Klaus-D. Heid

Wilbert

Wer mit dieser Geschichte wenig anfangen kann, möge sich einfach einen Kran krallen, um mit ihm durch dichte Dschungel zu gletschern. Manchmal munkeln die Mätressen mindestens so mickrig, wie marode Möchtegerne!



Wilbert

Die Sonne verfinsterte sich. Langsam dümmelte der Schatten in verschäbelten Mustern durch amorphe Zisternen. Wilbert dachte einen Augenblick nach, bevor er das Rascheln im Keime erstickte. Seit dem letzten Angriff der tauben tumben Bienen lag ihm sehr viel an heimlicher Beratung. Wie sonst sollte er wohl dem Schrecken ins Antlitz sehen, wenn nicht mit Gurken und flatternden Antriebswellen? Wilbert erkannte zu spät, dass Lieschen und König Attila miteinander kopulierten. Als er die rechte Hand in einen Briefschlitz steckte, schossen Blitze und bunte Murmeln aus dem Verließ der katholischen Inquisition und verbrannten das Papier, das leer und unbeschrieben im Kämmerlein moderte. Päpstliche Insekten humpelten mit gequälten Ausdruck über tapezierte Autobahnen. Glitzernde Annemonen schunkten matt und verfollert im Abendgebet, während Nord- und Südstaaten sich bis auf die Gabel bekriegten.

Wilbert spürte den Fön kaum, als er der Wanne entfleuchte. Heinrich und Gert versiegelten den Kamm mit einer Schere, bevor sie Wilbert im Senf ertränkten. Der Vorhang senkte sich und die Kakerlaken betraten die Bühne. Sieben? Wer weiß das schon! Wilbert rickelte, attestierte und kremte. Sollte es das Letzte sein, was er begann?

Die Sonne verhellte sich. Schnell lickerte der Mond in strubbligen Linien wilde Transallmaschinen ins Firmament. Wilbert dachte nur einen Moment nach, bevor er das Rauschen im Beine erstickte.

Wissende willige Vögel brieten am Spieße...

P.S.: Wurde Walther wenig? Ging Georg etwas mehr – oder nuckelte Niels nur nächtlich?
Das Spektrum der Spatzen spazierte im Kreis, als Wilbert absiebte.
Freitag! Es war Freitag!
Oder doch Sieben?

Bitte an Kritiker/innen: Es hilft, eine Benotung mit einer Begründung zu versehen. Danke an Anonymus.Klaus-D. Heid, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus-D. Heid).
Der Beitrag wurde von Klaus-D. Heid auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.11.2001. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Klaus-D. Heid:

cover

Lieber Papa von Klaus-D. Heid



Klaus-D. Heid beschreibt auf witzige Weise, wie die Nachkommen die Marotten ihrer Erzeuger überstehen, und zeichnet viele Situationen nach, in denen sich Väter gerne wiedererkennen werden. Mit Cartoons von Laurie Sartin.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Absurd" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Klaus-D. Heid

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sünde von Klaus-D. Heid (Trauriges / Verzweiflung)
Die Couch von Klaus-D. Heid (Absurd)
Oma....warum lachst du nie ? von Engelbert Blabsreiter (Trauriges / Verzweiflung)