Andreas Kuhlmann

Folgenreiches Warten

Er sah sie nur einen Steinwurf von ihm entfernt (zumindest was für ihn ein Steinwurf war), links in der 3. Reihe umrahmt von 2 menschlichen Schränken. Schon schob sich die Schlange mit unaufhaltsamer Gewissheit nach vorne. Bald würde sie für immer aus seinem Leben verschwinden und das Geheimnis, welches die golden glänzenden Haare verbarg , würde nie gelüftet werden. Und so sehr er sich auch bemühte, nichts schien sie davon abzuhalten ihn der schmachtenden Ungewissheit zu überlassen.
Dabei arbeitete sein kreativer Geist auf Hochtouren. Die ganze Hitze seiner sehnsüchtigen Augen versuchte er auf ihre Schultern zu werfen. Doch die Kühle des Raumes machte den Versuch zunichte. Er nahm sich vor einen Feueralarm mit Hilfe des über ihn befindlichen Rauchmelders auszulösen und malte sich aus, wie er die Blondine in der allgemeinen Panik der „Gefahr“ entreißen könnte. Als er sich jedoch eine Zigarette anzünden wollte, bemerkten seine tastenden Hände, dass seine Kleidung keine Wölbung hergab. Und da sich sämtliche Individuen in seiner Schlange ob des Anblickes seines Glimmstängels angewidert die Nase zuhielten, unterdrückte er den Impuls, um Feuer zu bitten. Er sah schon jeden Angriff an dieser Festung abprallen als in diesem Moment die graziöse Gestalt, bevor sie als nächstes das Ziel erreichen würde, den Blick auf die Uhr warf, die sich rechts von ihr befand.  Auf dem Weg zu den Zeigern fanden sich endlich ihre Augen. Es war ein schicksalhafter Zusammenstoß, der durch nichts manipuliert, sondern von der Zeit gegeben war.
 
Seit diesem Moment haben sich die quälenden unerträglichen Stunden in dieser trostlosen grauen Umgebung in heitere farbenfrohe Tage entwickelt  und er begibt sich  jedes mal geduldig in die erbarmungslosen Hände des Arbeitsamtes in der Gewissheit, dass hier die tiefen Grundlagen des Lebens gelegt werden.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Kuhlmann).
Der Beitrag wurde von Andreas Kuhlmann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.06.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Instinktiv lasziv von Dr. André Pfoertner



Mit einer provozierenden Kombination aus intelligenter Ästhetik und archaischer Erotik erzählt Pfoertner die Geschichte vom Ursprung der Menschheit und schildert das Treiben des Ritters Oswald von Wolkenstein.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Andreas Kuhlmann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Blume der Hoffnung von Andreas Kuhlmann (Surrealismus)
Das tizianrote Haar von Ingrid Drewing (Liebesgeschichten)
Für eine gute Freundin von David Polster (Freundschaft)