Norbert Schimmelpfennig

Willur der erste Adlige

Er wischte sich das Blut von den Händen und betrachtete diese neuartige Waffe, dieses lange Messer oder „Schwert“ aus der angepriesenen Mischung aus Kupfer und Zinn. Wie viel wirksamer war sie doch im Vergleich zu den Messern aus Stein, welche die übrigen Menschen in dieser Gegend immer noch benutzten!

Dafür hatte er dem umherziehenden Händler fast seine gesamte Ernte dieses Jahres gegeben, wie er im Nachhinein merkte.

Aber es war ihm gelungen, mit dieser Waffe den räuberischen Hünen Draxauxu zu besiegen, sie ihm ins Herz zu stoßen, ehe dieser es sich versah! Denn auch Draxauxu war immer noch mit einer Keule und einem Messer aus Stein, häufig auch mit brennenden Zweigen durch die Gegend gestreift und hatte die Bauern gezwungen, ihm immer wieder etwas von ihrer Ernte abzugeben. In das Feuer der brennenden Zweige hatte er oft geblasen, so dass es aussah, als spie er das Feuer aus. Und als er Willurs „dünne Klinge“ sah, mit der dieser gegen ihn kämpfen wollte, hatte er nur gelacht. Doch dieses Lachen blieb ihm dann im Halse stecken, als Willur ihm diese Klinge ins Herz stach und er röchelnd zusammenbrach.

Die Bauern aus seinem Dorf hatten ihre Begegnung beobachtet und brachen nun in Jubel aus.

Diesen Jubel musste Willur nutzen, wenn er für den Winter wieder etwas bekommen wollte und von jetzt an nicht mehr so viel auf den Feldern schuften musste! Denn im Grunde hatte er die eintönige Feldarbeit, bei der er sich so viel bücken musste, immer gehasst.

An diesem Tag strich ein kühler Herbstwind über die Hügel, ließ Willurs blonde, schulterlange Haare nach hinten wehen, während er oben auf so einem Hügel stand und auf mehrere Dörfer, Felder und Wälder in der Umgebung blickte. Über ihm ließen sich Adler und andere Vögel durch die Luft gleiten.

Jetzt hielt er das blutige Schwert in die Höhe und sprach zu den versammelten Menschen:

„Damit kann ich noch mehr Räuber in nächster Zeit töten; aber es wäre trotzdem gut, wenn sich ein paar Mutige zu mir gesellen, denn nicht alle Räuber sind ja solche Einzelgänger wie Draxauxu!“

„Au ja! Zeigen wir es denen!“

So ähnlich ertönten einige Stimmen aus der Menge, vor allem von jüngeren Männern, von denen auch einige zu Willur auf den Hügel stiegen.

Dieser sprach weiter:

„Damit wir aber genug Zeit haben, um für solche Kämpfe zu üben, müsste ich euch ersuchen, uns etwas von eurer Ernte abzugeben! Wer es sich leisten kann, etwa ein Zehntel.“

Da zuckten viele der anwesenden Bauern die Schultern; aber einige sagten so etwas wie:

„Wenn es sein muss!“ oder: „Das wäre sicher angebracht, sie müssen wirklich viel Zeit mit Üben verbringen, wenn sie manche Räuber besiegen wollen!“

Da sagte Willur noch:

„Die Adler werden von der Luft aus sehen, wo etwas zu holen ist; mit einigen von ihnen stehe ich in guter Verbindung!“

„Da wirst du schon richtig adlig, also adlergleich!“, rief einer aus der Menge aus.

Willur sagte zu sich: „Eigentlich eine schöne Bezeichnung!“

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Norbert Schimmelpfennig).
Der Beitrag wurde von Norbert Schimmelpfennig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.10.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Therapie oder Unsterbliche Jugend von Volker Schopf



Fürchten Sie sich vor dem Alter? Falten um die Augenwinkel? Haarausfall?
Ermüdet die Arbeit Sie schneller als gewohnt? Nicht mehr jung und dynamisch genug für den Arbeitsmarkt? Fühlen Sie den Atem der Jugend in ihrem Nacken?
Und was tun Sie dagegen? Fitnessstudio? Regelmäßige Spaziergänge in der frischen Natur? Gesunde Ernährung? Oder gehören Sie zu denjenigen, die sich mit dem Älterwerden abfinden und sich mit philosophischen Fragen beruhigen?
Alter, körperlicher Verfall, Siechtum und Tod – muss ich diesen Weg gehen? Oder gibt es Hoffnung?
Die Therapie steht für unsterbliche Jugend. Fluch oder Segen?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Historie" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Norbert Schimmelpfennig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Teufel mit den drei Plutoniumhaaren von Norbert Schimmelpfennig (Fantasy)
Der Tod des Templers von Claudia Laschinski (Historie)
EIN SCHIFF NAMENS HOFFNUNG von Karin Schmitz (Hoffnung)