Manfred Bieschke-Behm

Eine Hasengeschichte - Tochter Rosina Langohr

Nachdem sich Mama Langohr (eine Hasenmutter hat viel zu erzählen) vorgestellt hat, berichtet jetzt die Tochter Rosina aus ihrem bewegten Leser

In der Rossini-Oper "Der Barbier von Sevilla" gibt es die Figur Rosina, die bildschön ist und die weiß, wie man sich behauptet. Genauso empfinde ich mich. Eigentlich heiße ich Roswitha. Der Name ist auch ganz schön aber Rosina gefällt mir besser und deshalb lasse ich mich Rosina nennen. Obwohl meine Familie davon überzeugt ist, dass ich niemals auf einer Opernbühne stehen werde, lass ich mir meinen Traum nicht zerstören.

Ja, ich bin eitel. Warum auch nicht? Bei jeder sich bietenden Gelegenheit betrachte ich mich. Selbst Regenpfützen dienen mir als Spiegel, wenngleich diese oft ein verzehrtes Bild von mir zeigen. Meine Brüder behaupten, dass ich mich gelegentlich arrogant und überheblich benehme. Mein Bruder Ottokar behautet, ich würde stolz wie ein Pfau mit geschwellter Brust durch die Gegend laufen und meine Nase zu weit nach oben tragen. Dazu sage ich nur: „Wer kann, der kann.“

Vor ein paar Wochen stand ich mit Klara, einer Freundin aus dem Nachbarbau vor unserm Haus zusammen und unterhielten uns. Wir sprachen über dies und über das, von und über junge Hasen und natürlich über meine Brüder, die mir manchmal mächtig auf den Keks gehen. Ich erzählte Klara, dass ich zwar immer so tue, als würde es mir nichts ausmachen, wenn meine Brüder mich anmachen, aber, dass das so nicht stimmt. „Die sind doch nicht ganz dicht“, tröstete mich Klara, die sah, dass mir das Blut in den Kopf schoss. „Nur weil du eine Schwäche, für alles was rot ist, hast, haben deine Brüder doch nicht das Recht dich anzumachen.“

„Rot ist nun einmal meine Lieblingsfarbe. Rot steht für Leidenschaft und Liebe“, verteidigte ich mich. „ Rot ist die Farbe des Feuers und des Blutes. Rot symbolisiert Lebensfreude, Energie und Kraft. Ja, das alles verbinde ich mit Rot“, erklärte ich Klara, die im Takt meiner Stimme zustimmend mit ihrem Kopf nickte. „Und das alles trage ich in mir!“, fügte ich noch dazu und erreichte, dass Klara noch intensiver mit dem Kopf nickte. Ich merkte, dass ich mich in Rage geredet hatte und fing an mich wie ein Brummkreisel im Kreise zu drehen. Beinahe hätte ich die Balance verloren und wäre gefallen. Clara fing mich rechtzeitig auf und sagte: „Beruhige dich wieder. Bleibe so, wie du bist, und lass dich von deinen Brüdern nicht provozieren.“ Das, was mir meine Freundin sagte, tat mir gut, wenngleich ich mir nicht ganz sicher war, ob Clara die Wahrheit sagte.

Gelegentlich hopple ich nach "Hasenstadt" zum Shoppen. Natürlich ziehe ich für diesen Anlass nur Klamotten an. Meine Brüder rufen mir dann immer hinterher: "Seht nur Rosina besucht als Feuermelder verkleidet die Stadt!" Dabei lachen sie sich krumm und schief und versuchen meine zugegebene weniger elegante Gangart zu imitieren. Ich versuche den Angriff zu ignorieren und ziehe mit erhobenem Haupt an ihnen vorbei. ‚Die sind nur neidisch’, denke ich und bewege bewusst mein aufgestyltes Schwänzchen hin und her.

