Pierre Heinen

Im dunklen Kasten

 

Es ist rabenschwarz und still. Wir liegen eng aneinander auf dem Boden, zusammengedrängt wie Vieh. Die Luft ist feuchtwarm und ein beißender Gestank haftet sich an jeden Atemzug. Wir sind in dieser obskuren Kammer gefangen.

Manche liegen schon seit Tagen hier drin. Zwei sind während der Nacht hinzugekommen. Oder ist bereits der Morgen da draußen am Werk? Ich weiß es nicht ... Längere Zeit eingesperrt war ich schon einmal, so finster war es bislang nie. Wir können alle nur warten und hoffen. Darauf, dass uns vielleicht irgendwann jemand befreit.

Es wird nicht viel geredet. Keiner hat die Kraft dazu. Einzig die Neuen werden kurz begrüßt. Manche verfallen in Panik, waren es nie gewohnt so behandelt zu werden. Doch nach einer Weile hört man auch sie nicht mehr. Man kann sich an alles gewöhnen.

Ich stütze mich auf einen, der sich schon lange nicht mehr bewegt hat. Ich wage es nicht nach ihm zu tasten. Traue mich nicht das einzugestehen, was viele denken. Ich will den Tod nicht akzeptieren. Ich bin doch noch jung ...

Das Surren beginnt. Regelmäßig erzittert der Container sachte und beschert uns Abwechslung. Wann werden wieder Neue hier landen? Ich schließe die Augen und döse.

Ein lautes metallische Geräusch dringt an unser aller Ohr. Ich öffne die Augen. Es ist noch immer stockdunkel, aber es tut sich was um uns herum. Befreiung?

Plötzlich sehe ich einen Streifen Licht oben an der Wand. Er ist grell und kaum auszuhalten. Doch ich kann mich nicht abwenden. Genieße es. Ist das die Erlösung?

Der Container neigt sich auf einmal nach vorn. Wir rutschen und stolpern einer über den anderen. Viele schreien und stöhnen. Nun ist das Dach mit einem Ruck vollkommen verschwunden. Unser Gefängnis dreht sich. Wir fallen ...

*


Einige der 20-Cent Münzen fielen neben den Beutel. Robert bückte sich und hob sie auf. Kann man Mitleid mit euch haben?, fragte er sich grinsend. Er schob den Kasten zurück in den Getränkeautomaten und verschloss ihn. Wenig später rollten wieder eisgekühlte Dosen. Zisch!

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Pierre Heinen).
Der Beitrag wurde von Pierre Heinen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.08.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Pierre Heinen:

cover

Payla – Die Goldinsel I von Pierre Heinen



Auf Payla, der lukrativsten Provinz des Königreiches Lotanko, neigt sich der Sommer des Jahres 962 dem Ende entgegen. Die schier unerschöpflichen Goldvorräte der Insel lassen Machthungrige Pläne schmieden und ihre gierigen Klauen ausfahren. Wer den Winter überstehen will, muss um sein Leben kämpfen, wer über die Goldinsel herrschen will, muss in den Krieg ziehen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Alltag" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Pierre Heinen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Live Dabei - Teil IX von Pierre Heinen (Gesellschaftskritisches)
Der Kampf gegen die panische Angst von Michael Reißig (Alltag)
Rettende Begegnung von Christa Astl (Autobiografisches)