Wilhelm Westerkamp

Der Jäger

Dort wo die vermeintliche Stille beherbergt ist, so als fühle sie sich wie Zuhause, liegt aber dem fatalem Irrtum zu Grunde,
denn nach der „Stille“ folgt nicht nur in der Dichtersprache, häufig der Sturm, der sich leise ankündigt, in dieser Stille,
es aber so raffiniert ankündigt, das der Betrachter jenes Schauspiels, es zuerst nicht bemerkt bzw. zu spät merkt.

Allerdings trägt der ankommende Sturm mehr Lebendigkeit in diese schmucke Stille, die wie Wellen einer Flut über sie
hinein bricht und dies Schauspiel sich so oft wiederholt, bis wieder jene Stille einkehrt,bis die Ebbe die Flut bekämpft hat und
dies folglich erst nach zähem Ringen.
Also folgt vermutlich daraus, das solch eine „Stille“ nicht ewig andauern kann, so beispielsweise auf der Jagd, vor dem finalen Schuss
des Jägers der seine Flinte dabei mit rechten Hand haltend und solange zielt, bis er einen der Vögel tödlich getroffen hat, aber der Knall
der Patrone, diese Stille dort in hundertstel Sekunden durchbrochen hat, so das auch die anderen Vögel, die der Jäger nicht ins Visier
nehmen konnte, mit lautem Gezeter davon fliegen, so das von Ruhe und Stille keine Rede mehr sein kann und sich die Situation dort
derart verändert hat, das nicht nur der Lärmpegel in die Höhe geschossen ist, sondern sich die gesamte Situation mit der Vielzahl der
aufgescheuchten Vögel, ins Chaotische abgedriftet ist. So braucht ein Jäger eine gewisse Zeit, bis er seine Beute - nehmen wir hierzu
eine abgeschossene Ente - wieder findet und sollte dies nicht gelingen, seinen Jagdhund einzusetzen, der für solch diffizile Aufgaben
entsprechend abgerichtet ist.
Allein nur die seichte Stille besitzen zu wollen, scheint gar unmöglich bzw. aussichtslos, denn das Lebendige, der Sturm, scheint diese Stille
trügerisch anzuziehen. So bedingt eine Situation die andere, so wie Geben und Nehmen, so wie auch die Menschen mitoder gegeneinander
kommunizieren. Das kann manchmal in aller Stille sein, kochen die Emotionen aber erst einmal hoch, so kann es auch laut werden unter den
Menschen und der Lärmpegel erreicht dann einen beträchtlich hohen Wert, so das von einer Stille diesbezüglich, wohl niemand mehr wird sprechen
können.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wilhelm Westerkamp).
Der Beitrag wurde von Wilhelm Westerkamp auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.06.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Schnäppchenführer Deutschland 2009/10 von Heinz Waldmüller



"Die Schnäppchenführer sind die beliebtesten Einkaufsführer in Deutschland" so schreibt das Magazin stern.
Mit Einkaufsgutscheinen im Wert von über 2000 EURO.
Neu: 50 Top-Adressen in Europa!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Krieg & Frieden" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Wilhelm Westerkamp

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

In die Ferne reisen... von Wilhelm Westerkamp (Glossen)
Coventry - Pazifistischer Aufsatz von Paul Rudolf Uhl (Krieg & Frieden)
Bis an die Grenze - Ein Tatsachenbericht ( Fortsetzung 1 ) von Ralph Bruse (Autobiografisches)