Mark Galsworthy

Spieglein, Spieglein in dem Sand

Die Schulglocke schellte und die Schüler strömten dem Ausgang entgegen.
Es war ein herrlicher Sommertag und vor den Schularbeiten war Baden angesagt.
So liefen viele von ihnen an den nahegelegenen See.
Dort angekommen, zogen sie sich um und stürmten das kühle Naß.
Nach ausgiebigem Baden legten sie sich auf die mitgebrachten Handtücher und unterhielten sich über die Schule, Gott und die Welt.
Lutz war bis zu seinen Knien im Wasser und watete das Ufer entlang. Er suchte nach, Schnecken, Krebsen und anderen Tieren, denen er außerhalb seines Biologiebuches gegenwärtig werden wollte.
Die andern machten sich gerne mal über ihn lustig und nannten ihn "den Professor"
So gingen die Nachmittagstunden dahin und so langsam kündigte sich der Abend an.

Lutz kam schließlich von seiner Expedition zurück und brachte zwar kein Tier, wohl aber einen kleinen Spiegel mit.

Er fand ihn im Schilfsaum des Sees.
Lutz war nicht gerade das Alphatier der Gruppe, aber irgendwie wirkte dieser verschlammte Spiegel auf alle.
So scharten sie um den Professor und wollten in diesen Spiegel schauen.
Er gab den Spiegel in die Runde und jeder schaute hinein.
Doch statt des erwarteten Spiegelbildes, sah man darin etwas ganz anderes, nämlich seine Zukunft.
Sie sahen sich in einem englischen Pub in der Schlüterstraße sitzen.
Die Jungens, die nun Männer waren, trugen Stirnglatze, die Frauen gut gefärbtes Grau.
Sie sprachen über Kinder die sie nicht hatten und Enkelkinder die sie nie bekommen würden.
Einige waren erfolgreich, andere unterstützt vom Vater Staat.
Doch einer fehlte. Im Spiegelbild: Wolf-Dieter.
 Vor dem Spiegel stand er mitten unter ihnen, und  bemühte sein zukünftiges Ich zu erspähen, aber vergeblich,  im Spiegel  war er nicht zu sehen.
Wolf-Dieter war ein Mensch, der gut austeilen aber weniger gut einstecken konnte, und so wurde sehr schweigsam, beim Blick in den Spiegel.
Als Lutz die Tränen sah, die über Wolf-Dieters Wangen rannen, nahm er den Spiegel in die Hand und warf ihn gegen einen Feldstein, an dem er in tausend Stücke zerbarst.
Rainer war inzwischen vom Supermarkt zurück und hatte eine Flaschen Lambrusco , dabei, die bald in der Runde kreiste und die Nachdenklichkeit zerstreute.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Mark Galsworthy).
Der Beitrag wurde von Mark Galsworthy auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.09.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Todes-Mais von Torsten Jäger



Zwei Kommissare ermitteln, da der Leiter eines Genmais-Versuchsfeldes tot aufgefunden wird – übersät von Bienenstichen. Zunächst erscheint es wie ein Unfall. Sehr bald wird klar, dass es sich um keinen Unfall handeln kann. Doch auch ein Mord erscheint unerklärlich. Wie sollte man schließlich auch einen Bienenschwarm dazu bringen, einen Menschen zu attackieren? Die Kommissare verschaffen sich einen Überblick über die Lebensweise der Bienen und ermitteln in alle Richtung. Einerseits gibt es da eine Bürgerinitiative, die gegen den Genmais wettert. Andererseits existiert der Bruder des Opfers, der in Brasilien ausgerechnet Flora und Fauna erforscht und über ein nötiges biologisches Hintergrundwissen für die Tat verfügen könnte. Und nicht zuletzt gibt es auch noch die Imker in Bodenheim und Umgebung, die nur schwer Honig mit genverändertem Pollen verkaufen können.

Einer der Kommissare – Kelchbrunner – hadert zudem mit dem Schicksal und wirkt in dem Fall sehr subjektiv. Alles scheint sehr verworren.
Erst als ein zweiter Mensch sterben muss, erkennen die Kommissare, worum es in dem Fall wirklich geht.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Zauberhafte Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Mark Galsworthy

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Nordic Walking von Mark Galsworthy (Satire)
Snowstar von Bianca Cranney (Zauberhafte Geschichten)
Meine vergeudeten Lehrjahre von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)