Christiane Mielck-Retzdorff

Alkoholverbot




 
 „Das konsumieren von alkoholischen Getränken ist in öffentlichen Verkehrsmitteln verboten“ prangte groß auf einem Schild des Bahnsteiges. Hugo schüttete beherzt den letzten Schluck aus der Weinbrandflasche in seine Kehle und warf die Flasche in das Gebüsch hinter den Gleisen. An Schwung und Treffsicherheit merkte man, dass er früher einmal Handball gespielt hatte. Die anderen Wartenden waren entsetzt. Nein, sie fürchteten sich geradezu davor, mit diesem, offensichtlich der sozialen Unterschicht entstammenden, Mann in den Zug zu steigen. So verstreuten sie sich bei der Ankunft der Bahn auf die anderen Abteile.
 
Hugo torkelte los, visierte einen Sitzplatz an, ließ sich niederfallen und schloss die Augen. Ein feiner Ort um bei leichtem Schaukeln ein Nickerchen einzulegen. Ein Mann im teuren Anzug, der die Szene beobachtet hatte, zückte sein Handy und alarmierte das Sicherheitspersonal der öffentlichen Verkehrsmittel. Dieses fühlte sich aber nicht zuständig, da der stark alkoholisierte Mann weder pöbelte noch die Gäste bedrohte.
 
Dafür begann eine ältere Dame beinahe hysterisch zu beklagen, der junge Mann neben ihr hätte einen ganzen Vorrat an Whiskyflaschen bei sich. Tatsächlich lugten aus dem am Boden abgestellten Korb die Beweismittel, die auf ein drohendes, exzessives Besäufnis hindeuteten. Der junge Mann hörte nichts von den Verdächtigungen, da aus seinen Kopfhörern laute Musik schallte. Der Herr im teuren Anzug rief erneut die Sicherheitskräfte, die ihn aber belehrten, dass das Mitführen von Alkohol erlaubt sei.
 
Nun empörte sich ein Geschäftsmann mit Aktenkoffer, dass man seines Lebens nicht mehr sicher sein könnte, wenn die Politiker Gesetze erlassen, die so löcherig sind, dass sie bei der geringsten Belastung in sich zusammenfielen. Wie zur Bestätigung nahm er einen großen Schluck aus seiner Flasche mit Multivitaminsaft.
 
Prompt mischte sich ein anderer Fahrgast ein und forderte mehr Sicherheit für den Normalbürger. Das wurde mit großem Beifall aufgenommen und trieb in der folgenden Diskussion prächtige Blüten. Die Lobpreisung von Recht und Ordnung erklang gerade in den höchsten Tönen, als zwei Männer mittleren Alters, sich gegenseitig stützend und offensichtlich bester Laune auf dem Rückweg von einer Feier das Abteil betraten. Gemeinschaftlich drängten die Fahrgäste sie zurück auf den Bahnsteig. Man war mächtig stolz aufeinander.
 
Gerade als die Mehrheit im Abteil beschlossen hatte, nun auch den schlafenden Trunkenbold und den Jugendlichen mit dem Gefahrengut Whisky bei dem nächsten Halt zu entsorgen, stürmte eine Gruppe besoffener Fußballfans den Raum, deren Verein eine Niederlage erlitten zu haben schien. Die Wut strömte den Männern und Frauen aus allen Poren. Sie pöbelten, verschafften sich Sitzplätze, klauten den Whisky und schubsten den Schlafenden auf den Gang.
 
Die anderen Gäste schwiegen betreten. Auch der Mann im feinen Anzug ließ sein Handy stecken. Als der Geschäftsmann, leicht zitternd, einen Schluck aus seiner Multivitaminflasche nehmen wollte, wurde sie ihm brutal entrissen. Ein riesiger Typ mit tätowierten Armen nahm einen Schluck und rief begeistert: Ey, da ist ja Wodka drin.   

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christiane Mielck-Retzdorff).
Der Beitrag wurde von Christiane Mielck-Retzdorff auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.11.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Christiane Mielck-Retzdorff:

cover

Trug und Wahrhaftigkeit: Eine Liebesgeschichte von Christiane Mielck-Retzdorff



Zum wiederholten Mal muss sich die Gymnasiastin Lisa-Marie in einer neuen Schule zurechtfinden. Dabei fällt sie allein durch ihre bescheidene Kleidung und Zurückhaltung auf. Schon bei der ersten Begegnung fühlt sie sich zu ihrem jungen, attraktiven Lehrer, Hendrik von Auental, der einem alten Adelsgeschlecht entstammt, hingezogen. Aber das geht nicht ihr allein so.
Die junge Frau muss gegen Ablehnung und Misstrauen kämpfen. Doch auch der Lehrer sieht sich plötzlich einer bösartigen Anschuldigung ausgesetzt. Trotzdem kommt es zwischen beiden zu einer zarten Annäherung. Dann treibt ein Schicksalsschlag den Mann zurück auf das elterliche Gut, wo ihn nicht nur neue Aufgaben erwarten sondern auch Familientraditionen, die ihn in Ketten legen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (9)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Christiane Mielck-Retzdorff

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Aus dem Leben des Grafen R. (7) von Christiane Mielck-Retzdorff (Wie das Leben so spielt)
… irgend etwas ist anders, als sonst ! von Egbert Schmitt (Gesellschaftskritisches)
… dreimal gesagt, versteht sich´s leichter ! von Egbert Schmitt (Leben mit Kindern)