Gisela Gundela

Phobie der Liebe - Kapitel 1

Ein Jahr lang gesehen, doch nie richtig wahrgenommen. Der Anfang einer langanhaltenden Liebesgeschichte zweier Beeinträchtigter Menschen. Beide trugen das Päckchen der Sozialphobie mit sich. Sie waren Teil einer sozusagen abgetrennten Behindertengesellschaft, in der die Teilnehmer die Möglichkeit haben mit ihrer Beeinträchtigung einen Abschluss zu absolvieren. Beide konzentriert auf die Arbeit, mit voreingenommener Haltung des jeweils anderen. Doch die funkelnde Stille sollte nicht lange anhalten. Die ersten Worte verzauberten, eine neue Warhnehmung entstand. Eine Welt von unbekannten Gefühlen machte sich breit. Und jedes Wort, jede Situation und jedes Handeln hat sein eigenes schönes Gewicht. Es schien zu unrealistisch in solch kurzer Zeit solche Gedanken zu haben. Doch die Neugierde teibte einen an. Wer ist dieser Mensch? Was passiert nächstes mal? Sollte ich Abstand halten? Doch bevor man darüber intensiv nachdenken konnte, enstand ein neuer schöner Moment, der das Gefühlschaos weiter wachsen ließ. So ließ man sich, in Begleitung von Skepsis, drauf ein und es wurde internsiver und intensiver. Streiche waren Teil der Eintrittskarte in diese Zeit und sie führten unter Anderem auch zu einem ersten freizeitlichen Treffen, nachts am Hackeschen Markt. In einem, in Schönheit getauchtem, Ambiente, einem unbezwingbaren Berg an Themen, überzogen von Zweisamkeit, begann der Tanz der Liebe. Das Lokal schließte seine Pforten, doch der Tanz hörte nicht auf. Getrieben von nicht enden wollender Spannung, zog es sie von Ort zu Ort, die Zeit nur noch ein Konstrukt, doch kein Teil mehr der eigenen Realität. An einer Uferpromenade, baumelten die Füße über dem Wasser. Die Blicke suchten ihren Weg immer tiefer in die Augen. Ihr Verlangen die Lippen zu spüren beanspruchte jede Minute mehr Sekunden. Es fühlte sich an als ob der Mensch vor dir, all deine Prinzipien unnötig erscheinen lässt, all d! eine Erk enntnisse widerlegt und all deine Erfahrungen unwirksam macht. Alles was du bis dahin gedacht und erforscht hast, hat einfach keinen Wert mehr. Du steckst in einer anderen Welt. Und sie befindet sich im Zustand der Angst und der absoluten Glücklichkeit.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gisela Gundela).
Der Beitrag wurde von Gisela Gundela auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.08.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Heimat ist ein Paradies von Viktor Streck



Ein 17-jähriger Junge kommt in seine historische Heimat, nach Deutschland. Kein gewöhnlicher Junge, sondern einer, der bereits in den ersten Wochen so manches in der beschaulichen Kurstadt durcheinander bringt. Ein spannender Roman zu den hochaktuellen Themen unseres Lebens.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Romantisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Gisela Gundela

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ein bisschen Liebe von Klaus-D. Heid (Romantisches)
Meine vergeudeten Lehrjahre von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)