharf auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.08.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Alles - Nichts ist für immer von Georges Ettlin



Mein Buch beschäftigt sich mit Romantik, Erotik, gedanklichen und metrischen Experimenten, Lebenskunst, Vergänglichkeit und versteckter Satire .

Die Gedichte sind nicht autobiographisch, tragen aber Spuren von mir, wie ein herber Männerduft, der heimlich durch die Zeilen steigt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jessica Scharf

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Chen und Fica 7 von Jessica Scharf (Liebesgeschichten)
Die zwei Bäume von Dieter Hoppe (Liebesgeschichten)
Jeanne? von Klaus-D. Heid (Trauriges / Verzweiflung)