Sabine Brauer

Eine Nikolausgeschichte

Wenn die Tage ganz kurz werden und die Kälte immer größer wird, dann ist der Nikolaustag nicht mehr weit. Die Kinder freuen sich schon darauf. Die Eltern nutzen diese Zeit, um ihre Kleinen darin zu bestärken, recht artig zu sein. Denn... Der Nikolaus sieht alles.
Das bedeutet, die lieben Kinder werden belohnt! O, du fröhliche...
Zu den bösen Kindern kommt der Graubart mit dem Stock! Aua...
Dann ist es so weit! Der große Tag ist da. Die Schuhe sind geputzt. Das Pferdchen vom heiligen Sankt Nikolaus kann sich freuen. Ein Eimer Wasser für den Durst steht vor der Tür, Kohl und Brot für den Hunger liegen auf der Fensterbank . Die Türglocke bimmelt. Herzklopfen in der Küche.
Da steht ein Mann mit Rauschebart und rotem Mantel. Jetzt tritt er ein.
"Ihr lieben Kinder, der Nikolaus ist da." Doch was ist das? Keine freudigen Gesichter.! Suse sitzt unterm Küchentisch und Liese hat sich hinter Oma versteckt. Rudi heult schon mal lautstark los, weil er ein schlechtes Gewissen hat. Mama hat noch nicht bemerkt, das eine Mettwurst fehlt, aber... der Nikolaus sieht alles!
"Wart ihr auch alle artig?" fragt der gute Mann.
Jetzt nimmt er seine Rute in die Hand und schwenkt sie hin und her.
Er will sich damit den Schnee von den Schuhen fegen .
Als Rudi das sieht, hat er die Nase voll , er will endlich seine Ruhe haben.
"Bitte, lieber Nikolaus, hau mich nicht , ich will es auch nie wieder tun!"
Verdutzt schaut der Graubart ihn an.
Suse unterm Küchentisch packt die Wut. "Wenn du meinen Bruder haust, dann kriegst du es mit mir zu tun!" kräht sie todesmutig.
Liese stottert: "Lieber guter Nikolaus, komm doch schnell in unser Haus. Hast du was, dann setz dich nieder. Hast du nichts, dann geh man wieder."
Der arme Nikolaus packt die Geschenke aus und verlässt kopfschüttelnd das Haus.
"Warum sind die so gemein zu mir? Ich wollte ihnen doch nur eine Freude machen," denkt er verwundert. Wissen denn die Eltern dieser armen Kinder nicht, das der Bischof von Myra, in dessen Gedenken ich hier bin, den Menschen nur helfen wollte? Das er sie vor dem Hungertod rettete und gar keinen Gedanken daran verschwendete, bösen Kindern den Hintern zu versohlen? Er hat den Menschen Jesus Liebe vorgelebt. Er gab Gott die Ehre. Deshalb feiern wir doch den Nikolaustag. Auf diese Weise sollten Kinder die Liebe Gottes doch erfahren und nicht in Angst und Schrecken versetzt werden.
Winter 2006
Anmerkung
Diese Geschichte hat sich so ähnlich bei meinen kleinen Enkelkindern abgespielt, die eine riesige Angst vor dem Nikolaus hatten, denn ihnen wurde gesagt: "Der Nikolaus sieht alles." Da sie voller toller Ideen steckten, die ihrer Mutter nicht gefielen, musste der Nikolaus als Alleswisser herhalten, der auch mal die Rute schwingt.
Sabine Brauer

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Sabine Brauer).
Der Beitrag wurde von Sabine Brauer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.11.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gereimtes Leben von Ilse Reese



72 Gedichte zusammengestellt in 8 Kategorien
Gedanken in poetisch verschiedener Weise - humorvoll,optimistisch wie auch nachdenklich

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Sabine Brauer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Gebet von Sabine Brauer (Hoffnung)
Frohe Weihnachten von Helmut Wendelken (Weihnachten)
Der Tod des Templers von Claudia Laschinski (Historie)