Klaus-Jürgen Langner

Alles hängt mit allem zusammen

Alles hängt mit allem zusammen
 
 
Meine gesamte Umwelt ist vollkommen durchsetzt mit Geräuschen der unterschiedlichsten Art. Und mitten in meinem Gesicht befindet sich doch tatsächlich eine Öffnung mit der ich die verschiedensten Geräusche sogar selbst noch herstellen kann. Wenn ich mich anderen verständlich machen möchte, dann ist das wohl das wichtigsten Verständigungsmittel, das mir zur Verfügung steht.
Immer wenn ich mich so verständlich mache, dann bewege ich die Luft um mich und fange an zu flüstern, sprechen, schreien oder sogar singen. Ich bewege die Luft und erzeuge auch so ein Geräusch, wenn ich nur die Hand hebe. Das ist zwar zu langsam um mit den Ohren wahrgenommen zu werden (Infraschall), aber ich könnte ihn verstärken und hören. Ohne Verstärkung höre ich aber zu Beispiel die abendliche Mücke, wenn ihre  schnelle Flügelbewegung einen warnenden Ton hervorruft.
Beim Sprechen wird auch die Luft zusammengedrückt und bewegt sich von mir weg und zwar mit 344 m/sec. (Schallgeschwindigkeit).
Ich könnte aber auch ein Stückchen Draht nehmen, beide Enden an eine Batterie anschließen und einen Schalter dazwischen haben. Beim Betätigen des Schalters geschehen jetzt mehrere Dinge auf einmal. Zunächst kann jetzt ein elektrischer Strom von einem Ende des Drahtes zum anderen wandern. Dann entsteht gleichzeitig ein magnetisches Feld rechtwinklig dazu und das breitet sich mit der Wandergeschwindigkeit von 300 000 Km/Sec. bis kurz hinter die Unendlichkeit aus. Gleichzeitig erhitzt sich der Draht und dehnt sich deswegen auch aus. Das erzeugt eine Gravitationswelle. Auch diese breitet sich bis ins Unendliche aus.
Natürlich sind diese Wellen recht schwach, aber sie sind zunächst einmal vorhanden. Ich werde später  auch auf die Wirkung ganz schwacher Wellen zu sprechen kommen. Meine Schalterbewegung  wurde also durch die Luft bis an den Rand meiner Atmosphäre weitergeleitet und durch die Ausbreitung des Magnetfeldes und der Gravitationswellen sogar den Bewohnern am Ende des Universums.
Ich möchte damit aufmerksam machen, dass selbst ganz unscheinbare Tätigkeiten bis in unvorstellbare Entfernungen übermittelt werden und das kann irgendwo weit weg sogar noch etwas bewirken.
Die Wahrnehmung meiner eigenen Realität bewirkt bei mir natürlich auch etwas, aber wie nehme ich denn die Realität wahr?  Ich bleibe mal beim Schall.
Ein Delphin zum Beispiel sendet einen Ton aus. Die anderen Lebewesen, die ihn auffangen werfen ihn teilweise zurück und aus dem Unterschied zwischen dem ausgesandten und zurückgeworfenen Strahl kann das Tier vom Delphin geortet werden.
Auch hier ist es wieder ein Unterschied, der die Realität für den Delphin erkennbar macht. Ebenso verfahren andere Tiere, Wale, Fledermäuse und sogar
 
 
auch ich, wenn ich das Gehör benutze und auch beim Farbempfinden ist es ähnlich.
 Noch einmal betont: Für mich entsteht ein Teil meiner Realität in diesem Bereich indem ich Differenzen bemerke. Und grundsätzlich ist das bei meinen anderen Sinneswahrnehmungen auch so.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus-Jürgen Langner).
Der Beitrag wurde von Klaus-Jürgen Langner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.03.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Wenn der Fluss den Nebel trägt: Gedichte von Bernd Herrde



Kurz sind die Gedichte von Bernd Herrde. Und doch steckt in jedem einzelnen der Stoff eines ganzen Romans. Er handelt die großen Themen des Lebens ab, aber auch die kleinen Momentaufnahmen fehlen nicht. Ein Mosaik all dessen entsteht, was die Seelen der Menschen bewegt, flirrend bunt und schillernd, mal poetisch, mal augenzwinkernd, mal kritisch. Manchmal ist er voller Träume und getrieben von Sehnsucht, dann wieder lebensklug und herzensweise.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedanken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Klaus-Jürgen Langner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Gibt es ein Leben vor der Rente? von Klaus-Jürgen Langner (Satire)
Liebe? von Petra Virbinskis (Gedanken)
Eine Reise ins Ungewisse von Karl-Heinz Fricke (Wahre Geschichten)