Neulich, die Familie saß fast vollständig gemütlich am Kaffeetisch und aß Möhrentorte, da meldete ich mich mit ausdruckstarkem Gesicht zu Wort: „Ich gehe zwar davon aus, dass das mit der Opernsängerin was wird – aber man weiß ja nie – gibt es einen Plan B: Ich werde Kanzlerin von ganz Hasenland.“ Das war eine Ansage! Allen am Tisch blieb der Kuchen im Halse stecken. Mit weit aufgerissenen Augen schauten sie mich an und schienen zu warten mehr von mir zu hören. „Ja, ihr habt richtig gehört. Ich will Kanzlerin werden! Ich habe auch schon ganz klare Vorstellungen für meine Amtsführung. Zunächst wird es eine Landesfahne ganz in Purpurrot geben deren Mitte eine Möhre ziert. Dann müssen alle Minister und Ministerinnen, genau wie ich, rote Kleidung tragen. Alle Häuser bekommen feuerrote Dächer und die Sonne darf nur noch rot und nicht mehr gelb scheinen. Überall im Land werden Spiegel aufgehängt, damit ich mich vieltausendmal betrachten und bewundern kann wenn ich durch Städte und Dörfer laufe. Bin ich erst Kanzlerin, werde ich euch meine Brüder zwingen, rote Schuhe zu tragen, obwohl ich weiß, dass ihr rote Schuhe nicht ausstehen könnt.“ Das war offensichtlich zu viel des Guten. Meine Brüder ließen empört die Kuchengabeln fallen und klagten im Chor. „Wir und rote Schuhe? Trügen wir rote Schuhe, würde man uns für verkleidete rotfüßige Hühner halten. Das geht gar nicht.“ Ich weiß, dass Hühner die Feinde der Familie sind. Warum das so ist, wollt ihr wissen? Ich werde es euch erklären: Hartnäckig hält sich das Gerücht, dass es die Hühner sind, die bunte Ostereier legen und wir Hasen sie nur verteilen. Jedes Kind weiß, das dass Quatsch ist! Aber egal. Tatsache ist, dass ich es geschafft hatte, das gemütliche Beisammensein abrupt zu beenden. Wäre Oma Emma dabei gewesen, hätte sie sich möglicherweise als Verteidigungsministerin oder offizielle Verwalterin für Eierlikör und sonstige Genussmittel zur Verfügung gestellt und das Chaos am Tisch wäre vollkommen. Nachdem sich die Gemüter ein wenig beruhigt hatten, verließen alle fluchtartig den Raum. Nun saß ich allein am Tisch und starrte auf die nur zur Hälfte aufgegessene Möhrentorte. Ich überlegte kurz was ich mache. Studiere ich eine neue Opernarie ein, bereite ich mich auf mein Kanzlerinnsein vor oder esse ich ein weiteres Stück Möhrentorte? Ich entschied mich für das Letztere.

Wenn ich ehrlich bin, verstehe ich meine Geschwister nicht. Sie sollten froh sein, eine so schöne, eine so intelligente, eine an so vielem interessierte Schwester zu haben. Wenn die so weiter machen, wird sie eines Tages der Neid auffressen. Und dann?

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Manfred Bieschke-Behm).
Der Beitrag wurde von Manfred Bieschke-Behm auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.04.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Nitro Xtine von Charly Wasyl



Ein geborener Nobody hat, sofern er überhaupt jemals etwas besitzt, höchstens ein Drittel von dem, was die Norm ihr Eigen nennt. Denn er hat nun mal keine Lobby und somit auch keinerlei Protektion. Steht dabei immer in vorderster Linie des täglichen Überlebenskampfes, sich dabei selbst im Wege und muss gegen tausende Dinge ankämpfen, von deren Existenz die Masse erst einmal gar nichts weiß. Für Charly stehen die Sterne bereits schlecht, als er 1950 in Düsseldorf als Sohn staatenloser Eltern geboren, die ersten Lebensjahre in einem alten Backsteingebäude heran wächst, das hinter vorgehaltener Hand der blutige Knochen genannt wird. Als staaten- und heimatlos gestrauchelter Seemann, Chaot, Loddel und Taxifahrer, begegnet er im Alter von 53 Jahren seiner Muse, in die er sich unsterblich verliebt, sie jedoch kurze Zeit später wieder verliert. Philosophierend taumelt er weiter durch den Keller des Lebens. Seine teilweise selbst erlebte Geschichte erzählt der Autor in der Gossensprache, die er gelernt hat und reflektiert damit das Leben im gesellschaftlichen Randzonenbereich. ..für viele unserer so unglaublich normalen, überschlauen Zeitgenossen, auf eine manchmal etwas vulgär formulierte Art zu schmutzig. Aber die Wahrheit ist nun einmal schmutzig.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Kinder- und Jugendliteratur" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Manfred Bieschke-Behm

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Reise in eine bis zum Horizont durch unbewohnte Gegend von Manfred Bieschke-Behm (Reiseberichte)
Pinkes von Lara Otho (Kinder- und Jugendliteratur)
Einbrecher von Ingrid Drewing (Humor)