René Oberholzer

Neuschnee

Zum ersten Mal an diesem Ort. Ein Traumtag. Pulverschnee. Blauer Himmel. Sonne pur. Am Mittag erste Schleierwolken. Später Aufkommen von Nebel und heftigem Schneefall. Und schlechter Sicht. Der Gang ins warme Restaurant.

Bei der letzten Abfahrt die Traversierung verpasst. Talwärts gefahren. In einen Abhang voller Tiefschnee hinein. Kurz vor dem Wald in eine Senke gefallen, die Kontrolle verloren und steckengeblieben. Schmerzen und Stille. Und die nahende Dämmerung.

Schreie. Doch rundherum nur meterhoher Schnee. Stille. Niemand weit und breit. Die letzte Pistenkontrolle bereits ins Tal hinuntergefahren. Graben nach links und nach rechts. Die Versuche abgebrochen. Kein Handy dabei. Noch ein paar Schreie. Dann wieder Stille.

Am nächsten Tag in den Bergen. Stahlblauer Himmel. Sonne. Wenig Wind. Im Abhang vor dem Wald über Nacht ein halber Meter Neuschnee gefallen. Auf dem Anrufbeantworter zu Hause die Stimme der Mutter. Seit dem Tod ihres Mannes eine gebrochene Frau.
 

Zwei Tage später erneut die Mutter auf dem Anrufbeantworter. Keine Antwort. Am Mittagessen ein Blick auf das Bild ihres einzigen Sohnes. Später unerwarteter Besuch bei ihr.
 
 
© René Oberholzer

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (René Oberholzer).
Der Beitrag wurde von René Oberholzer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.01.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedichte der Liebe. Drum laß mich weinen von Barbara Priolo



Von Liebe und Verletzlichkeit sprechen die Gedichte Barbara Priolos in immer neuen,überraschenden Variationen. Sie benennen die Süße erwachender Zuneigung, die Inbrunst fraulichen Verlangens nach Zärtlichkeit, und sie wissen zugleich von herber Enttäuschung, von Trennung und Leid des Abgewiesenwerdens. Deswegen aufhören zu lieben wäre wie aufhören zu leben. ** Das Schönste ist,was man liebt **, bekennt die griechische Lyrikerin Sappho auf Lesbos. Diese Einsicht-aus beselingender und schmerzlicher Erfahrung wachsend-ist Ausgangspunkt der sapphischen Dichtungen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wie das Leben so spielt" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von René Oberholzer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Socken von René Oberholzer (Wie das Leben so spielt)
Eine Überraschung von Marija Geißler (Wie das Leben so spielt)
Kindheitserinnerungen von Heideli . (Wahre Geschichten)