Felicia Rüdig

Jakob Imig und die Heimat

Jakob Friedrich Imig wurde am 17. Januar 1905 in Louisendorf am Niederrhein geboren, wo er auch am 27. Oktober 1994 starb. Der Mundartdichter und Heimatforscher war in seinem Haupt- und Brotberuf Landwirt und mit Luise Rocker (1911 - 1997) verheiratet. Imi begann schon als Jugendlicher, sich für die Erforschung der Kultur und Geschichte seiner Heimat, dem Niederrhein, zu interessieren. Ihm ging es um die Pfälzische Sprachinsel, um genau zu sein. Im Laufe der Zeit veröffentlichte er mehrere Bücher sowie zahlreiche Aufsätze und Artikel zu seinem Interessensgebiet. Gedichte und Prosa in der Mundart seiner Heimat kommen hinzu. Sie sind in zwei Bänden gesammelt. 1955 gehörte Imig mit zu den Gründungsmitgliedern des "Pfälzerbundes am Niederrhein".

Das auf seine Sammlung zurückgehende Jakob-Imig-Archiv des Pfälzerbundes kümmert sich in seinem Sinne um die Erforschung der Geschichte und Kultur der Pfälzer am Niederrhein.

Sie haben noch nie von Jakob Imig gehört? Das wundert mich nicht. Mir ist es genauso ergangen. Ich bin nämlich erst auf seinen Namen gestoßen, als ich angefangen habe, mich näher mit dem Niederrhein und seiner Kultur und Geschichte zu beschäftigen.

Heimat ist dort, wo man lebt. Und sich wohlfühlt. Wo man geboren wurde. Und wo man Arbeit und Familie hat. Heimat hat etwas mit Gefühlsleben zu tun, ist also nicht objektiv meßbar und trotzdem derzeit in aller Munde - also beliebt.

Heimat gibt ees schon immer. Nur den Kommunisten weiß der Volksmund zu berichten, daß sie "heimatlose Gesellsen" sind.

Woher kommt das wiederentdeckte Heimatgefühl und Heimatbewußtsein? Hat es etwas mit der Zuwanderung und der damit einhergehenden Verunsicherung zu tun? Der allgemeinen Rückbesinnung auf die eigenen Wurzeln? Mit politischen, religiösen, kulturellen oder anderen Überlegungen? Oder handelt es sich um eine reflexartige Angst vor Überfremdung?

Eine eindeutige, weil einfache Antwort wird es nur schwer geben. Geben können. Zu unterschiedlich sind die Begründungen, warum jemand eine Region als seine Heimat empfindet.

Heimatforscher gibt es wie Sand am Meer. Offensichtlich gibt es wohl ein Interesse, örtliche und regionale Geschichte zu erforschen, kennenzulernen und dann auch noch Bücher darüber zu veröffentlichen.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Felicia Rüdig).
Der Beitrag wurde von Felicia Rüdig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.04.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gegen meine Willen von Doreen Kniewel



Gemma und Patrice - zwei Freundinnen, die sich in einem kleinen Detail unterscheiden:
Die eine liebt Bücher -
die andere kann damit nichts anfangen.
Erst als ein außergewöhliches Buch in besonderer Weise Macht über die beiden erlangt, findet auch Patrice sich plötzlich in einer Welt zwischen Traum und Realität wieder.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Felicia Rüdig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Einhorn von Felicia Rüdig (Sonstige)
MANCHMAL GIBT ES NOCH KLEINE WUNDER von Christine Wolny (Sonstige)
Liebe auf dem ersten Blick von Selma I. v. D. (Liebesgeschichten)