Marija Geißler

Eine Überraschung

Mein Vater strahlte mich an,“Du siehst einfach toll aus“,etwas verlegen,lächelte ich ihn an und gab ihm einen Kuss und umarmte ihn. „Ich muß los,sonst komm ich noch zu spät und eine Dame verspätet sich nie“,meinte ich und rannte zur Haustüre raus. Meine Knie zitterten,wie soll ich jetzt noch Auto fahren,was für eine Überraschung wird wohl auf mich warten. Ich winkte noch und gab Gaß,ein seltsames Gefühl machte sich in meinem Magen breit,aber ich habs versprochen also werde ich hingehn,ich werde es schon überleben,irgendwie,das hoff ich zumindest.
Als ich ankam,waren meine Knie wie Pudding und ich wünschte es wäre irgendwo ein Notarzt in Sicht,falls ich ihn bräuchte. Sein Vater kam mir schon entgegen,und war entzückt von meinem Auftreten,“mein Gott wie schön du bist,er wird in Ohnmacht fallen,oder gleich über dich herfallen“,ok das reichte schon,ich wollte nur noch heimfahren,das war mir zu viel,mein Puls müsste schon bei 300 sein, ich rang nach Luft.“Komm ich begleite dich,er wartet schon auf dich“,na gut dachte ich,besser als allein hier den Weg suchen und vielleicht einen Kollaps zu kriegen.
„Ich muß dir jetzt die Augen verbinden,er hat eine Überraschung für Dich“, also schön dachte ich, dann wollen wir mal spielen,und mal sehen was da auf mich wartet.Er führte mich irgendwo hin und ich folgte ohne eine Wort zu sagen.Es klang Musik in meine Ohren,die mein Herz höher schlagen liessen,es war Nightwish,wie sehr ich ihre Musik liebe,und dann machte er meine Augen frei, ich traute ihnen nicht,und mußte zweimal hinsehn,ein Meer von Kerzen die mir den Weg zeigten und die Rosenblätter die das ganze zu einem vollkommen Bild machten,mir blieb die Luft weg als ich all dies sah.Langsam lief ich ihm entgegen,und hoffte dies alles ist nur ein Traum,ich erwache wieder und alles ist vorbei. Das wars aber nicht,als er vor mir stand und mich in die Arme nahm,konnte ich ihn spüren,also aus der Traum,das war echt,und ich versuchte die Fassung zu wahren.“Wie schön du bist,ein Traum in Schwarz“.“Hast du eigentlich den ganzen Tag Kerzen angezündet,oder wer hat dir geholfen“,war meine erste Frage. Ich sah ein,das das wohl nicht das passende war,aber was besseres fiel mir leider nicht ein,und ich schaute in den Raum der hell erleuchtet war von diesem zauberhaften Licht.Wie schön das alles ist,und alles nur für mich,ich glaub ich würd mich wie eine Königin fühlen ,wenn ich nur wüßte was er für mich hat.
Wir aßen zu abend,redeten und lachten,langsam taute ich auch auf und fand wieder zu mir selber,es war schön und eigentlich auch ganz romantisch,ich genoß es in vollen Zügen,ein ganzes Restaurant für uns und so herrlich geschmückt, wie im Film.Na wer hat,der hat,dachte ich und freute mich einfach über diese schöne Zeit mit ihm.
Er stand auf,und meinte „ich hab was kleines für dich,vielleicht erinnert es dich an was“.Ok,dann leg mal los,nickte mit dem Kopf und schaute in verdutzt an. Er holte eine CD raus und legte sie ein,blieb aber vorne stehn und sah mich an.AC/DC,was soll das denn jetzt, spinnt der jetzt oder hat er schon zu viel Wein gehabt?“Dann rief er mich zu sich,ich stand ihm gegenüber und meinte,“an was bitte soll mich das erinnern“,AC/DC,ich glaub nicht das mich das an was erinnert. Dann legte er mir ein Päckchen hin,“mach es auf,es hat schon immer dir gehört“,wie jetzt,warum mir, ein Päckchen das mir gehört und er hat es,das war sogar mir zu schwer.Zitternd,nahm ich es und öffnete es vorsichtig,Kassetten und Bilder kamen mir entgegen.“Was ist das“,fragte ich ohne auch nur ein Teil in die Hand zu nehmen. „Schau dir die Bilder an,vielleicht erkennst du jetzt“,meinte er.Vorsichtig nahm ich eins der Bilder in die Hand,und ein zweites und ein drittes,was ich darauf erkannte liess mich für einen Moment versinken, in eine Welt die ich schon vergessen und verdrängt habe.Da war ich und der DJ meines Herzens,mein Herz klopfte,mein Magen zog sich zusammen und ich wollte nur noch weglaufen,gebannt lagen meine Blicke auf diesen Bildern,Zeiten die ich schon vergaß und für immer aus meinem Leben strich.“Wo hast du diese Sachen her“,fragte ich.Er schaute mich an,und meinte „die sind schon immer bei mir,ich hab sie für dich aufgehoben,als du gingst“. Warum bin ich gegangen,was soll das jetzt,was will er eigentlich von mir,und verdammt noch mal wo hat er diese Bilder her? Ich war so sehr in diesen DJ verliebt,aber er wollte mich nicht,was hab ich gelitten und konnte meine Gefühle nicht zeigen,ich wollte nur in seiner Nähe sein,und versuchte abend für abend im Rockcafe zu sein,nur um ihn zu sehn.Aber ich hatte einfach keine Chance,er war einfach eine Nummer zu groß für mich, bis ich irgendwann entschied,nicht mehr hinzugehn damit ich ihn vergessen kann. So lange hab ich mit meinen Gefühlen gekämpft,aber ich hatte es geschafft und nun das hier.