Olaf Lüken

Kochfiasko in der Vorweihnachtszeit

Heute bekomme ich Besuch von Freunden, die gerne das Feinste speisen. Gourmets sozusagen.
Jetzt heißt es Einkaufen, Küche, Tisch eindecken, Garderobe prüfen, ein Bad vorbereiten. Ich
schnappe mein Rad und mache mich auf zum Wochenmarkt. Ich will meine Gaumenkontakter
mit zwei bodenständigen Menüs erfreuen. Es gibt "Fischbett" - mit Steinbutt an Möhren, Tomaten
und Erbsenschoten und als Alternative ein "coq au vin."

Wer das Bunte und Leckere in seiner ganzen Vielfalt liebt, landet auf dem Sieglarer (Löörer) Wo-
chenmarkt. Hier kaufen Alt und Jung, Betuchte und weniger Betuchte, Einheimische, Touristen
und einer wie ich, ein Immi aus Westfalen, ein. Eingebettet zwischen kleinen und geduckten
Häusern, besticht der Markt seine Käufer mit Frische, Vielfalt und rheinischer Lebensart. Knall-
bunte Stände mit ihren kleineren und größeren Pyramiden aus Obst,Gemüse,Geflügel und Käse.
Neben Fisch und Meeresfrüchten locken Fleisch, Wurst und Wild sowie Honig, reichlich viele
Brotsorten und ein süßes Kuchenallerlei. Herrlich. Hier bin ich Mensch und darf es sein.
Vielleicht braucht König Kunde in seiner Eigenschaft als Otto Normalverbraucher oder als Markus
Möglich städtische Gastromeilen, Gourmetparks und andere Einkaufsparadiese. Aber der
Wochenmarkt ist ein lebendiges Stück Geschichte, direkt vor der Haustür und ein fullminantes
Farbenfest, das alle Sinne zugleich anspricht. Zwischen Blumen, Kräutern und dem Geschrei der
Verkäufer, stelle ich mir meine Lebensmittel für den Abend zusammen, zahle und fahre schnur-
stracks wieder heim. Zuhause angekommen mache ich die Küche zum Tempel meiner lukullischen
Leidenschaft. Leider gerät die anschließende Bruzzelei zum Fiasko. Und schuld daran war nur der
Wein.
Mit jedem Schluck ein wenig schlauer.

Kartoffeln schälen
Möhren schaben
Derweil sich schon am Weißen laben
Fisch beträufeln
Und gelassen
Den Roten abseits atmen lassen

Tomaten vierteln
Schoten waschen
Na gut - nochmal vom Weißen naschen -
Fischbett machen
Ofen wärmen
Vom Bukett des Roten schwärmen

Fisch ins Bett
Bett ins Rohr
Schmeckt der Weiße nach wie vor ?
Durchaus ! Chapeau !
War auch nicht billig
Der Rote riecht extrem vanillig

Geiter Zwang -
Quatsch: Zweiter Gang!
Weißer - bis ein guter Fang!
Wühnchen haschen ?
Hühnchen waschen !
Wird daschu der Rote paschen ?

Muss ich kosten
Junge, Junge
Der liegt ewig auf der Zunge !
Tut mir lei - Hicks
Tut mir leiter
Dagegen ist der Weiße zweiter

Huhn muss raten ?
Braaaten! Rohr -
Fisch vergessen - kommt auch vor !
Kann nix machen
Muss zum Müll
Der Rote macht mich lall und lüll

Dummes Huhn
Bis morgen dann
Heut' leg' ich keine Hand mehr an
Dein Fl - Dein Fl -
Dein zartes Fleisch
Wo far denn noch die Wlasche gleich ?
Versteck dich nicht !
Ich finde dich !
Heute kochichnich - heute trinkichdich !
Da bissuja
Mein roter Bruder
Dadi Dadu Dadi Daduda

(c) Olaf Lüken

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Olaf Lüken).
Der Beitrag wurde von Olaf Lüken auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.12.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Dem Leben entgegen von Monika Wilhelm



Zwei sensible Frauen, die sensible Gedichte schreiben. Beide schürfen tief. Da bleibt nichts an der Oberfläche. Beide schöpfen aus ihrem emotionalen Reichtum und ihrem souveränen Umgang mit Sprache. Dabei entfalten sie eine immer wieder überraschende Bandbreite: Manches spiegelt die Ästhetik traditioneller formaler Regeln, manches erscheint fast pointilistisch und lässt viel Raum für die eigenen Gedanken und Empfindungen des Lesers. Ein ausgefeiltes Sonett findet sich neben hingetupften sprachlichen Steinchen, die, wenn sie erst in Bewegung geraten, eine ganze Lawine von Assoziationen und Gefühlen auslösen könenn. Bildschön die Kettengedichte nach japanischem Vorbild! Wer hier zunächst über Begriffe wie Oberstollen und Unterstollen stolpert, der hat anhand dieser feinsinnigen Texte mit einem Mal die Chance, eine Tür zu öffnen und - vielleicht auch mit Hilfe von Google oder Wikipedia - die filigrane Welt der Tankas und Rengas zu entdecken. Dass Stefanie Junker und Monika Wilhelm sich auch in Bildern ausdrücken können, erschließt an vielen Stellen eine zusätzliche Dimension [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Olaf Lüken

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Mann im Mond ist eine Frau von Olaf Lüken (Sonstige)
Ein ganz besonderer Weihnachtsbaumschmuck von Irene Beddies (Weihnachten)
Die Zwillingspuppen von Christa Astl (Märchen)