Pierre Heinen

Live Dabei - Teil XII

XII 
 
Ben, Samanta, Walter und Linda standen oben im Gang. Sie hatten ihre Schlafanzüge gegen eine winterfeste Kleidung getauscht, hatten Feuerzeuge gesucht, gefunden und standen nun im Schein der vier flackernden Lichter. Sie berieten sich über das weitere Vorgehen, umgeben von einem Hauch von Angst.

„Wir müssen Hilfe herholen“, flüsterte Samanta und schaute den Gang hinunter.

„Und wie?“, wollte Ben wissen.

„Hier sind wir von der Außenwelt abgenabelt. Es war doch Sinn der Show, daß wir gemeinsam ohne Hilfe von draußen uns selbst helfen müssen“

„Nun geht es aber ums nackte Überleben und dieser Typ gehört bestimmt nicht zur Show“

„Wir brauchen eine Waffe“

„Und jemand der den Mut hat sie zu tragen“

„Ich könnte die Axt nehmen“, schlug Walter vor.

„Das ist zu gefährlich und mit Gewalt löst man nichts“

„Beruhige ihn, währenddessen er dir sein Messer irgendwo hinsteckt“

„Mit Gewalt löst man aber nichts“

„Ach ja, wie denn sonst?“

Jeder schwieg und dachte an Roger, als sie einen Schrei hörten.

„Walter, versuch an die Axt zu kommen, wir riskieren einen Blick ins Kaminzimmer“

Alle waren einverstanden und die vier, mit Walter an der Spitze gingen den Gang entlang, bogen um die Ecke und blickten hinunter. Im Kamin glühte weiterhin ein Feuer ohne Flamme. Weder von Roger, noch von dem Verrückten war etwas zu sehen. Vorsichtig schlichen sie wie ihre Schatten die Treppe hinunter. Walter ließ seinen Blick umhergleiten und ging zum Kamin. Er legte ein verknotetes Stück Eichenholz über die Glut, gab den drei Personen hinter ihm ein Zeichen und machte sich sogleich auf die Suche nach der Axt. Ben, Samanta und Linda näherten sich dem Kamin.

„Merkwürdig glatt hier“, bemerkte Linda, kniete sich auf den Boden und leuchtete mit ihrem Feuerzeug hin.

„Das ist Blut“, fuhr sie erschrocken hoch.

Auf einmal fing es an, aus dem Keller zu quietschen. Ein schrilles, metallisches Quietschen, was sich mit Gewalt in ihre Ohren bohrte.

„Was ist das?“, wollte Samanta beunruhigt wissen.

„Unheimlich“, fügte Linda hinzu und verließ die Blutlache.

Sie blickte nach unten und folgte der Schleifspur bis zur Schiebetür. Am blutverschmierten Griff konnte sie deutlich die Fingerabdrücke sehen.

„Da kommt jemand“, zischte Ben den beiden Frauen zu und sie versteckten sich alle drei hinter einem der schwerfälligen purpurfarbenen Vorhänge.

Kurz darauf hörte man jemanden die Kellertür abschließen und auf den Kamin zugehen. Die Person stöberte in der Feuerstelle und ging anschließend wieder in den Keller zurück, diesmal ohne die Tür zu verschließen. Als die Tür ins Schloß gefallen war, blickte Samanta hinter dem Vorhang hervor.

„Er ist weg“

„War es dieser Schlitzer?“

„Wahrscheinlich“

„Was jetzt?“

„Da kommt einer!“

„Aus dem Keller?“

„Nein“

„Das ist bestimmt Walter“

Sie bleiben hinter dem Vorhang stehen. Walter betrat den Raum. In der rechten Hand hielt er den Axtstiel, in der linken Hand den Nacken des Werkzeuges. Er trug sie quer über der Brust, bereit zuzuschlagen.

„Wo seid ihr?“, fragte er leise ins Zimmer.

„Hier“, antwortete Ben und die drei kamen aus ihrem Versteck heraus.

„Was ist das für ein gräßliches Quietschen?“, wollte Walter wissen und mußte dabei in genauso ratlose Gesichter blicken.

„Keine Ahnung“

„Und nun?“
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Pierre Heinen).
Der Beitrag wurde von Pierre Heinen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.08.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Pierre Heinen:

cover

Payla – Die Goldinsel II von Pierre Heinen



Sobald der Winter vorbei ist, wird der Kampf um die Goldinsel Payla beginnen. Zwei Reiche werden sich gegenüberstehen und die Welt auf Jahre hinaus in ein Schlachtfeld verwandeln ...
Oder gibt es jemanden mit diplomatischem Geschick, der einen solch blutigen Krieg verhindern kann?

Pierre Heinen, Jahrgang 1979, ist seit frühester Jugend begeistert von Geschichtsbüchern und Verfasser unzähliger Novellen. In Form des zweiteiligen „Payla – Die Goldinsel“ veröffentlicht er seinen Debütroman im Genre Fantasy. Der Autor lebt und arbeitet im Großherzogtum Luxemburg, was in mancher Hinsicht seine fiktive Welt beeinflusst.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Pierre Heinen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Wiese am Grüntümpel von Pierre Heinen (Fantasy)
… irgend etwas ist anders, als sonst ! von Egbert Schmitt (Gesellschaftskritisches)
Ihr Freund, der Baum von Christa Astl (Zauberhafte Geschichten)