Karl-Heinz Fricke

Die metrischen Gedichte

Die alten Meister schrieben sie,
die altklassische Poesie.
Ich kam sehr spät zu dem Entschluss
zu schreiben so ist ein Genuss.

Ich tat mich anfangs furchtbar schwer,
die rechten Worte fehlten sehr.
Man rätselt hin - man rätselt her,
die Rätsel wurden immer mehr..

Die Silben zählen jeder kann,
genaustens zeigen Zahlen an
ob man sich etwa nicht verzählt,
wenn lange man sich hat gequält.

Er hat die Feder stets parat,
der dichterische Literat.
Was er nun schreibt ist seine Sach',
doch wichtig ist, dass man es mag.

Kein Meister je vom Himmel fiel,
wer lernen will kommt auch zum Ziel.
Und ich verrat euch liebe Leut',
wer metrisch schreibt hat's nie bereut.

Karl-Heinz Fricke  5.3.2016

Anmerkung: es liegt mir fern nun jeden aufzufordern metrische Gedichte schreiben zu müssen, denn es ist eine persönliche Sache es zu wollen. Wer jedoch interessiert daranist, dem gebe ich gern den Link an die Quelle zu gehen, um es zu erlernen.  Mir hat unser Forumsmitglied Bertl dazu verholfen, dem ich sehr dankbar dafür bin und ich habe bereut, es nicht eher versucht zu haben, denn ohne eine gute Anleitung geht das einfach nicht.
Hier ist der Link: www. Analyse-Gedichte lernen.
Eine grüne Schreibfläche erscheint fürden Text. Man kann dann kontrollieren ob die Silben stimmen und ob das Versmass Jambus oder Trochäus erscheint. Man sollte dann eines davon wählen für das ganze Gedicht. Viel Spass !

Noch einige Erläuterungen zu meinem Gedicht.
Jambus, Trochäus, Daktylus und Anapäst sind
Versfüße von denen die ersten beiden fast
ausschließlich für Gedichte genommen werden und auf
die Betonung der Silben kommt es dabei an.
Beim Trochäus sind es die ersten, dritten, fünften
usw. Beispiel: Vater brachte Geld nach Haus.
Beim Jambus sind es die zweiten, vierten, sechsten
usw. Beispiel: Die Gänse ziehen in den Norden.
Karl-Heinz Fricke, Anmerkung zum Gedicht

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Heinz Fricke).
Der Beitrag wurde von Karl-Heinz Fricke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.03.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • karlhf28hotmail.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 5 Leserinnen/Leser folgen Karl-Heinz Fricke

  Karl-Heinz Fricke als Lieblingsautor markieren

Buch von Karl-Heinz Fricke:

cover

Isidor was machst du da? von Karl-Heinz Fricke



Eine poetische Reise durch den Humor.
Ein Mutterwitz, der beabsichtigt nicht nur ein Lächeln auf das Gesicht des Lesers zu zaubern, sondern der die Bauch- und Gesichtsmuskeln nicht verkümmern lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (11)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Karl-Heinz Fricke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Zwei plus zwei macht fünf von Karl-Heinz Fricke (Humor - Zum Schmunzeln)
Arachovas Limericks Nr.102 von Lothar Semm (Allgemein)
Naturfreuden von Edelgunde Eidtner (Besinnliches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen