Jessica Scharf

Chen und Fica 3

 

 

 

 

 

 

 

„sie ließen mich rufen Madam „ kam Jun mit gesenkten Haupt in den Wohnraum herein , Mrs. Min stand vor der geöffneten Schiebeeinrichtug, das war ein Gestell aus Bambus mit ganz leichten Natur Produkten ausgekleidet

„ja das habe ich „ drehte Mrs. Min sich um , das lange dunkle Haar war wie gewohnt zu einer komplizierten Steckfrisur angerichtet und die Lippen mit einem roten Strich der auf der Mitte gesetzt wurde verziert

„ich möchte das ihr Fica zu mir ruft „

„ich werde sie suchen gehen „ verneigte sich Jun Rückwerts gehen und machte sich so gleich die größten Sorgen , der alte Mann kannte alles und jeden in diesem Haus gut und er wusste das es nicht gutes hieß wenn die Herrin des Hauses jemand anderes als ihn rufen lies (Jun war ihr Leibsklave)

Den halben Morgen hatte Fica nun schon damit verbracht sich die verschiedenen Pflanzen im Garten an zu sehen , so viele die immer erst anfingen zu blühen wenn es wärmer wurde .

Gähnend wollte sie sich gerade wieder unter dem Kirschblütenbaum niederlassen , als sie Jun hektisch auf sich zu gerannt sehen kam , der altem Mann hustete japsend und brauchte erst einmal wieder ein paar Sekunden um wieder normal reden zu können

„Mrs. Min lässt nach dir rufen , was hast du diesmal nur wieder angestellt ?“

„angestellt?“ sah Fica den alten Mann unsicher an , sie hatte doch gar nichts getan !

„los komm , bevor sie noch ungeduldig wird „ forderte Jun die junge Dame auf , Fica lies ihre Schultern fallen , wieso hatte diese Frau nur etwas gegen sie? Von Anfang an hatte sie schon jeden Grund und jede Gelegenheit gefunden um ihr das Leben schwer zu machen .

Den Weg bis hin zum Wohnraum wurde Fica immer wirbeliger , Angst? Hatte sie nach so langer Zeit noch immer angst vor dieser Frau?

Sachte klopfte Jun zweimal gegen die Bambustür

„kommt herein „ schien Mrs. Min sofort zu wissen wer es ist .

Fica schluckte schwer , wonach sie Jun folgte

„Jun ihr könnt euch nun wieder zurück ziehen „ sahen Mai-lins strenge Augen Fica direkt an .

„ich danke ihnen „ verbeugte Jun sich und zog sich wieder zurück

„Fica wie lange bist du nun schon hier?“

„drei Jahre, aber..“

„man widerspricht nicht „ tadelte Mai-lin sie und sah sie noch strenger an

„mein Sohn und du seid in dieser Zeit zu engen verbündeten geworden , wir hatten erhofft gehabt einen Freund für ihn zu finden und haben es auch , doch mein Sohn ist mittlerweile in einem alter , wo Freunde nicht mehr bedeutsam sind, es geht nun um seine Zukunft und an dieser wirst du nicht mehr lange teil haben „ setzte Mrs. Min sich auf das schmale Schlafsofa , eines der vielen teuren Produkten die aus Massive skandinavische Kiefer bestand .

Mail-lin liebte die skandinavische Kiefer, das dunkle und sehr robuste Holz war angenehm an zu sehen und gut zu verarbeiten, zu dem zeugte es auch noch von gehobenen Wohlstand .

„ich verstehe nicht!“ sagte Fica nach einigen Sekunden der Überwindung endlich etwas dazu .

Mrs. Min runzelte seufzend die Stirn , dieses Mädchen war einfach nicht im stande ganz normale Formulierungen zu interpretieren , was war an dieser Aussage den nicht zu verstehen?

„Mädchen ich versuche dir gerade zu sagen das ich dich hiermit von deinen Pflichten meinen Sohn zu diene Endbinde und noch darüber nachdenke was ich dir stattdessen zu dichte .

ist das jetzt bei dir angekommen ?“ wurde ihre Art zu reden barsch , Mrs. Min hatte nie versucht gehabt ihre verachtung Fica gegen über zu kaschieren und damit würde sie jetzt auch sicherlich nicht anfangen .

monoton hob Fica beide Hände und presste sie fest gegen die Lippen , sie sollte von ihren pflichten Chen zu umsorgen entbunden werden ? Chen war doch ihr Freund ! er war doch alles was sie noch hatte .

„bitte nicht „ flehte sie verzweifelt , vergessend mit wem sie sprach und vor allem in welchen Ton sie sprach

„ich dulde es nicht das du mit mir in einer der artigen weise redest , du bist nur ein Sklave und ein Sklave hat nicht das Recht mit seiner Herrin so zu reden als ob sie auf gleicher Stufe stehen würden , haben wir uns da verstanden Fica?“ wurde Mrs. Min lauter , Fica senkte den Blick , Tränen fingen an sich in ihren Augen zu bilden und der Atem ging schwer

„das wars, du kannst dich jetzt auch zurück ziehen , ich werde dich davon unterrichten wenn ich eine Endscheidung getroffen habe was mit dir geschieht „ erhob Mrs. Min sich  wieder und ging zurück zu der offenen Schiebewand , die direkt zum Garten auch hinaus führte.

-was soll jetzt aus mir werden?- stand sie noch einige Sekunden bedrückt einfach nur so vor der Tür, die sie hinter sich gehorsam zu gezogen hatte

-ich werde nicht mehr an Chens leben teil nehmen ?- wurden ihre Augen wässrig und die Wimpern Tränen behangen .

„weil er heiraten soll?“ murmelte sie verstört.

 

Chen war gerade dabei seine Hausaufgaben zu machen , er brauchte nur noch ein Jahr des privat Unterrichts über sich ergehen lassen , bis er seinen Werdegang in Sache Schule absolviert hat .

„Chen?“ kam Fica mit schleichenden Bewegungen und dünner Stimme herein , auf den ersten Blick konnte Chen gleich sehen das ihre Augen verweint waren und ihre Arme zitterten

„was ist los?“ lies er die Tinte besetzte Feder fallen und ging auf Fica zu

„ich werde nun nicht mehr Teil deines Lebens sein „ weinte sie dicke Tränen

„was redest du da?“ legte er einfühlsam seine Hände auf ihre Schulter

„deine Mutter hat es gerade gesagt „

„ganz recht das habe ich gerade gesagt „ betrat diese plötzlich das Zimmer und Fica zuckte ängstlich und verstört zusammen

„und ihr seid nun aus dem alter raus um die du Form anwenden zu können , ab nun möchte ich das du meinen Sohn so anspricht wie es sich für einen Sklaven gehört und direkt anschauen ist auch nicht mehr erlaubt „ machte Mrs. Min gleich die nächste Vorschrift und Fica lies gleich den Blick nach unten fallen

„Mutter was ist hier los?“ sah Chen seine Mutter grimmig an , trotzdem noch mit der Hoffnung es klären zu können

„ich habe gerade veranlasst das Fica anderen bereichen zu geteilt wird, morgen ist eurer 16 Geburtstag und „

„nein nicht und „ widersprach Chen , auch wenn es sich nicht gehörte , war es ihm in diesen Moment völlig egal was sich schickt und was nicht

„Fica ist mein Sklave, ich habe sie ausgesucht und geschult und wie und was ich mit ihr mache geht nur mich etwas an , sonst niemanden , Mutter !“ stellte Chen sich seiner Mutter entgegen , er war von Anfang an schon kein Weichling gewesen und wirkte immer irgendwie besonnen , doch diese Seite hatte Fica bisher noch nie an ihm gesehen

„weiß Vater von eurer Endscheidung ?“ sah Chen seiner Mutter drohend in die Augen

„eurer Vater ist auf Geschäftsreise , er wird es mitbekommen wenn er Morgen zurück kehrt , das ist mein letztes Wort „ wurde Mrs. Mins Stimme scharf

„Chen.. Entschuldigt , ich meinte junger Herr , es ist besser ihr hört auf eure Mutter „ hob Fica leise ihre Stimme

„diesmal hat dieses Mädchen sogar recht“ verlies Mrs. Min das Zimmer und Fica brach innerlich vollkommen zusammen , zeigte nach außen hin aber nichts

„erst morgen wird entschieden was geschieht „ brummte Chen sie ernst an , Fica nickte.

 

fröhlich stand Fica mit der Morgendlichen Sonne auf , auch wenn die Angst vor der heutigen Endscheidung , die über ihr Leben entscheiden sollte quer im Magen lag .

Tee Zeit lachten ihre Gedanken und schnell schlüpfte sie in ihren Klamotten , kämmte sich das sonnig blonde Haar und rannte auf leisen Füßen , nach dem sie sich gewaschen hatte aus ihrem Zimmer heraus .

mit höchster Vorsicht schlich sie in das Zimmer von Chen herein .

Es war bemerkenswert wie friedlich er noch am schlafen war , die leichten Sonnenfaden , die es schafften durch die Vorhänge hindurch zu gelangen , huschten direkt über sein Gesicht und ließen es so unendlich makellos erscheinen , die Haare waren mittlerweile gerade mal noch so lang , das sie vor den Ohren enden konnten und sein Gesicht markant umrandeten , dazu die feinen und frechen Gesichtzüge und das Weiß der Haut selber , nie zuvor hatte Fica ihn sich näher angesehen , er war immer wie ein Bruder und einen Bruder sieht man mit anderen Augen , doch diesmal war es anders, sie sah seine Schönheit und fragte sich prätentiös wieso sie bisher dieses nie bemerkt hatte

„Fica’?“ öffnete Chen langsam die Augen und sah sie dort vor der Tür noch stehen

„ja „ ging sie schnell mit dem Tee auf ihn zu und wurde ungewollt rot im Gesicht

„alles in Ordnung?“ fragte Chen besorgt, der junge Herr war etwas verwirrt , Fica war eigentlich immer vorlaut und munter, liebte es ihn Morgens mit lautem Organ aus den Bett zu scheuchen und nun verhielt sie sich bloß still und zurück haltend, als ob eine völlig andere Fica vor ihm stehen würde

„ja klar „ lachte die junge Dame und bekam ihre alte Farbe wieder ins Gesicht zurück, stellte den Tee auf den kleinen Rundtisch ab und begab sich in den Kleiderraum um seine Sachen zurecht zu legen

-Chen , verdammt Fica das ist doch nur Chen – betadelte die junge Dame sich selber, währen sie passende Sachen zusammen suchte

„wirklich alles in Ordnung?“ kam Chen in den kleinen Raum hinein , erschrocken drehte Fica sich um und nickte eifrig als sie seinen prüfenden Blick sah

„heute kommt die junge miss Fuu , ich soll dir deine festlichen Kleider raus legen „ erklärte Fica , Chen seufzte , er hatte das schon vollkommen vergessen gehabt und insgeheim auch gehofft es nur geträumt zu haben

„ja danke dir Fica , du kannst dich wieder zurück ziehen , den Rest schaffe ich schon „

 

Aufgeregt strahlten Mrs. Mins Augen sich selbst im Spiegel an , heute war es endlich so weit , lange hatten sie und ihr Geliebter es schon geplant gehabt , sorgfältig durchdacht .

Sie würde es erst ankündigen wenn der richtige Moment dafür gekommen ist , es sollte ein besonderer Moment sein in dem sie die Zukunft ihres einzigen geliebten Sohnes besiegelt und somit auch endlich diese verdammte Angst um Fica los werden würde.

„Miss ihr Mann ist gerade angekommen und ruht sich noch etwas in der hauseigenen Bibliothek aus „ kam Jun mit der fröhlichen Neuigkeit herein

„gut gut , sagen sie ihm das ich mich gleich zu ihm runter begeben werde „

„ja Madam „ kehrte Jun wieder um und ließ Mai-lin allein

„auch nach so viel Zeit noch „ klopfte ihr Herz , so lange sind sie nun schon verheiratet und noch immer sehnt sich ihr Herz so sehr nach diesem Mann .

 

„oh entschuldigt „ wollte Doije gleich wieder umkehren , aber Mr. Min winkte gleich ab

„kommen sie nur herein Doije „

„ danke Herr“ trat sie näher

„ich suche ein Kochbuch über kleine Häppchen „ erklärte sie nervös, es war immer irgendwie komisch sich mit dem Herr des Hauses zu unterhalten , er war friedlich und gütig, ganz anders als seine Frau und liebte es über Gott und die Welt zu reden

„gibt es irgend etwas neues Doije ?“ Doije überlegte einen Augenblick , strich mit ihren dicken Fingern über den Kinn und nickte eifrig

„dann wäre ich euch dankbar wenn ihr es mir erzählen würdest „

„aber sicher mein Herr , eure werte Gattin hat Fica von ihren Pflichten euren Sohn gegenüber entbunden und weiß noch nicht so Recht was sie mit ihr nun anstellen soll „

„was hat sie??“ wurde die sonst so sanfte Stimme von Mr. Min rau

„entschuldigt mich bitte, ich muss nun wieder in die Küche „ zog Doije sich sofort wieder zurück ,ohne ein Kochbuch genommen zu haben , sie wollte das Donnerwetter was nun folgen sollte nicht mit bekommen und noch viel weniger sehen was sie damit angerichtet hatte .

„Doije „ erklang Ficas Stimme erleichtert als die dicke Dame die Küche wieder betrat

„was machst du den hier?“

„ich wollte dir helfen „ lachte Fica und fühlte noch immer die Röte in ihrem Gesicht

„dann pass auf die Nudeln auf „Fica nickte und stellte sich gleich zu dem Topf mit den Nudeln für die Suppe .

 „Fica???“ wedelte Doije mit dem Küchenlöffel vor ihren Augen

„was?“ schreckte Fica auf

„hast du geträumt?“ fragte Doije grinsend, sie kannte Fica sehr gut und war oft ihr Ansprechpartner wenn es um die Herrin des Hauses ging, bei ihr heulte sie sich immer den Kummer aus und fand jemanden mit dem sie gut reden konnte

„nein wieso? Sieht es so aus?“ versuchte Fica über ihre Gedanken hinweg zu reden

„Mensch Fica verarsch mich nicht, ich sehe es dir doch an der Nasenspitze ab das etwas anders ist „ hielt Doije den Kochlöffel vor Ficas Nase, was so viel hieß wie lüg mich nicht an , die dicke Dame war mit einem lauten Organ gesegnet und nahm sich in keinen dingen ein Blatt vor dem Mund , alles so wie es ist , gerade weg von der Leber sagen , war ihre Devise und danach lebte sie auch

„geht es um die Herrin? Hast du Angst?“

„äh nein , daran habe ich gar nicht mehr gedacht „lächelte Fica, bis zu diesem Moment hatte sie diese schlimme Begebenheit völlig verdrängt gehabt

„was ist es dann? Woran hast du gedacht?“

„ich weiß nicht , meinst du das Chen diese Tochter der Fuus heiraten wird?“

„ach so da weht also der Wind her „ rief Doije laut aus und Ficas Gesicht wurde hysterisch

„du bist also verliebt?“ beugte die dicke Dame sich vor um nach den Nudeln zu sehen und Blickte danach grinsend Fica wieder an , die jetzt erst mit diesem Gedanken konfrontiert wurde,

- verliebt? - schlug sie die Augen auf und zu , es klang so weit weg , so unwirklich , sie konnte sich doch nicht in Chen verliebt haben , wie? Und wann? Das hätte sie doch mit bekommen

„verliebt „ grinste Doije es wiederholen , Fica schüttelte den Kopf

„und selbst wenn es so wäre , ich bin nur eine Sklavin „ wand sie sich wieder den Nudeln zu , wo Doije leider nicht gegen sagen konnte, den leider war es so , Fica würde nie eine Chance haben ! selbst wenn Chen sich verlieben würde, sie würde nie mehr als eine Sklavin sein .

 

Festlich war die Stimmung Lampions und festliche Stoffe hatten das ganze Haus ausgeschmückt, was größer als die halbe Farm von Ficas Eltern war .

Die Gäste amüsierten sich genüsslich .

Brav stand Loe an der Seite ihrer Mutter, die Hände ineinander gelegt und ein permanentes Lächeln auf gesetzt , was durch ihre rosigen Wangen liebreizend unterstrichen wurde

„Sueje , Loe“ begrüßte Mai-lin die beiden mit einem fröhlichen Lächeln

„schön das ihr gekommen seid „ fügte sie noch hinzu

„ist den auch alles wie abgesprochen organisiert worden? Macht ihr Sohn heute Nägel mit köpfen?“ fragte Sueje mit gespitzter Freundlichkeit

„mein Mann spricht gerade noch mal mit Chen „ wollte Mai-lin dieses Thema fürs erste einmal ab winken .

 

„du solltest es ihm sagen , bevor er die junge Miss Fuu wirklich heiratet „ richtete Doije die Teller her

„ich bin nur eine Sklavin „ wehrte Fica es wehmütig ab

„Fica , manchmal ist liebe auch stärker als alle Sitten der Welt „ ermutigte Doijen sie , auch wenn sie selbst nicht einmal wirklich dran glaubte, doch sie wollte es und wünschte sich es so sehr für Fica

„meinst du ich sollte es wirklich versuchen?“ Doije nickte

„aber was ist wenn es nicht funktioniert ? wenn er mich nicht liebt?“

„Fica!! Das sieht doch ein Blinder , also solltest du einfach mal deine Augen auf machen dann wirst du es auch sehen „

„ich bin nicht blind !!!“ musste Fica beim reden anfangen zu husten und Tränen ließen sie dabei peinlich gerührt lachen

„wenn du noch länger wartest ist es zu spät „

„es ist sowieso von Anfang an schon zu spät gewesen, ich bin nur eine Sklavin „

„du musst halt alles nun auf eine Karte setzen und es versuchen „machte Doije druck

 

„Chen es geht nicht immer um das was ihr wollt , eure Mutter wünscht sich diese Verbindung „ versuchte Thai an seinen Sohn zu applaudiere.

Chen sah seinen Vater an wie einen fremden , der von ihm verlang sein Leben auf zu geben und kampflos in der Schlacht zu fallen
“war eure Hochzeit auch arrangiert?“ fragte Chen streng , natürlich wusste er das es so war, doch er wollte auf etwas ganz anderes hinaus

„das wisst ihr doch „ lächelte Thai, er war glücklich mit seiner Frau und hatte dies seinen Eltern zu verdanken , er erhoffte sich das gleiche auch für seinen Sohn

„was wäre gewesen wenn ihr Mutter nicht geliebt hättet? Sie nie hättet lieben lernen können?“

Thais Atmen verlangsamte sich , der Gedanke lies die Vergangenheit sich ändern, wie wäre es ohne seine Gefühle gelaufen? Wäre er dann auch so glücklich wie heute? Mit einem Sohn und glück gesegnet?

„nein mein Leben wäre mit einer Leere nur ausgefüllt „ murmelte er kaum hörbar zu sich selbst

„Vater bitte „

„Chen wie könnte ich deiner Mutter bei bringen das du ihren Wunsch nicht erfüllst , gefällt euch die junge Miss Fuu den nicht?“

„nein das ist es nicht , sie ist eine wirkliche Schönheit „

„was ist es dann?“ Chen überlegte , ja woran liegt es dann?

„ihr habt recht, etwas besseres als Loe kann ich nicht finden „

-Loe?-  zerfetzte dieser Name Ficas Herz , sie wollte gerade zu Chen hin , blieb jedoch vor seiner Tür stehen , als sie die Stimme von ihm hörte und begriff das noch jemand drin sein musste.

Niedergeschlagen ließ sie sich an der Wand runter gleiten , wie konnte sie nur so dumm sein? Loe war wirklich einzigartig schön , feine Gesichtzüge und voller Wimpern , Ficas Gedanken über die Schönheit von Loe machten sie selbst nieder , noch nie hatte sie sich so sehr gewünscht auch eine Japanerin zu sein wie in diesen Augenblick , vorher hatte sie immer das Gefühl bloß besonders zu sein und nun war es mehr das anders sein , die nicht dazu Gehörigkeit .

Beruhigt darüber das sein Sohn die Beweggründe seiner verstand öffnete Thai wieder die Tür , richtete seinen Anzug und machte sich auf dem Weg nach unten .

„Fica?“ war Chen auch heraus getreten , wollte ebenfalls nun der Feier beiwohnen, als er das Mädchen dort auf dem Boden sitzen sah

„wolltest du zu mir?“ ging er zu ihr runter in die Hocke, sie war für ihn wie eine Schwester , eine naive elfjährige Göre die ihn oftmals auf die Palme bringen konnte

„Chen , nein ich meinte junger Herr“ sah sie mit ihren großen Kulleraugen zu ihm auf , das Blau ihrer Augen war betrübt und glitzerte leicht im Licht der Lampions

„keine Angst ich werde nicht zu lassen das meine Mutter einfach so über dich entscheiden kann , mein Vater ist da der selbe Meinung wie ich „ grinste Chen

„als hör auf zu heulen „

„ich heule doch gar nicht „ protestierte sie

„und das soll ich dir glauben ?“ musste Chen darüber lachen wie schnell die doch die höffliche Form wieder vergessen hatte

„maaaannnnn ich heul nicht klar“ schrie sie , wo mal wieder das Kind in ihr zum Vorschein kam und ihr klar machte wie jung sie war, mit elf Jahren in einen sechzehn jährigen verliebt! Jeder der das hört würde sie doch aus lachen

„bleiben wir Freunde auch wenn du verheiratet bist ?“ bei dieser Frage musste Chen einfach nur lachen und sich sogar die leichten Lachtränen aus den Augenwinkeln wischen

„natürlich bleiben wir freunde und ich werde dich auch mit nehmen „

Fica sah ihn mit leuchtenden Augen an

„wirklich?“

„ja wirklich , ich verspreche es dir !“ hielt er ihr die Hand hin , in die Fica einschlug und zufrieden sich wieder aufrappelte .

 

„ah da komm Chen ja „ hob Mai-lin das Glas in Richtung ihres Sohnes, der gerade auf sie , Sueje und Loe zu ging

„entschuldigt mal bitte, alle mal bitte zu hören „ tippte sie mit einem Stäbchen gegen das Glas, bis alle ruhig waren

„ich wollte die Gelegenheit nutzen um eine fröhliche Neuigkeit mitzuteilen , wie ihr alle wisst ist mein Sohn mittlerweile in dem alter gekommen wo eine Hochzeit nahe liegend ist und er hat um die Hand der schöne Loe Fuu angehalten „

„Chen“ murmelte Loe mit strahlendem Lächeln , sie war unsagbar gerührt und lächelte ihn sanft an , dem sich Chen nicht entziehen konnte, sie war wirklich lieblich und bildschön , dem hatte Chen noch nie etwas entgegen zu setzen gehabt und doch war es ein Gefühl von Widerwillen , er wusste einfach nicht ob dies wirklich das beste war .

„würdet ihr mit mir tanzen?“ überwand Loe ihre Schüchternheit

„gewiss würde ich nichts lieber als dies tun „ fuhr Chen sich durch das dunkle Haar.

Die Planung verlief wie Mai-lin sich alles vorgestellt hatte auch perfekt, jeder Schritt griff in den nächsten präzise hinein .

Die nächsten drei Jahre sollte Chen damit verbringen das er sich die Welt anschaut, er sollte das selbe Privileg wie sein Vater genießen können und die Freiheit des Single da seins genießen , bis er in den Bund der ehre einhalten wird .

Obwohl Mrs. Min nicht gerade davon begeistert war das Fica auch mit zum Hafen fahren sollte, Tollarisierte sie es, mittlerweile hatte sie verstanden das die beiden bloß wie Geschwister waren und sah nach und nach die kleine Fica auch mit anderen Augen .

So viele Schife waren zu sehen , so viel buntes treiben von den ganzen Menschen und die Morgendliche Müdigkeit der Dunkelheit drückte noch immer auf Ficas Augen .

Chen hingegen war schon hell wach , er hatte zwar versucht gehabt Fica mit zu nehmen , damit wenigstens etwas vertrautes in der nähe ist und er sich keine Sorgen um die kleine machen müsste , doch sein Vater und seine Mutter bestanden darauf das er dieses Erlebnis allein durchgeht, es sollte aus einen angehenden Mann einen vollendeten machen und ihm den letzten Schlief geben , so wie es bei seinen Vater eins auch mal war .

„ist das dreckig?“ beugte sich Fica leicht nach Vorne und sah misstrauisch das Wasser an

„nein Fica, es sieht nur wegen den ganzen Grünzeug und Fischen so aus „ lachte Chen und stupste ihr dabei gegen die Nase

„ihh Fische !!!“ tapste sie dabei angewidert zurück

„um Gottes willen mädchen , Fische tun dir doch nichts „

„muss du wirklich gehen?“ sah Fica ihn an und hoffte ungewollt irgendwie das er nun sagen würde, nein ich gehe nicht , ich lasse dich nicht allein .

Doch so war es leider nicht und somit musste Fica zusehen wie das Schiff sich immer weiter entfernte und Chen so von ihr riss .

Fortsetzung folgt^^...(morgen)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jessica Scharf).
Der Beitrag wurde von Jessica Scharf auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.03.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Ambivalente Galaxie von Stefan Läer



Ein außerirdisches Volk, das das Böse nicht erkennt. Nur der 14-jährige Kisjat. Der einzige Weg, es noch zu retten, führt ihn zur sagenumwobenen Ambivalenten Galaxie ins Niemandsland …

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jessica Scharf

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Miyu-a real Life 6 von Jessica Scharf (Liebesgeschichten)
Ich liebe diese Frau von Özcan Demirtas (Liebesgeschichten)
Die zwei Bäume von Dieter Hoppe (Liebesgeschichten)