“Über 20 Jahre ist das alles her,bitte sag mir,wo du diese Sachen her hast,ich muß es wissen“,er schaute mich an und meinte,“schau mich doch an und sag mir wen du siehst“,ich sah ihn an,dann wieder die Bilder,und ich wollte im Erdboden versinken,“Du“,schrie ich los,“du bist mein DJ,der mir mein Herz gebrochen hat,weil er kein Auge für mich hatte,du ,warum hast du mir all die Zeit nichts gesagt“?Ich war den Tränen nahe, da steht er nun so lange an meiner Seite,begleitet mich durch Schmerz und Kummer ,und dann das,ich glaubte dies alles nicht was mir da so entgegenschwappte.
Er nahm mich in die Arme,ich war steif wie eine Statue,und konnte das alles nicht glauben,das war zuviel für mich.“Bitte verzeih mir“,hörte ich ihn sagen.“Ich war sicher du würdest mich erkennen,aber du hast es nicht“.“Weist du wie sehr ich dich geliebt und vermisst habe,du bist von einem Tag auf den anderen verschwunden,und keiner wußte wohin“.“Ich hab gelitten,da du nie meine Gefühle erwidert hast,du warst begehrt von sovielen,viele schwärmten für dich und mit jedem anderen hattest du dich unterhalten,für mich hattest du immer nur einpaar wenige Worte übrig,das schönste war immer wenn du in mein Mikrofon gegröhlt hast und gesungen hast,da durfte ich dich für kurze Zeit berühren.Du warst immer alleine,nie hat man einen Mann an deiner Seite gesehn,und ich war sicher wenn ich den richtigen Zeitpunkt erwische,dann komm ich dir vielleicht auch einbißchen näher. Wenn ich dich tanzen sah,waren meine Blicke immer auf dich gerichtet,du versankst beim Tanzen in deine eigene Welt,und es war einfach schön wenn du dich bewegt hast.Und ich weiß wie oft du dir Musik bestellt hast und all diese sind auf diesen Kassetten hier.Ich liebte es dich anzusehn,aber du hast diese nie erwidert,und wenn du mich mal angelächelt hast,konnte ich es nicht erwidern,da ich dachte ich bin nicht mehr als ein kleiner DJ.Ein kleiner DJ,dachte ich,ja klar, du hast mir mein Herz gebrochen,und mir den Glauben an die Liebe genommen,ich wollte aber traute mich nicht,und so wie es aussieht du dich auch nicht.Oh Gott,hilf mir,warum holt mich das ganze wieder ein.Damals verliess ich Dies alles und fing ganz von vorne an,und jetzt holte mich die Vergangenheit ein.
„Als ich dich dann beim Essen mit deinen Eltern bei uns sah,mußte ich meine Chance ergreifen,und bat meine Mutter,mit Deiner zu reden“,da sich die beiden ja schon lange kannten,war dies eine Chance dich endlich für mich zu gewinnen“. Ich sah ihn an,und meinte „warum hast du nicht ein Wort gesagt,ein einziges Wort von dir hätte mir genügt.“Er sah mich an und meinte,ich hab mich nicht getraut,du warst mir eine Nummer zu groß“.Wiso groß,ich bin doch nur einsachtunsechzig,das ist wirklich nicht groß.
"Die Überraschung ist dir gelungen, eine kleine Schachtel mit einem schönen aber traurigen Teil meines Lebens, und das in Deiner Hand".Soviele Jahre hast Du sie behütet,wie einen Schatz und ich hab dich nicht mal erkannt.
Da stand ich nun, kämpfte mit den Tränen, meiner Angst und der Vergangenheit, dies alles ist nur ein schlechter Scherz, und mir war nicht mehr zum Lachen. Aber jetzt verstand ich wenigstens, warum du mir so vertraut warst, ohne zu wissen, wer du bist.

Fortsetzung folgt….irgendwann
mal sehn was draus wird.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marija Geißler).
Der Beitrag wurde von Marija Geißler auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.10.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Marija Geißler:

cover

Facetten der Sehnsucht von Marija Geißler



Gedichte von Maria Geißler aus Deutschland und Selma van Dijk aus den Niederlanden.
"Facetten der Sehnsucht" erzählt von der Sehnsucht nach unerfüllter Liebe, erzählt aber auch von der Sehnsucht nach den Dingen im Leben, die einem Freude bereiten und Spass machen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (9)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wie das Leben so spielt" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Marija Geißler

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ein letztes Mal von Marija Geißler (Abschied)
Ein Tag der besonderen Art von Susanne Kobrow (Wie das Leben so spielt)
Wunschtraum von Edelgunde Eidtner (Fantasy)